Artikel mit dem Tag „Psalmen“

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Der Lebensbaum in der Pipis Sophia und seine Zuordnung zu den Psalmen der Bibel, sowie Fünf Körper

    In der Pistis Sophia sind die 13 Reuegesänge der Pistis Sophia wie folgt den Sephieren, den Psalmen und den fünf Körpern zugeordnet:

    1.Reue Psalm 69, 2.Körper, Malkuth, 10. Sephira

    2.Reue Psalm 71, 2.Körper, Jesod, 9. Sephira

    3.Reue Psalm 70, 2.Körper, Hod, 8. Sephira

    4.Reue Psalm 102, 4.Körper, Netzach, 7. Sephira

    5.Reue Psalm 88, 3.Körper, Tiphereth, 6. Sephira

    6.Reue Psalm 130, 5.Körper, Geburah, 5. Sephira

    7.Reue Psalm 25, 1.Körper, Chesed, 4. Sephira

    8.Reue Psalm 31, 1.Körper, Binah, 3. Sephira

    9.Reue …
  • Der Psalm 111

    Der Psalm 111 ist in der Reihe von 150 Psalmen ein ganz Besonderer. Seine Anordnung als Akrostichon ist klar und deutlich, wodurch diese Form der Textgestaltung gut verständlich wird. Das einige Psalmen in dieser Art aufgeschrieben sind, hat eine Bedeutung. Der versteckten Aussage des Psalm 111 möchte ich nun auf die Spur kommen. Nach der Überschrift beginnt jede Zeile mit einem Buchstaben in der Reihenfolge des hebräischen Alphabet`s. Der Psalm hat also 22 Zeilen.
    Abgesehen von der Überschrift sind es genau 72 Worte. Die Zahl weist gleich auf eine wichtige Verbindung hin, den 72 Heilige Namen. Einen dieser Heiligen Namen finden wir im Text gleich 4x vor, Jahweh als יהוה. Es ist der Name des Vaters. Er steht in den Reihen vom Alef, Gimel, Chet und Resch. Das hat etwas zu bedeuten. Wenn man die Buchstaben als Notarikon eines Wortes auffasst erhält man eine sinnvolle Antwort.

    א El
    ג Gibor
    חח Chesed
    ר Rachmana


    Starker Gott, Gnade und Barmherzigkeit, das ist…
  • Die Akrostichon in den Psalmen

    Die 150 biblischen Psalmen werden auch die Bibel in der Bibel genannt. Diese Beschreibung unterstreicht ihre Bedeutung unter den Heiligen Schriften. Sie werden in 5 Bücher eingeteilt. Des Weiteren gibt es noch andere, thematische Einteilungen wie zum Beispiel die Psalmen 120 bis 134 als die Aufstiegspsalmen. Ich möchte mich den Psalmen zuwenden, die als Akrostichon aufgeschrieben sind.
    Dieses war eine beliebte Form der Textgestaltung in der Antike. Das Wort kommt aus der griechischen Sprache. „Akros“, das Äußerste, das Oberste und „Stichos“, der Vers. Das bedeutet, das jede Zeile des Psalms mit einem Buchstaben aus der Reihenfolge des hebräischen Alphabets beginnt.
    Diese Art der Textgestaltung war keine Spielerei sondern hatte eine Bedeutung. Der Autor wollte mit der Anordnung und dem darauf aufbauenden Text eine Aussage machen. Zum Einstieg in das Verständnis eines Akrostichon möchte ich ein Beispiel aus der griechischen Sprache anführen.




    Der…
  • Psalm 110

    Der Psalm 110 ist ein besonderer Psalm. Er gehört zu den drei Bibelstellen, in denen Melchizedek erwähnt wird. Des Weiteren leitet er eine besondere Phase in den Psalmen ein. Die folgenden Psalmen 111 und 112 sind in ihren Versen nach dem hebräischen Alphabet aufgebaut.
    Der dann folgende Psalm 113 ist der Erste der 6 Hallel-Psalmen. Hallel bedeutet preisen. 114 bildet die Brücke zu den anderen 5 Hallel-Psalmen, 115 bis 118. Sie wurden zum Mahl des Passah-Fest, genauer zu den 4 rituellen Bechern gelesen.
    Hier wird eine Brücke zum Psalm 110 sichtbar. Melchizedek und das Passah-Mahl treten in Verbindung. Melchizedek bringt Abram Brot und Wein. Das wird auch auf dem Passah-Fest rituell gebraucht. Das wäre alles nichts besonderes, wenn nicht Jesus beim letzten Abendmahl, das er als Passah-Fest beging, diese Psalmen gelesen hätte. Jesus wird später von den Aposteln im Hebräer-Brief als ein Priester nach der Weise des Melchizedek bezeichnet. Zwischen diesen zwei Bibelstellen…
  • Musik, eine Melodie der Schöpfung




    „Die Himmel verkünden die Herrlichkeit Gottes;

    Und die Ausdehnung tut das Werk seiner Hände kund.

    ein Tag nach dem anderen Tag lässt Sprache hervorsprudeln,

    und eine Nacht nach der anderen Nacht zeigt Kenntnis davon.

    Da ist keine Sprache und da sind keine Worte;

    keine Stimme ihrerseits wird gehört.

    Über die ganze Erde ist ihre Messschnur ausgegangen

    und bis ans äußerste Ende des ertragfähigen Landes ihre Äußerungen.“

    Das sind die Verse des Psalm 19 / 1-4. Die Sprache, die hervorsprudelt ist ein Energiestrom, die Melodie der Schöpfung. Diese Sprache sind Schwingungen, ist Musik. Sie durchdringt die gesamte Schöpfung, ist ständig in Ausdehnung, ständig in Bewegung. Wenn der Psalm von keiner Sprache und Worte spricht, meint er, das wir die Schwingungen der Sprache und Worte nicht im Physischem hören können, aber ihre Vibrationen fühlen können. Denn was sich später manifestiert und materialisiert, sind durchaus Worte, eben göttliche Worte.