Von Dilemma zu Trilemma im Pfingsten-Marathon 2015 -1

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Von Nephesh zur Neshamah

      Um unser dualistisches Denken zu trinitisieren, können wir in mindestens zwei Richtungen gehen. Horizontal, indem wir unsere männlichen und weiblichen Gehirnhälften/Körperhälften synchronisieren, und vertikal, indem wir uns mit dem Überselbstkörper zu verbinden suchen, um zum ewigen Leben zu erwachen.
      Möge mit der weiteren Ausdehnung unseres Bewusstseins die Trinität von Weisheit Liebe und Verstehen unsere Seelen nähren, damit unsere natürliche, tierische Natur, Nephesh in Einheit kommen kann mit der höheren göttlichen Vernunft (Ruach) und unsere Seelen zu Lichtseelen, Neshamah graduieren.
      Der Mensch fürchtet die Zeit, die Zeit fürchtet die Pyramiden
    • Seele mit Geist verbinden

      Trennung von Quelle als Krankheit findet auf vielen Ebenen statt. Die allererste Trennung, welche alle Probleme bereitet, ist es zwischen Seele und Geist. Da liegt ein Arbeitsbereich des Menschen des Weges.
      Seele auf Ägyptisch als Ba bekannt, verbinde ich mit Ka(dem göttlichen Geist) und befestige/besiegle diese Beziehungen mit Kraft von Ankh(das Leben). Dann vereinige ich das mit Mantra-Kombination Ba Ka Ankh <3 , die ich während des Tages benutze. Danke :)
      Wir sind was wir denken. Mit unseren Gedanken erschaffen wir die Welt. Buddha
    • Denken mit heiligen und inspirierten Gedanken

      Die menschliche Seele hat große Potenzial der Energie, aber kann sich ohne geistige/spirituelle Essenz nicht erheben. Die Seele als Ba und geistige Essenz als Ka vereinigen sich und nehmen Ausrichtung auf Überselbst, wodurch das Bewusstseinskörper wachsen kann. O himmlischer Wissenschaftler Metatron, ich bitte Dich, unser Denken mit heiligen und inspirierten Gedanken zu erfüllen, dass sich unser Herz beständig auf himmlischen Tugenden gerichtet hält. Danke. Amen, Amen und Amen.
      Denke das Grenzenlose und du wirst grenzenlos sein, was du in Wahrheit bist. Astavakra Gita
    • Die 8 als Weg der Seele
      Die Seele braucht den Körper, um hier auf der Erde zu arbeiten und sich zu entwickeln. Ich führe beide Hände zusammen und denke, dass sich die Seele mit dem göttlichen Geist verbindet. Ba und Ka kommen zusammen und werden umhüllt vom Ankh, dem Zeichen des Lebens, sie verschmelzen miteinander und werden so zu einer Einheit. Dabei sehe ich die 8, als das Zeichen der Unendlichkeit. Die 8 können wir auch als Spirale erkennen, die nach oben führt, in ein anderes System. Die 8 als Bild, für den Weg der Seele in die Unendlichkeit.
      Von Entropie nach Zentropie, von Nephesh zu Neshamah.
    • Neuprogrammierung der Gene
      Der 7. Tag, des 49+1 Pfingstmarathons, erinnert uns an Enoch Hanouk, dem 7. in der Genealogie der Bibel, der in das Licht einweiht. Erst ab Enoch kommt der Wahre Gott, kommen H`-Elohim. Am 7. Tag kommen die heiligen Buchstaben des Göttlichen Namens J H W H, als die göttliche Code-Funktion des Lebens, nicht nur unseres Lebens, sondern Leben in vielen verschiedenen Formen, sie sind in jede Zelle unseres Wesens gelegt. Sie fließen in unsere DNA und programmieren unsere Gene neu.
      Wir sprechen 12 x J H W H und denken dabei, dass wir Zelle um Zelle in das Licht zurückverwandelt werden.
    • Mathematik und Zahlen von Pfingsten 49+1; 7/7

      Wir befinden uns in 2/7 von 49+1 Tagen des Pfingstessraumes. Und in 2 Raum von 7/7 (in 2/7) sind wir fraktal wiederum in 3/7 (Im 3 Tag des 2/7). :sleeping:
      Ziffer 7 in solche Interpretationen codiert jeden Tag mit Eigenschaften und Ereignissen von Sieben. Besondere Interesse haben wir an Chanukah von Chanok und Sabbath, als 7 Tag.
      Ich bitte die Meister von Arkthurus, Plejaden und Orion den Planeten Erde mit kosmischen Wissen unterstützen.
      Die universelle Wissenschaft der Kabbalah rufe ich in Bewusstsein der Menschheit für die Erhöhung der Schwingungen des Lebens. Maassebah Merkabah Metatron Ain Soph x12 Danke Amen Amen Amen und Amen
      Wir sind was wir denken. Mit unseren Gedanken erschaffen wir die Welt. Buddha
    • Zahl 12, Schwert Michael und Zeit-Raum

      Am 12 Tag des Pfingsten-Programms denke ich an die Zeit, die mit dem Zahl-Ereignis 12 synchronisiert ist. Schwert Michaels rufen wir in den Zeit-Raum, um Raum und Zeit zu energetisieren.
      Kommt Göter-Schöpfer, lasst neue Menschen machen. Danke. <3 Elohim Cherub Michaelilu Ain Soph x12 Amen Amen Amen Amen
      Wir sind was wir denken. Mit unseren Gedanken erschaffen wir die Welt. Buddha
    • Die Sternenschwellen öffnen

