Apostelgeschichte

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Apostelgeschichte

      Die Kirche in Jerusalem:
      In Apostelgeschichte 4,32 steht dass die Gemeinde der Gläubigen ein Herz und eine Seele war. Keiner nannte etwas von dem,
      was er hatte, sein Eigentum, sondern sie hatten alles gemeinsam. Mit großer Kraft legten die Apostel Zeugnis ab von der Auferstehung Jesu,des
      Herrn und reiche Gnade ruhte auf ihnen allen. Es gab auch keinen unter ihnen, der Not litt.
      -und bei 1,12
      Dann kehrten sie vom Ölberg,der nur einen Sabbatweg von Jerusalem entfernt ist, nach Jerusalem zurück.
      Interessant am Sabbatweg: eine etwa 1 000 Meter Wegstrecke, die man gehen durfte, ohne das Gebot der Sabbatruhe zu verletzen.
      -1,4 Letzte Anweisungen und Belehrungen von Jesus.“Beim gemeinsamen Mahl gebot er ihnen: Geht nicht weg von Jerusalem, sondern wartet auf die Verheißung des Vaters,die ihr von mir vernommen habt.
      - dann kam die schlimmste Zeit „ Verfolgung und Zerstreuung der Urgemeinde:8,1b-3
      An jenem Tag brach eine schwere Verfolgung über die Kirche in Jerusalem herein. Alle wurden in die Gegenden von Judäa und Samarien zerstreut, mit Ausnahme der Apostel.
      -8,3 Saulus aber versuchte die Kirche zu vernichten; er drang in die Häuser ein, schleppte Männer und Frauen fort und lieferte sie ins Gefängnis ein.

      Ich bete zu Gott Vater er Imma möge deine heilige Kraft, die man die Größte nennt: beschütz die Leute auf der Erde welche nach Wahrheit und Wissen suchen. Mögen sich die göttliche Gnade und der Heilige Geist mit dem Geist der Menschheit verbinden, um die Gedankenformen des Lichts zu öffnen.

      ❤️ Nun Sabbat JHWH Ruach Ha Kodesh Ain Soph x 12 תודה ( raba,Danke) Amen Amen Amen und Amen❤️

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von X_inna_x ()

    • X_inna_x schrieb:

      In Apostelgeschichte 4,32 steht dass die Gemeinde der Gläubigen ein Herz und eine Seele war.
      Für eine kollektive Arbeit das zu verstehen ist sehr wichtig, sonst ist es keine kollektive Arbeit. Jeder hat eigene Meinung wie soll es sein, aber wir sollen uns einigen und gemeinsame Einstellung für die Zusammenarbeit haben. Das ist die schwierigste Aufgabe für den Menschen auf dem Planeten Erde.
      Möge Christus-Metatron x12 uns in die kollektive Arbeit führen. Danke Heiliger Geist! Shekinah JHWH, Ain Soph x12 Amen Amen Amen sameck-Metatron-Abraham Amen
      Denke das Grenzenlose und du wirst grenzenlos sein, was du in Wahrheit bist. Astavakra Gita
    • Die Apostelgeschichte verweist ferner auf die besondere Zeitspanne von 40 (=Mem=Wasser=Zeit=Energie), so hatte sich Jesus seinen Jüngern nach Ostern 40 Tage lang gezeigt und sie belehrt, indem er ihnen "von den Dingen über das Königrech Gottes" erzählte, bevor er in die Himmel hinaufgenommen wurde.

      Die Zahl vierzig ist ein Hinweis auf Reinigung, auf ein neues Genenprogramm (wenn wir an den Exodus des Volkes Israel und die 40 jährige Wüstenwanderung denken) und auf die 40 = 4 x 0 = 4 Hayyoth oder die vier Gesichter der Cherubim, die die Energiespforten zum Baum des Lebens öffnen.

      Mögen die Engel des Lebensbaumes ihre Schwerter senken und den Weg für alle rechtschaffenen Seelen zum Baum des Lebens öffnen. Mögen diese die Weisheit und Mysterien der höheren Liebe erfahren. Cherubim ha-Etz Chaim Ain Soph 12x, Danke, Amen, Amen, Amen, Amen
      Der Mensch fürchtet die Zeit, die Zeit fürchtet die Pyramiden