Gilgal Refaim [Rujm el-Hiri] ist Ort der Heilung

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Gilgal Refaim [Rujm el-Hiri] ist Ort der Heilung

      Der richtige Name des Monuments Gilgal Refaim, das auf Arabisch Rujm el-Hiri getauft wurde, ist Galgal Rafaim. Vor ungefähr 50 Jahren wurde dem Steinkreis, wie aus dem Nichts, der Name Gilgal Refaim gegeben, woraufhin dieser Ort, als eine Stätte der Riesen interpretiert wurde.
      Bereits nach ganz einfachen Forschungen kann man verstehen, dass es bei diesem Ort nicht um Riesen geht. Der Name Galgal Rafaim entspricht dagegen Bedeutung und Realität dieses Ortes – denn übersetzt bedeutet er die Räder der Heilung. Deshalb haben wir diesem Ort einen neuen Namen gegeben.
      Wir sind was wir denken. Mit unseren Gedanken erschaffen wir die Welt. Buddha
    • Die Menschen machen die Orte heilig durch Öffnung sich selbst und starken Glauben. Die Fälle der Ausheilen an heiligen Orten haben den Platz in unserem Leben. Wenn ein Kranker gesund wird an einem Wallfahrtsort, dann hat das nicht die Örtlichkeit, nicht das heilige Bild, nicht der blutende Baum, sondern sein Glauben bewirkt, den ihn erfüllte.
      Nicht jeder Mensch kann sich selbst allein mit Glauben zu Hause erfüllen, aber doch an heiligen Orten und im Kollektiv.
      Ich kenne den Ort der Heilung in Frankreich, Lourde. Vielleicht war oder wird kreisförmige Anlage Gilgal Refaim ein Ort der Heilung.
      Denke das Grenzenlose und du wirst grenzenlos sein, was du in Wahrheit bist. Astavakra Gita
    • Konzentrische Kreise - Energie der Heilung?

      Das Galgal Rafaim ein Ort der Heilung ist, dazu passen auch die geobiologischen Untersuchungen des Forschers Richard Benishai. Er stellte im Zusammenhang mit seinen Untersuchungen fest, dass dieser Ort vor allem im Zentrum eine besonders hohe Energie aufweist.

      Obwohl eine 2,10 Breite Wasserader von Ost nach West in 33 Metern tiefe unter der Anlage fließt, was gewöhnlich zu negativen Energieabstrahlungen führt, konnte hier ein besonders hohes positives Energielevel festgestellt werden.

      Seiner Meinung nach liegt das an der Struktur des Monuments, also an den vielen Steinen, die in konzentrischen Kreisen angelegt wurden.
      Ist das besondere Muster, dass durch die konzentrischen Kreise entsteht, also verantwortlich für die Umkehrung negativer in positiver Energie?
    • Gilgal Refaim ist gleich Galgal Rafaim

      Ich weiß nicht, ob diese Wasserader negativ abstrahlt; ich glaube, dass es keine effektive Rolle spielt, wenn wir nicht dort schlaffen, aber 33 Meter können eine bestimmte programmierende Rolle spielen. (Das Grab des Osiris unter der Sphinx liegt auch in 33 Meter Tiefe.)
      Es ist wichtig zu verstehen, dass in der hebräischen Sprache die Worte Gilgal Refaim und Galgal Rafaim gleich geschrieben werden, also aus den gleichen Buchstaben gebildet werden. (Im Hebräischen gibt es keine Vokale.)

      Deswegen wurde der richtige Name des Ortes bereits in der hebräischen Schrift richtig wiedergegeben.
      Von wem? Von denen, die ganz genau verstehen, mit welchem Zweck Gilgal Refaim (Rujm el-Hiri) Galgal Rafaim aufgebaut wurde. Ich glaube, dass es auch mit den Essenern zu tun hat. Jesus Christus gehörte nach den Schriften der Essener ebenfalls zu dieser Glaubensgemeinschaft.

      Diejenigen, die das irdische Programm manipulieren, reagieren umgehend. Da dieser Ort ein ganz besonderer Ort ist, der eine sehr wichtige Rolle auf dieser Erde spielt, wurde er durch verwirrende Vokale falsch benannt. So wurden die Rädern der Heilung in die Gräber der Riesen umgetauft. Die vielen Forscher dieser Welt und die Menschen, die über das Monument berichten, wiederholen ständig diesen irreführenden Namen und schreiben ihn immer wieder voneinander ab.

