Für den Planeten arbeiten - Ein Beispiel

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Für den Planeten arbeiten - Ein Beispiel
    Am Montag, den 20. Juni 2011 habe ich sehr intensiv für unseren Planeten Erde gearbeitet
    und dabei besonders an Chile gedacht. In Südchile in der Nähe der Stadt Osarno spie das Vulkanmassiv Puyehue-El Caulle, schon seit Tagen, eine 10 km hohe Rauch- und Aschewolke
    in die Luft.

    Ich habe meditiert und mich mit dem Thron des Allmächtigen in den Himmeln und in der Mitte
    der Erde verbunden. Dann habe ich gebetet und um Unterstützung gebeten, dass sich die, in Aufruhr befindlichen Energien des Planeten beruhigen mögen und besonders die unter dem
    Vulkan in Chile. Wenn es dein Wille ist!
    Ich habe mir vorgestellt wie die Lavamassen unter dem Vulkan hin und her wogen. Dann habe
    ich mein Herz geöffnet, die Chakren beider Handflächen aktiviert und einen Raum gebildet,
    Herz - linke Hand - ¬rechte Hand - Herz. Dann habe ich mir vorgestellt, wie ich die Erdkugel in
    diesem Raum mit meinen Händen halte und habe visualisiert wie aus meinem Herzen
    liebende, heilende, ausgleichende, Gedanken durch meine Arme, durch meine Handchakren
    in den Planeten fließen. Ich habe ganz deutlich die Fließbewegung gespürt wie es aus meinem Herzen, durch Arme und Hände in den Planeten strömte. Und plötzlich kam diese Vision, auf
    einem orange-roten Untergrund erschienen 12 blaue Punkte in Gitterformation, 4 Punkte in
    einer Reihe, 3 Reihen übereinander. Rot und Blau, Feuer und Kühle, Rechts und Links, beide
    Seiten müssen ausgeglichen werden und so legte sich das blaue Gitter auf das rote Feuer und beruhigte es.
    Das war für mich ein schönes Bild, dass unsere Bemühungen für die Heilung des Planeten und
    der Menschheit eine Resonanz finden und bestätigt, dass wir auf dem richtigen Weg sind.

    Viele Menschen werden jetzt wahrscheinlich sagen: „ Was ist das denn für ein Spinner?“
    Aber ich entgegne ihnen: „Was tut ihr für unsere Erde?“ Denn das wir was tun müssen dürfte
    wohl jedem klar sein, ausgebeutet haben wir unseren Planeten lange genug, jetzt müssen
    wir etwas zurückgeben und das funktioniert nur mit einem höheren Bewusstsein, indem wir
    die Kräfte unseres Geistes und unserer Gedanken einsetzen, nur mit Technologie wird es nicht
    möglich sein.

    Darum, nicht nur kritisieren, sondern selbst kreativ werden und es einmal versuchen. Wir haben
    ungeahnte geistige Möglichkeiten und wir sollten sie einsetzen.

    Viel Erfolg dabei!

    221 mal gelesen