Meditation-Entspannung

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Der Anfang ist die Hälfte! – Eine gute Vorbereitung stellt also eine sehr wichtige Phase für die gesamte Meditation dar. Wenn ich richtig entspannt bin, kann ich mich besser konzentrieren, besser visualisieren und besser wahrnehmen. Alles fällt irgendwie leichter. Auch die Meditation.

      Entspannungsübungen wie beispielsweise das autogene Training sind hierbei sehr hilfreich. .
    • Entspannung vor der Meditation ist wirklich sehr wichtig, physisch und auch mental. Ich konzentriere mich zunächst auf
      meinen Körper und spanne alle meine Muskeln an und lasse dann los, das gibt ein Gefühl von strömender Wärme die durch
      den ganzen Körper läuft. Danach ordne ich meine Gedanken. Ich lasse alle Gedanken der Außenwelt, die mich gerade beschäftigen
      in mich einströmen und heiße sie mit Liebe willkommen, ich nehme sie wahr und lasse sie dann aus mir heraus fließen, so habe ich
      sie "abgearbeitet" und sie stören mich nicht mehr, ich habe mich gereinigt und kann dann die Meditation beginnen.
    • Mit freiem Kopf meditieren

      Wie ich es schaffe, die Gedanken in meinem Kopf zu vertreiben


      Es war ein hektischer Tag im Büro. Tausend Dinge wollten zur gleichen Zeit erledigt werden, die Kollegen waren schlecht gelaunt, der Chef war nicht zufrieden und, und, und………

      Am Abend zuhause geht alles noch im Kopf herum, der Geist findet keine Ruhe.Das kennen Sie?

      Spätestens jetzt ist es an der Zeit etwas für sich zu tun.Machen Sie ihren Kopf wieder frei mit einer ganz kleinen Übung. Diese Übung findet Ihr im Blog!
    • Mit freiem Kopf meditieren kann der Mensch nicht wirklich. Ich würde sogar sagen, dass es unmöglich ist. Man kann sich entspannen und ausruhen, vielleicht auch gut ausschlafen, aber nicht meditieren. Schon vor Meditation sollte man Absichten haben und sich an Ziel halten. Ich empfehle darüber nachzudenken und Fragen stehlen. Bis bald!
      Denke das Grenzenlose und du wirst grenzenlos sein, was du in Wahrheit bist. Astavakra Gita