Zum Zeitpunkt des Todes

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Wenn eine Seele den Körper verlässt, verlässt sie auch das irdische Zeitprogramm. Manchmal bleiben in diesen Momenten die mechanischen Uhren stehen. Ein Hinweis für uns aus einer höheren Welt, die wir nicht so ohne weiteres sehen, die viele Menschen aber dennoch wahrnehmen oder erahnen können?

    Auf der Beerdigung meines Onkels erzählte meine Cousine eben von diesem Phänomen. Sie erklärte, dass ihr Vater, bevor er verstarb, ziemlich genau 40 Jahre lang eine goldene Uhr an seinem Handgelenk getragen hatte, die ihm sehr wichtig war. Ohne diese Uhr fühlte er sich irgendwie unwohl und er wurde ganz nervös, wenn er sie nicht in seiner Nähe wusste. Kurz bevor er starb, wurde sie noch repariert, weil sie nicht mehr richtig funktionierte. Während sie beim Uhrmacher war, drängte mein Onkel immer wieder darauf, seine geliebte Uhr schnell zurück zu bekommen. Als ahnte er bereits, dass sie auf seiner letzten Reise verbunden mit dieser Welt noch eine Rolle spielen würde. Nachdem er sie endlich, voll funktionsfähig zurük hatte, dauerte es nicht lange und er verstarb im Krankenhaus. Aber die Verbundenheit zu der Uhr/ Zeit war auch zum Zeitpunkt seines Todes noch präsent. Denn in dem Moment als er starb, blieb sie stehen!
    Erst als die Uhr, die man ihm zwischenzeitlich abgenommen hatte, wieder hoch-genommen wurde, fing sie wieder an zu laufen und sie lief einwandfrei weiter, als wenn nichts gewesen wäre.

    Für mich sind zwei Dinge in diesem Zusammenhang interessant. Erstens, das mein Onkel diese Uhr ziemlich genau 40 Jahre lang getragen hatte und zweitens, dass es sich um eine goldene Uhr handelte. Sowohl die Farbe Gold, als auch die Zahl 40 stehen für Energie. Aus kabbalistischer Sicht betrachtet ist die Zahl 40, verbunden mit dem Piktogramm מ, das zudem ein Zeichen für Zeit ist. Deshalb können wir auch sagen Zeit = Energie. Sowohl unsere Zeit, als auch die Energie sind in unserem Lebenszyklus hier auf Erden stark begrenzt. Gleichzeitig ist die Erde ein Schulhaus für die Seelen und demzufolge können sich unsere Seelen in dieser begrenzten Zeitzone stark entwickeln. Indem wir Menschen unsere Lebenszeit gut nutzen und dafür verwenden Licht und Wissen zu sammeln, können wir derartige Begrenzungen überwinden und wir haben die Möglichkeit uns aus dem Zeitrad der karmischen Kreisläufe zu befreien und uns dem Lichtrad anzuschließen.
    Der Mensch fürchtet die Zeit, die Zeit fürchtet die Pyramiden

    390 mal gelesen