Artikel von „al-nil-Tak“ 15

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • In unserer determinierten Welt sind die Menschen den Zahlen untergeordnet. Auf einem Niveau des universellen Denkens findet eine Metamorphose statt, wobei der erwachte Mensch beginnt, sich aus dem Zustand „von den Zahlen kontrolliert werden“ in den Zustand „die Zahlen kontrollieren können“ verwandelt. Daher sollten wir lernen zu begreifen, dass die Zahlen für die Menschen sind und nicht die Menschen für die Zahlen. :)
    Wenden wir uns an die Zeitchronologie, die unbewusst den gesamten Prozess der Entschlüsselung des Wesens der Zeit in der Zusammenarbeit zwischen Menschen und Erde in den Vordergrund setzt. Unsere erste große Wüstenexpedition haben wir am 27.9.2007 in die drei Wüsten in Zentralasien Ustjurt-Plato, Kyzil Kum und Kara Kum unternommen. Das Datum wurde von uns nicht ausgewählt, es hat sich einfach so ergeben. Die kosmische Kabbalah ist nicht auf die irdische Arithmetik begrenzt, deswegen können wir einige Umgestaltungen vornehmen.
    Die Zahl 27.9.2007 gruppieren wir in…
  • Die Kommunion der Essener
    (Die vier ersten Seiten vom Essener Evangelium "Die Kommunion der Essener". Aus dem Buch "Das geheime Evangelium der Essener" von Dr. E. Bourdeaux Szekelye.) :)

    Und es begab sich, daß Jesus die Söhne des Lichts am Flußufer versammelte, um ihnen das Verborgene zu ent­hüllen. Denn sieben Jahre waren vergangen, und jeder einzelne war reif, die Wahrheit zu hören, so wie die Blume sich aus der Knospe öffnet, wenn die Engel der Sonne und des Wassers sie zum Blühen bringen.

    Und jeder von ihnen war anders als der andere, denn einige waren alt, andere hatten noch den Tau der Jugend auf ihren Wangen, andere waren nach den Traditionen ihrer Väter erzogen worden, und wieder andere kann­ten weder Vater noch Mutter. Aber alle besaßen eine Klarheit des Auges und eine Geschmeidigkeit des Kör­pers, denn dies waren die Zeichen dafür, daß sie sieben Jahre lang mit den Engeln der Erdenmutter gewandelt waren und deren Gesetze befolgt hatten. Sieben Jahre lang hatten die…
  • Gottesbeweis - Formel von Kurt Gödel

    Auf unserem Planeten bestimmen die beiden Kräfte Wissenschaft und Spiritualität bzw. Materie und Geist das menschliche Sein. Jeder Mensch ist auf seine ganz persönliche Weise wissenschaftlich und spirituell orientiert und somit Materialist und Geistwesen zugleich.

    Am 09.09.2013 veröffentlichte das deutsche Nachrichtenmagazin „Spiegelonline“ einen Artikel von Tobias Hürter mit dem Titel: „Mathematiker bestätigen Gottesbeweise“. Ein paar Tage zuvor, am 26.08.2013 fand ein Interview zu diesem Thema zwischen Prof. Dr. Christoph Benzimüller und Prof. Dr. Raul Rojas von dem Onlinemagazin „TELEPOLIS“ statt. Wir möchten hier etwas näher auf diese Ereignisse eingehen, weil Artikel wie - „Mathematiker bestätigen Gottesbeweise!“,
    oder: „Wissenschaftler aus Berlin und Wien haben Kurt Gödels berühmten Gottesbeweis mit einem Computerprogramm bestätigt“ - bis heute einmalig sind. Dabei interessiert uns auch die Lebensgeschichte von Kurt Gödel selbst,…
  • Lebensbaum und Mikro-Makro Beziehungen (Lebensbaum-Lied)


    Lebensbaum-Lied zum Download
    > Lebensbaum Lied Mikro-Makro.m4a

    Die bestehenden Mikro-Makrobeziehungen sind eine Grundstruktur der Schöpfung. Sie sind grundsätzlich immer vorhanden und bestimmen die Position ausgewählter Strukturen, (z.B. die des Menschen) bezüglich des Ganzen, des Äußeren und Inneren.

    Ist man sich der Mikro-Makrobeziehungen bewusst, so ermöglicht es den Mikrostrukturen Anteil an Makroprozessen zu nehmen und den Makrostrukturen den Sinn des Innenaufbaus begreiflich zu machen, um es zum Wohl des Makros zu verwenden. Falls wir den Menschen als eine Musterstruktur in Betracht ziehen, so besitzt der Mensch beide Mikro-Makro-Kosmen. Indem wir den Menschen in Beziehung zum Planeten/Stern sehen, ist der Mensch in der Position der Mikro-Kosmen, betrachten wir ihn aber in Beziehung zum Körperinnenbau, zu
    Zellen, Molekülen, Ionen oder Teilchen, so stellt er eine Makrostruktur dar.

    Hierfür können wir das griechische