      Der Mensch ist ein Transducer - er schreibt und denkt das, was er empfängt. So müssen wir uns auf die richtige Quelle abstimmen, um die richtigen Gedankenformen zu empfangen. ;)
      Wir sind was wir denken. Mit unseren Gedanken erschaffen wir die Welt. Buddha
    • Die 33 ist sehr oft in heiligen Plätzen verankert

      Die Zahl 33 scheint hier wirklich eine Rolle zu spielen, genauso wie z.B. in der Kathedrale von Chartres. Hier wurde viele Jahrzehnte der sogenannte heilige Platz, das Zentrum, gesucht wo sich in früheren Zeiten eine heilige Quelle befand. Diese Quelle wurde wiederentdeckt in 33 Meter Tiefe. Auch viele Durchmesser von runden Anlagen haben die Zahl 33.
    • Tanah schrieb:

      Nicht jeder Mensch kann sich selbst allein mit Glauben zu Hause erfüllen, aber doch an heiligen Orten und im Kollektiv. Ich kenne den Ort der Heilung in Frankreich, Lourde. Vielleicht war oder wird kreisförmige Anlage Gilgal Refaim ein Ort der Heilung.


      Um durch den Ort Lourde Heilung zu erfahren, fahren viele Menschen direkt dort hin, oder lassen sich das Wasser von Lourde mitbringen. Vielleicht ist das bei Galgal Rafaim anders. Hilft dieser Ort dabei, seine Gedanken zu heilen, um ein anderes Bewusstsein zu erlangen? Läuft die Heilung über eine geistige Verbindung mit diesem Ort?
    • Der geistige Raum von Galgal Rafaim

      Zumindest existiert dort ein geistiger Raum. Mitten im Zentrum der Anlage. Und er ist unterirdisch. Vielleicht auch Ausdruck für unser Unterbewusstsein?
      Denn erst wenn auch unser Unterbewusstsein oder unsere subatomaren Räume gereinigt sind, können wir von einer wahren Heilung sprechen.

      Übrigens gibt es zu diesem Thema einen Artikel im Blok. Wen´s interessiert hier ist die Link Adresse:
      Neue Erkenntnisse über Gilgal Rephaim - Galgal Rafaim
    • alex schrieb:

      Ich glaube, dass es auch mit den Essenern zu tun hat. Jesus Christus gehörte nach den Schriften der Essener ebenfalls zu dieser Glaubensgemeinschaft.
      Ich halte das für äußerst interessant! Was weiß man schon über die Essener?
      Jesus Christus war Heiler und wird mit den Essenern in Verbindung gebracht. Gibt es in den Schriften der Essener Hinweise, die auf den Ort Galgal Raphaim hinweisen?
    • Angeni schrieb:

      Gibt es in den Schriften der Essener Hinweise, die auf den Ort Galgal Raphaim hinweisen?


      Einen direkten Hinweis auf Galgal Raphaim in den Schriften der Essener ist mir nicht bekannt. Die Essener, Jesus und die Orte rund um den See Genezareth erscheinen uns wie Puzzle-Teile. Was aus der Perspektive von Heute so getrennt aussieht, kann in der damaligen Zeit miteinander verflochten gewesen sein. Gerade das Bild der Essener hat sich in den letzten Jahren stark gewandelt. Aufgrund der Abgeschiedenheit von Qumran und der klösterlichen Lebensweise hat man bislang gedacht, das die Essener in der jüdischen Gesellschaft ein isoliertes Dasein führten. Inzwischen weis man, wie eng sie miteinander verflochten waren. Des Weiteren erhebt sich die Frage, warum Jesus die Umgebung des See Genezareth für seine Verkündigung der Heilsbotschaft gewählt hat. Er hätte es ja auch am Toten Meer tun können, da war der Weg nach Jerusalem nicht so weit. Jesus ist nachweislich auf beiden Seiten des See`s aktiv gewesen. In einem Artikel im Blog, eine Reise Jesu von Caro, wird davon berichtet. Galgal Raphaim liegt auf der Ostseite des See`s, was zur damaligen Zeit nicht jüdisches, also heidnisches Gebiet war. Das kann ein Grund sein, warum Galgal Raphim nicht in den Schriften erwähnt wird, weil es außerhalb des jüdischen Landes lag.
      Wenn man in Galgal Raphaim ist, so kann man den Berg Tabor, dem Berg der Verklärung Jesu sehen. Dieser ist auch von Megiddo, dem Ort, wo Jesus Chrsitus am Ende der Zeit wieder kommen wird, zu sehen. Für mich ist das eine Botschaft aus einem 5. Evangelium, was Jesus durch seine Reisen hinterlassen hat. Es ist eine geographische Botschaft. Wenn ich es so verstehe, bekommen die Wirkungsstätten rund um den See Genezareth für mich einen Sinn. Es ist nicht Zufall, das Jesus gerade dort gewirkt hat.