      Mit Hilfe des Schwertes vom Erzengel Michael können wir die Sperren unseres Verstandes öffnen. Dann erinnern wir uns an kosmische Ereignisse so das wir den Weg zur Quelle zurück finden. Diese Sternschwellen sind mit den 12 Zeitkrümmungszonen der Erde verbunden, so das eine Öffnung der Sternschwellen auch der Erde helfen wird, da sie über diese 12 Gebiete mit dem Kosmos verbunden ist. Die Arbeit mit den 12 Zeitkrümmungszonen in Verbindung mit dem Schwert Michael ist eine gute Möglichkeit im Programm "Heilung des Planeten" zu arbeiten und hilft der Menschheit und Erde.
      Darum spreche ich für die Öffnung der 12 Zeitkrümmungszonen der Erde jeweils einmal das Mantra Sah` are Orah Ain Soph Amen, Amen, Amen und Amen
    • In die Augen des Überselbstes zu schauen

      Alle Menschen auf unserem Planeten haben wirklich großes Privileg, in die Augen des Überselbstes zu schauen, die immer für uns offen sind, nur wir sollen sie jetzt wahrhaftig erfahren. Durch Lichtsäule, die mit Feuerbuchstaben der Schöpfung erfüllt ist und als Schwert Michaels agiert, wächst unser Bewusstsein.
      Denke das Grenzenlose und du wirst grenzenlos sein, was du in Wahrheit bist. Astavakra Gita
    • Daleth und die vier Welten des Schwert Michaels

      Am 12. Tag des Pfingst-Marathons öffnet sich das Tor in die höheren Welten, mithilfe des Licht- und Lautwesens Daleth. Indem wir beständig anklopfen und das Schwert Michael aktivieren, öffnen/entfalten sich mit Gottes Gnade mehr und mehr auch unsere individuellen 12 Zeitkrümmungszonen/unserer 12 paarigen Meridiane.

      Dadurch haben wir die Möglichkeit die vier Welten (Assiah, Jetzirah, Briah, Aziluth), die das Schwert Michaels beherbergt mehr und mehr wahrzunehmen, uns mit ihnen zu verbinden und sie schließlich auch zu schauen..
      Der Mensch fürchtet die Zeit, die Zeit fürchtet die Pyramiden
    • Eins werden im Ewigen Jetzt

      Durch die Verbindung mit Überselbst sind wir an dem Punkt der kosmischen Unendlichkeit, wo Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft im Ewigen Jetzt eins werden. Es ist auch möglich durch Schwert Michael und Stimme der Elohim (Gott Schöpfer אלהים) in Resonanz mit den himmlischen Vibrationen zu gehen, dadurch Himmel und Erde zu verbinden wie es in der Bibel steht: „ Dein Reich komme … wie im Himmel so auch auf der Erde“.
      Erkenne in jedem Menschen das göttliche Embryo. Danilo Dolci
    • Sich auf dem Weg in die Ewigkeit begleiten lassen

      Wenn Michael uns die Sterntore öffnet, brauchen wir nun eine Führung auf den unendlich vielen Wegen ins Licht. Melchizedek bietet sich als Führer an. Wenn wir bereit sind, uns von ihm leiten zu lassen, gestaltet er unser Leben so, das wir durch unsere Lebensumstände und deren Bewältigung den Weg in das Licht finden können. Melchizedek und sein Orden helfen uns dabei.
      Göttlicher Melchizedek, hilf allen Seelen die den Weg in das Licht finden möchten und führe sie durch die Sternenprogramme. Und ich spreche 12 mal Layuesh Michael Melchizedek Ain Soph Amen, Amen, Amen und Amen.
    • 13 Tag Pfingstenmarathon ist 1 Kerze von Chanukkah des Monates

      Eine merkwürdige Zahlenkombination von Zeit-Daten ... kommt heute vor. Heute ist 13 Tag des Pfingsten-Marathons und erster Tag von Chanukkah-Fest, der am 13 Tag des Monats endet. heute ist auch 89 Tag des Jahres, was wiederum Gematria von Chanukka bildet. Chanok Chanukka Hallelu-Jah mein Gott ist Jah Amen
      Wir sind was wir denken. Mit unseren Gedanken erschaffen wir die Welt. Buddha
    • Den Emotionalkörper ausgleichen

      Am heutigen, den 14. Tag im Pfingstmaraton geht es um unseren Emotionalkörper. Die Umwelt zerrt an unseren Gefühlen, so das wir in gefühlsmäßige Extreme geraten können. Es ist wichtig zu erkennen, das wir versuchen müssen, im Gleichgewicht zu bleiben. Denn unser Emotionalkörper erzeugt Schwingungen, die auch die höheren Welten beeinflussen. Daraus erwächst eine Verantwortung im Umgang mit unseren Emotionen.
      Darum bete ich heute für das Gleichgewicht des Emotionalkörper der Menschheit und visualisiere den Lebensbaum der Menschheit und spreche in die rechte, schwarze Säule Layuesh Meshiah, in die linke, weiße Säule Layuesh Shekinah und in die mittlere, goldene Säule Layuesh Metatron. Der Mond als Spiegel des menschlichen Emotionalkörpers zeigt am heutigen Tag den ruhenden Zustand des Neumondes.
    • Göttlicher Vater hilf uns zu lernen unseren Emotionalkörper zu steuern, so dass wir nur mit Deiner Göttlichen Liebe und Deinem göttlichen Frieden erfüllt sind und damit wir deine göttliche Energie des Friedens in diese Welt ausstrahlen können, zum Wohle der Erde und der Menschheit <3

      Theos Tes Eirenes Ain Soph 12x, Amen, Amen, Amen, Amen
      Der Mensch fürchtet die Zeit, die Zeit fürchtet die Pyramiden