Was ist Bildnis und Gleichnis in der Bibel?

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Was ist Bildnis und Gleichnis in der Bibel?

      Letztes mal "in der Kirche" haben wir über Bildnis und Gleichnis viel besprochen. ich habe verstanden, dass die deutlichen Vorstellungen haben wir noch nicht. Dann möchte ich uns noch mal fragen - Was ist Bildnis? Was ist Gleichnis? Wo liegt Unterschied oder Gemeinsamkeit?

      Aus "neue evangelistische Übersetzung":
      Mose 1,26 Dann sprach Gott: "Lasst uns Menschen machen als Abbild von uns, uns ähnlich. Sie sollen über die Fische im Meer herrschen, über die Vögel am Himmel und über die Landtiere, über die ganze Erde und alles, was auf ihr kriecht!"
      27 Da schuf Gott den Menschen nach seinem Bild, als sein Ebenbild schuf er ihn. Er schuf sie als Mann und Frau. :)
      Denke das Grenzenlose und du wirst grenzenlos sein, was du in Wahrheit bist. Astavakra Gita
    • Tanah schrieb:

      27 Da schuf Gott den Menschen nach seinem Bild, als sein Ebenbild schuf er ihn. Er schuf sie als Mann und Frau.
      Das berühmteste Bildnis in Verkörperung eines Menschen stellt für mich die Gestalt von Jesus Christus (Sohn Gottes) dar. Letztlich verkörpern wir alle/jeder Mensch der Erde (wir sind alle Kinder Gottes/Söhne und Töchter des Lichts) das göttliche Bildnis. Allerdings befindet sich das Bildnis bei den Meisten noch im Schlafzustand. Um es zu erwecken/zu verwirklichen und wie Jesus Christus den Lichtkörper zu aktivieren, sollen/können/müssen wir uns an die göttliche Energiequelle (an das Gleichnis) anschließen.
      Der Mensch fürchtet die Zeit, die Zeit fürchtet die Pyramiden
    • Gleichnisse dienten Jesus dazu,das Gottesreich zu charakterisieren und seine Besonderheiten darzustellen.
      Unbekanntes wurde durch Bekanntes erschlossen.Dadurch könnte er komplizierte Sachverhältnisse so verdeutlichen,dass das Gemeinte unmittelbar verständlich wurde.In seinen Gleichnissen geht es um Felder
      und Weinberge, um Saat und Ernte, um Hirten und Herden - also um Tagtägliches aus dem Leben des Volkes,
      mit dessen Hilfe Jesus an die Besondereheiten des Gottesreiches heranführte.Es ging aber auch um Sachverhalte,
      die zu Jesu Zeiten zwar jeden Menschen geläufig waren,uns jedoch nicht mehr so ohne weiteres klar sind.So müssen die Gleichnisse entschlüsselt werden und die Entschlüsselung macht deutlich,dass Jesus mit dem Gottesreich eine soziale Vision verkündete,die zugleich auch eine Verheißung ist:
      Gleichnis von Säemann( Mt 13,3-8)
      Das Reich wächst aus unscheinbaren Anfängen heraus,lange Zeit sogar im Verborgenen.Doch es wird letztlich die ganze Welt umspannen.

      Gleichnisse machen eine bestimmte Beziehung zwischen Gott und Mensch sichtbar,für deren Wahrheit Christus Jesus mit seiner Person Eintritt.
    • In 1. Mose 3:22
      "Und Gott der HERR sprach: Siehe, der Mensch ist geworden wie unsereiner und weiß, was gut und böse ist. Nun aber, dass er nur nicht ausstrecke seine Hand und nehme auch von dem Baum des Lebens und esse und lebe ewiglich!"

      Als Bildnis haben Eva und Adam den Baum von Gut und Böse erkannt. Den nächsten Schritt als Gleichnis kann es der Baum des ewigen Lebens sein.
      Denke das Grenzenlose und du wirst grenzenlos sein, was du in Wahrheit bist. Astavakra Gita
    • Was genau ist das göttliche Bildnis und Gleichnis? Es ist nicht leicht das zu verstehen, denn die höheren Schriften erklären es auf vielfältige Weise. Hier wird das göttliche Bildnis beispielsweise als ein Modell beschrieben, mit dem der göttliche Vater sein Antlitz zum Ausdruck bringt. Auf den höchsten Ebenen ist das Bildnis unvergänglich, aber in der Testzone Erde unterliegt es den Experimenten der irdischen Schöpfergötter und läuft hier Gefahr unterzugehen. Um das Bildnis zu verwirklichen, ist es wichtig es mit der göttlichen Vernunft zu synchronisieren. Dafür benötigt es das Gleichnis, das das Bildnis wie ein „positives Lichtgewand“ umhüllt und durch die verschiedenen Lichtschwellen hindurch begleitet und bewahrt.

      Das Gleichnis kann mithilfe des Atems aufrechterhalten werden. So visualisieren wir einen Lichtstrom aus dem Auge des Vaters, atmen ihn tief ein in unsere axiatonalen Linien/ in die axiatonalen Linen des Körpers der Menschheit und bitten das Licht der Weisheit uns/der Menschheit zu helfen das Bildnis und Gleichnis auf allen Ebenen richtig zu verstehen.

      Danke Betselmeynu Kidmutheynu El Ahava JHWH Ain Soph Or 12x, Amen, Amen, Amen, Amen,
      Der Mensch fürchtet die Zeit, die Zeit fürchtet die Pyramiden
    • In den Schriften von Hesekiel Erfahrung können wir sehen, wie er die vier Lebewesen des Thrones gesehen hatte. Das Stiergesicht, das Löwengesicht, das Adlergesicht und das Gesicht als "Erscheinung des Menschen". Alle vier Gesichter kommen zusammen und bringen das Gleichnis, das benötigt ist, um die menschlichen Spezies vom Bildnis ihrer drachen- ähnlichen Entropie zum Bildnis der positiven Zentropie, der "Taube", gehen zu lassen.

      Heilung des Menschen


      Mögen wir das Bildnis und die Sprache der "Taube" in unsere biochemischen Pyramide willkommen rufen, damit wir sie anziehen können, um das Gleichnis zu aktivieren. Das "Tzelem und Demut" sind in Davidstern, Merkabah.
      Tzelem und Demut Echad x12. Danke, Amen und Amen.
      Denke das Grenzenlose und du wirst grenzenlos sein, was du in Wahrheit bist. Astavakra Gita