Artikel 172

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Neu

    Birch Bark Biting
    Eine der ältesten Traditionen der Indianer in Kanada ist das Birch Bark Biting, auch kurz B-Biting genannt. Nur noch wenige Frauen beherrschen diese Kunst, die mich sehr fasziniert hat. Eine weitere Bezeichnung ist auch „Birch Bark Transparencies“.
    Aus weißer Birkenrinde (Birch) werden kunstvolle und sehr spirituelle Bilder indem man die Rinde nach einer speziellen Technik faltet,dann ein Bild visualisiert und dabei mit den Zähnen :!: in die Rinde gebissen wird (biting). Das Bild erscheint in der Regel spiegelbildlich auf der Rinde, eine Kunst die man wirklich beherrschen muss und eine Synchronisation des Gehirns voraussetzt.
    Wer sich anschauen möchte, wie dieses von statten geht kann mal unter „Aboriginal Art, Birch Bark Biting“ schauen!
    Eine der indianischen Frauen die solche Bilder produziert, ist „Halfmoon Woman“, Pat Bruderer, vom Stamm der Cree. Ihre Bilder sind phantastisch und erinnern mich beim ersten Anblick sofort an das Turiner Grabtuch 8o
    Halfmoon
  • Meine Reise nach Kiew war, laut unserem Kalender der Schöpfungsgeschichte, während des Übergangs vom 11. Monat der Energie Gabriel zum 12. Monat mit Begleitung des Erzengel Michael. Die Reise hat eine wichtige Bedeutung der Heilung getragen. Die Ukraine ist mein Heimatland. Dort herrscht seit vielen Jahren starke Korruption und Armut. Mit dem neuen Präsident der Ukraine ( W. Selenskij ) und seine Team „ Diner des Volkes“ ist alles anders. Er macht uns allen Hoffnung auf einen Anfang. Deshalb war meine Reise so wichtig, weil wir mit unseren Gebet das Volk der Ukraine und das ganze Land unterstützen wollen.
    Im Zentrum von Kiew steht die Sophia Kathedrale. Der Bau der Kathedrale, der auf das 11. Jahrhundert zurückgeht, war von Jaroslaw dem Weisen, dem Herrscher des damaligen Kiew Reiches in Auftrag gegeben worden. Unter der religionsfeindlichen Politik der Sowjetunion in den 30er Jahren waren sogar Pläne ausgebrütet worden, um die Kathedrale komplett abzureißen. Doch dank eines…
  • Zufälle gibt es nicht und so wundert mich nicht, dass ich immer tiefer in die Geschichte der Sinixt eintauche hier in Kanada. Es ist nur einer der vielen Indianerstämme, die hier in Kanada seit vielen Jahrtausenden lebten und leben aber ich habe das Gefühl, als sind es gerade die Sinixt, die mir, dem Vehikel TAK und unserer Menschheit sehr viel aus der Vergangenheit und damit der Gegenwart und Zukunft zu überbringen haben. Mittlerweile habe ich direkten Kontakt mit den Nachfahren aufnehmen können und sie nennen sich SN = Sinixt Nation. Das Kürzel SN ist mir sehr bekannt aus Bielefeld, TAK, Haus 34!! 8o
    Die Geschichte der Sinixt beginnt offiziell vor 12 .000 Jahren; niemand kann allerdings sagen woher sie wirklich stammen.
    Ihr Lebensraum in Kanada befindet sich über viele Generationen hauptsächlich in einer bestimmten Gegend von British Columbia, in einem Gebirgstal entlang des Columbia Rivers, entlang des 49. Breitengrades. Es gab Zuwanderungen von anderen Stämmen, u.a. von den…
  • Ich möchte gerne meine Begegnung mit dem heiligen Gral erzählen. Das war für mich ein sehr schöner und unvergesslicher Moment. Zuerst war mir nicht klar, wo ich diesen Sommer hin will. Richtige Urlaubsstimmung war nicht zu spüren. 2017 war ich im Terroranschlag in Barcelona mitten drin und im letzten Sommer in Italien fand ich es auch nicht so optimal. Aber mein Urlaub stand vor der Tür und ich habe angefangen nach heiligen Orten zu suchen. Es gab viele Orte und auf einmal sehe ich, dass sich der heilige Gral von Jesus' Zeit in Valencia befindet. Unglaublich, dachte ich, da ich dort schon mal gewesen bin, denn da wohnt meine Freundin. Ich habe meiner Freundin berichtet, dass ich in paar Wochen zu ihr kommen werde. Ich sagte noch, dass ich unbedingt zu dem heiligen Gral will, der in einer Altstadt in Valencia in einer Kathedrale ist. Sie sagte, dass sie dort schon öfters war und mit mir dahin gehen kann. Mein Abflug nach Valencia war am 15.07.19. Das war der Monat von Elijahu…
  • Mittlerweile bin ich nach einem kurzen Aufenthalt in Deutschland zum zweiten Mal in diesem Jahr in Kanada.
    Vor und während der 2.Reise geschahen einige außergewöhnliche Dinge von denen ich hier kurz berichten möchte.Diesmal hatte ich aus Kostengründen einen Flug mit mehreren Stopps gebucht, inklusive einem Mitflug in einer kleinen Privatmaschine eines Freundes bis London.Von da aus wollte ich am nächsten Tag weiter nach Vancouver fliegen. Leider mussten wir die kleine Maschine aus Sicherheitsgründen vorzeitig landen; es gab Motorprobleme. Da kein Ersatzteil in England zu beschaffen war, haben der Pilot und ich kurzerhand gemeinsam mit Bus, Bahn und Mietauto den Heimweg angetreten; ich wollte ihn mit der Sache nicht im Stich lassen und ihm behilflich sein. Gott sei Dank musste ich dann nicht wieder mit ihm zurückfahren zum Flugzeug, ein anderer Freund bot sich an, das zu übernehmen. Meine Flüge konnte ich umbuchen und so einige Tage später von Hamburg über Frankfurt nach…
  • Teil 1 und 2

