Heilung der Erde

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Heilung der Erde Teil 1


    Indem man die Erde mit all ihren spezifischen Eigenschaften und die Erde in ihrer Gesamtheit, vom kristallinen Erdkern bis hin zur Topgrafie an der Erdoberfläche, mit den Bewohnern der Erde vergleicht, stellt man fest, dass Erde und Mensch einander sehr ähnlich sind.
    Beide bestehen z. B. aus einem großen Anteil Wasser (die Erde ist zu 2/3 mit Wasser bedeckt weshalb sie auch „blauer Planet“ genannt wird), beide benötigen Sauerstoff und weisen eine Vielzahl von gleichen chemischen Elementen auf. Im Inneren der Erde befindet sich das „metallische Herz“ bzw. der „Erddynamo“. Der Mensch weist in seiner physischen Beschaffenheit ähnliche Faktoren auf mit durchschnittlich 45 Liter Wasser und dem Herz als Taktgeber des Körpers. Für Erde und Mensch gilt das Prinzip der inneren Energie. Beide bilden ein komplexes Gebilde innerhalb unseres Universums und sind eng miteinander verbunden.

    Der Erddynamo im Inneren der Erde beeinflusst durch seinen Effekt ungefähr 95% des Magnetfeldes, welches im Laufe der Erdgeschichte mehrmals einer Umpolung unterlag und immer noch als geophysikalisches Phänomen gilt. Alle Kataklysmen und Auswirkungen der Plattentektonik hat die Erde gut überstanden,selbst die schwersten Sonnenstürme im Universum.
    Das fragile System der Erde ist nun allerdings durch seine Bewohner arg in Not geraten! Mutter Erde, Universum und die Menschheit haben den Kontakt zueinander verloren und damit die Verbindung zum unendlichen Universum. Es ist höchste Zeit die Erde zu heilen!

    Aus der Symbiose Erde-Mensch-Universum erschließt sich uns eine Möglichkeit zur Heilung der Erde: Heilen wir die Menschheit so heilen wir die Erde!
    Das heißt, wenn wir uns selber oder unsere Mitmenschen heilen,erweisen wir der Erde einen großen Dienst. Wie kann das von statten gehen?
    Wie bereits erwähnt, hat die Menschheit den Kontakt zu Mutter Erde und unserem Universum verloren. Unser Universum ist mit vielen anderen Universen verknüpft, so dass wir hier vom „großen Ganzen“ sprechen, dessen Bedeutung für die Menschheit auf unserem Erdball sehr unterschiedlich interpretiert wird. Grundlage für alle ist daher die Frage: Woher komme ich und wohin gehe ich?
    Im Laufe der Jahrtausende gab und gibt es verschiedene Ansätze zur Klärung dieser Frage und es entstanden verschiedene Religionen daraus. Alle menschlichen Zivilisationen der vergangenen, gegenwärtigen und zukünftigenZeiten hatten oder haben sich mit der Frage beschäftigt. Der wichtigste Aspekt hierfür ist die Anbindung an höhere Welten, von denen uns berichtet wird in Überlieferungen, die wir in Form von Schriftzeichen, heiligen Schriften, Steinen, Bildern, antiken Anlagen, u.a. vorfinden.
    Diese Anbindung kann durchaus jeder einzelne Mensch verwirklichen. Erkenntnisse durch Wissen und Weisheit aus heiligen Schriften, Umsetzung von Tugenden und die Suche nach dem Allerhöchsten verschafft uns die Möglichkeit, nicht nur die Menschheit sondern auch die Erde selbst mit göttlicher Energie zu versorgen.

    70 mal gelesen