Träume

    • Unterscheidung von Träumen

      Unser ganzes Leben ist wie ein Traum. Der Mensch wurde im Schlafzustand geboren und schlafend wird er sterben.
      Falls unser Denken aufwacht, sucht es den Sinn des Lebens und hat die Möglichkeit unser Traumland zuerst zu erforschen, um es dann vielleicht ab und zu zu verlassen.

      Die Träume wie unser ganzes Lebens können/sollen wir unter dem Denksystem des Trilemma betrachten. Sie sind o'k und auch nicht. Ob sie o'k sind oder nicht ist von uns abhängig, abhängig von unserer Entwicklung, auf welcher Ebene wir uns gerade befinden.

      1. Physisch stark orientierte Menschen träumen physisch. Manchmal helfen die Schutzengeln etwas wichtiges durch einen Traum zu erfahren.
      2. Die Seele auf dem Wege der Evolution träumt einmal geistig, ein anderes mal, wenn sie sich mit ihrem Denken viel in der physischen Welt bewegt hat, physisch. Wir sollen die Träume gut unterscheiden oder uns zumindest nicht dabei beeilen eine Entscheidung zu treffen.
      3. Die Seelen, die sich ständig entwickeln und sich zum Wohle Vieler, oder der gesamten Menschheit engagieren, bekommen eine Sonderführung aus den Lichtwelten. Die Engelwesen belehren solche Seelen mittels Träume und während des Schlafes

      Nach einiger Zeit kann jede intuitive Seele die Träume gut deuten.
      Wir sind was wir denken. Mit unseren Gedanken erschaffen wir die Welt. Buddha
    • Ich möchte Euch gerne einen Traum erzählen. Vielleicht hat jemand eine Meinung dazu. Ich sehe mich, Tanah und Alex. Wir sehen eine riesige Wasserwelle auf uns zukommen. Mein erster Gedanke: wir dürfen nicht untergehen sondern auf der Welle drauf sein, die würde uns zum richtigen Ort bringen. Die Welle kamm näher, machte einen Bogen nach unten und hob uns unter den Füssen in die Höhe. Sie brachte uns zu einem riesigen Haus, mit sehr vielen Wohnungen, blieb stehen. Wir stiegen ungefähr in der Mitte des Hauses aus. Schauten uns um, und sahen sehr viele einzelne Zimmer, in jedem dieser Zimmer lag jeweils ein gestorbener Mensch, fasst alle mit abgetrennten Köpfen und Körperteilen. Mein erster Gedanke war: "Diesen ist nicht mehr zu helfen", wobei Tanah mir durch Gedanken-übertragung erwidert hat: "Von wegen, nicht zu helfen...". Wir kamen zu diesen Menschen, hielten Hände über sie und aktivierten von unten nach oben alle Chakren. Sobald das 7 Chakra aktiviert wurde, hatten sich die Körper wieder zusammengesetzt und lebten. Wir gingen wieder in den untersten Stock, und sahen einen Mann. Er war sowas wie ein Chef von diesem Haus. Wir wussten dass er das den Menschen angetan hat. Er wusste auch dass wir es wissen und bekam Angst. Ich dachte mir, was machen wir jetzt mit ihm. So standen wir vor ihm und sahen ihn an. Wir schlossen unsere Augen zu, haben unsere Herzen geöffnet, pulsierten Energiewellen zu ihm und sprachen alle zusammen: Liebe, Vergebung, Erlösung....
    • Liebe Xenia, ich denke über Deinen Traum gibt es eine Menge zu sagen. Ich fang´einfach mal damit an, was mir beim Lesen in den Sinn gekommen ist.
      1.Zunächst bildest Du mit Tanah und Alex eine Trinität, was ein höheres Bewusstsein voraussetzt, das über den Dualismus dieser Welt hinausgeht.
      2.Die Wasserwelle würde ich als Vehikel interpretieren, dass Euch durch Raum und Zeit in andere Welten tragen kann (Wasser wird mit Zeit und Energie assoziiert, die Welle ist für mich ein Symbol für Schwingung, beides zusammen würde eine höhere Schwingungsenergie bedeuten).
      3.Du sprichst von einem großen Vertrauen, das Du zu der Welle hattest, es war wie eine Gewissheit zum richtigen Ort zu gelangen. Damit könnte Dein großes Vertrauen in die göttliche Führung gemeint sein.
      4.Das riesige Haus mit den vielen Wohnungen und Zimmern spricht für eine andere Welt, eine Welt, die dringend Heilung benötigt, da es dort nur Tote gibt.
      5.Die Art eurer Kommunikation ist fortschrittlich. Ihr unterhaltet euch per Gedankenübertragung, das spricht für die Stärke der Trinität.
      6. Die sich sogleich bei der anschließend durchgeführten Heilung zeigt, die ebenso ein gewisses Maas an Wissen voraussetzt ( man muss dafür alle 7 Chakren öffnen können!)
      7. Wichtig ist auch vergeben zu können, was eine höhere göttliche Liebe voraussetzt.