    Vor der Reise musste einiges organisiert werden, unter anderem benötigten wir Möbel für das Haus in Kanada. Von Deutschland aus nicht so einfach, wie wir feststellen mussten. Es gab einige Nachtschichten (wegen der 9-stündigen Zeitverschiebung) um letztlich bei Ikea in Vancouver, Kanada bestellen zu können. Auslieferung bis zum Haus ist allerdings aufgrund der großen Entfernungen nicht möglich, so dass wir unsere Möbel in einem sogenannten Collecting Point, Pick-Up Station in Kelowna, ca. 210 km von unserem Haus entfernt,abholen sollten. Hierfür benötigten wir allerdings einen LKW,und so fand ich im Internet den Spediteur Dale, der uns noch sehr behilflich sein sollte in den nächsten Tagen.Ein kanadisches Bankkonto, Paypal Canada, kanadische Telefonnummer etc., alles musste eigens dafür angelegt werden. Meine Englischkenntnisse wurden arg auf die Probe gestellt, es war ein gutes Training für das weite Land der Indianer.

    Am 19.4. 2019 startet der Flieger planmäßig in…
  • Heilung der Erde Teil 1


    Indem man die Erde mit all ihren spezifischen Eigenschaften und die Erde in ihrer Gesamtheit, vom kristallinen Erdkern bis hin zur Topgrafie an der Erdoberfläche, mit den Bewohnern der Erde vergleicht, stellt man fest, dass Erde und Mensch einander sehr ähnlich sind.
    Beide bestehen z. B. aus einem großen Anteil Wasser (die Erde ist zu 2/3 mit Wasser bedeckt weshalb sie auch „blauer Planet“ genannt wird), beide benötigen Sauerstoff und weisen eine Vielzahl von gleichen chemischen Elementen auf. Im Inneren der Erde befindet sich das „metallische Herz“ bzw. der „Erddynamo“. Der Mensch weist in seiner physischen Beschaffenheit ähnliche Faktoren auf mit durchschnittlich 45 Liter Wasser und dem Herz als Taktgeber des Körpers. Für Erde und Mensch gilt das Prinzip der inneren Energie. Beide bilden ein komplexes Gebilde innerhalb unseres Universums und sind eng miteinander verbunden.

    Der Erddynamo im Inneren der Erde beeinflusst durch seinen Effekt ungefähr
  • Die Heilung des Planeten liegt uns am Herzen, aber warum setzten wir uns so intensiv für die Heilung des Planeten ein?

    Dafür gibt es viele Gründe. Zunächst ist unsere Erde aus den Augen der irdischen Wissenschaft aktuell einer von insgesamt 8 Planeten unseres Sonnensystems. Das Wort Planet wird abgeleitet von dem griechischen Wort planetes mit der Bedeutung Wanderer oder auch umherschweifen, umherirren. Unser Planet Erde irrt wahrlich in den Tiefen des Weltalls umher, denn er ist gemäß alter Schriftrollen ein Raumschiff ohne Steuerruder, das einer höheren Führung und Heilung bedarf.

    Ferner haben der Mensch und die Erde eine Mikro-Makrokosmische Beziehung. So wird beispielsweise ein Planet des Sonnensystems als ein Himmelskörper betrachtet, der sich auf einer Umlaufbahn um die Sonne bewegt. In diesem Sinne sind auch seine Bewohner also wir Menschen himmlischer Natur. Diese Auffassung vertritt auch der russische Wissenschaftler Dr. Alexander Trofimov der den Menschen der Erde als…
  • Wir waren im Urlaub und meine Tochter E. und ich schwammen im Meer, ein wenig abseits von den vielen anderen Urlaubern. Wir witzelten herum. Meine Tochter sagte: „vor Mallorca wurde ja kürzlich ein Hai gesichtet“, woraufhin ich lachend erwiderte:“ dann passen wir mal besser auf, dass uns das heute nicht passiert“. Aber das Lachen sollte uns schnell vergehen, denn, kaum ausgesprochen, veränderte sich ganz plötzlich unsere Realität und wir befanden uns inmitten eines großen Fischschwarms. Die Fische schwammen sehr schnell, sprangen über unsere Köpfe hinweg und schienen eindeutig vor etwas zu fliehen. E. bekam große Angst und schwamm, so wie die Fische, immer schneller in Richtung Strand. Gleichzeitig forderte sie mich auf doch auch rascher zu schwimmen und mich an Land zu retten. Sie war sehr aufgeregt und alle Versuche meinerseits sie zu beruhigen halfen nicht. Später erzählte sie mir, dass sie einen großen Haifisch gesehen hatte, der direkt unter ihr geschwommen…
  • 12-13.05.2018 Das Eurovision Song Contest

    26(JHWH 13+13) Länder im Finale. Die 17 Länder müssen ausscheiden.

    Deutschland (Michael Schulter) 4 Platz - JHWH Tatragrammaton; 3 4 =
    Der 3. Tag(Gimmel) der 4. Platz = 34
    Punktezahl für Deutschland 340

    der 1 Platz Israel - Song einwenig verrückt wir unsere Welt; Kakaphonie der Sphären, getaktete Rhythmus


    San Miguel Bilder; santa Maria Leuchtturm.
    Metatron Santana-Maria