      Ich denke, alles in allem zeigt Dir der Traum, wohin Dich die Reise deiner spirituellen Entwicklung führen kann, was in Dir steckt und wozu du fähig bist, wenn du gelernt hast Dich einem höheren Bewusstsein (Überselbst, Christusüberselbst) anzuschließen und Dich zu trinitisieren. In Dir steckt eine große Heilerin, die viele Seelen retten kann mit dem richtigen Wissen, bedingungsloser Liebe und einem unbändigen Vertrauen zu Gott.

      Das ist sicher nur ein sehr kleiner Teil weiterer möglicher Deutungen deines Traumes. Es gibt sicherlich noch einiges mehr dazu zu sagen.
      Der Mensch fürchtet die Zeit, die Zeit fürchtet die Pyramiden
    • Noch ein Traum

      Ich habe vor längerer Zeit noch ein Traum gehabt. Ich wollte es erstmal nicht schreiben, so Träume hat jeder. Machs jetzt aber doch, viellecht könnte es wichtig sein.

      Ich habe eine Stimme gehört die mir gesagt hat, das wir hier im Forum unbedingt ein Foto brauchen auf dem 3 Dinge zu sehen sind.: Ein Kreuz, Schnee und ein neugeborenes Kind. Ich stand vor einem Kreuz im Schnee und sah ein Kind. Scheinen alles positive Dinge zu sein. Vielleicht kann man damit was anfangen....
    • Liebe Xenia, ich glaube nicht, dass jeder solche Träume hat. Meiner Meinung nach ist auch die Trinität von Symbolen von besonderer Bedeutung und lässt auch auf eine höheres Bewusstsein schließen, das Dir diesen Traum sandte. Außerdem denke ich, dass der Traum nicht nur für Dich persönlich wichtig ist, denn wenn Du vom Forum träumst, bzw. eine Stimme darauf hinweist, hat der Traum auch eine Bedeutung für viele Menschen.

      Ich würde gerne ein neues Thema öffnen, damit wir über die Bedeutung der Symbole für unser Forum diskutieren können.
      Der Mensch fürchtet die Zeit, die Zeit fürchtet die Pyramiden
    • Seit einer Zeit lese ich im Forum, es sind viele unterschiedliche Themen: ein Thema davon ist Träume. Xsenia und Tanah haben ihre Träume aufgeschrieben, die ich sehr interessant finde. Dabei denke immer, dass ich seit einer Zeit keine Träume mehr habe; natürlich träume ich, aber die sind nicht so wichtig und bis zum Morgen sie einfach vergessen habe. Aber heute hatte ich einen Traum, den ich nicht erklären, vergessen und verstehen muss.

      Ich habe mich in einer Wildnis - eine Art von Taiga gesehen. Es war ein später Herbst, am Himmel hingen ganz dicke, grosse Regenwolken, durch die Luft pfeifte ein kalter, eisiger Wind, der die letzten Blätter von den Bäumen wehte. Ich stand am Ufer vom Fluss, der so breit war, dass ich das andere Ufer überhaupt nicht sehen konnte und wusste, ich muss auf die andere Seite !!!. Ich habe mich umgeschaut, in der Nähe sah ich keinen Menschen, kein Haus, keine Brücke und auch kein Boot. Ich musste aber auf die andere Seite vom Fluss... Auf einmal hatte ich in meiner Hand ein Seil und ich fing an mich auf die andere Seite anzuziehen. Das Wasser war voller Schlamm und Sand und hat mir von der erste Minute an den Boden unter den Füssen weggespült. Ich traute mich nicht zu Seite zu schauen, nur nach vorne. Ich brauchte eine lange Zeit bis ich die sehr schwierige und eiskalte Angelegenheit geschafft habe, in meinem Inneren war ich die ganze ganz ruhig und habe mich auf das andere Ufer konzentriert. Kurz vor meinem Ziel habe ich von Weitem Jesus gesehen ...Er stand am Ufer, schaute mich ganz gelassen an und wartete auf mich. Seine Botschaft für mich war klar :- Ich habe dich in deinem Leben immer begleitet und war immer an deiner Seite. Dieser Traum war für mich so überwältigend, dass ich eine lange Zeit von meinen unterschiedlichen Emotionen noch begleitet wurde.
      "Gehe diesen Weg, und du wirst all das finden, was du immer gesucht hast". Sai Baba

      Dieser Beitrag wurde bereits 6 mal editiert, zuletzt von Edith ()

    • Ich habe mir einige Träme durchgelen und bin wieder davon überwältigt. Ab und zu träume ich von einer verstorbener Person,
      die mich in diesen Träumen sehr unsicher um Hilfe bittet. Die Botschaft lautet : "Ich brauche deine Hilfe, es geht mir hier schlecht".

      Eine Zeit habe ich für diese Person regelmässig gebetet, dann habe ich für mich das Thema abgeschlossen. Nun taucht es wieder auf.
      Ich bin mir nicht sicher, wie ich dieser Person helfen kann und mich in diesen Fall verhalten soll?...

      EL Maleh Rachamim, Eloah Selichot, Ain Soph 12x Danke Amen, Amen, Amen, Amen

      "Gehe diesen Weg, und du wirst all das finden, was du immer gesucht hast". Sai Baba
    • Benutzer online 4

      4 Besucher