Der siebte Monat Moshe im 7. Jahr

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Der siebte Monat Moshe im 7. Jahr

      Heute am 7.6. übernimmt Moshe den siebten Monat aus den Händen Metatrons und wir befinden uns im siebten Jahr. So erhalten wir die Trinität von 7 ! :!:
      3X7 =21, dieser Wert repräsentiert unser Vehikel TAK Ammi Shaddai!
      Moses assoziieren wir unter anderem mit Wasser( Nil), dem Falken, dem Horusauge und der Seele.
      Heute am 7.6. beginnt auch das Pfingstseminar in Dornbirn, wo sich das Vehikel TAK bereits befindet. So verbinden wir uns an diesem Siebener- Trinitätstag mit Moshe und sehen die Entfaltungen aus dem Horusauge welches sich in der Pyramide über Dornbirn befindet. Möge Moshe uns durch die Pfingsttage begleiten und mögen wir alle den göttlichen Geist erkennen, der uns/unsere Seele mit Weisheit und Liebe erfüllen kann.
      Moshe, Moses, Shekinah, JHWH Ain Soph Or X 12 Amen Amen Amen Amen
    • Aus der Hand Metatrons übernimmt Moshe eine Zeitstafette. Die Wissenschaft des Lichtes Metatrons bringt in das Zeitprogramm der 13 Monate eine neue Zeitstafette; Sie nimmt eine neue Form des Ankhs ein. Das ägyptische Ankh ist ein Schutz und Symbol des ewigen Lebens.
      Der siebte Monat ist der Monat von Mosche, Prinz von Ägypten und der als Exodusführer des Hebräischen Volkes aus Ägypten bekannt ist.
      Somit integrieren wir am siebten Monat des siebten Jahres (7x7 = 49) das mächtige Programm der Zeit-, Raum- und Lebenskontrolle.

      Möge das Ankh immer die Heilung der Planten beschützen und die galaktischen, universellen Programme verwalten.

      Moshe Ankh Ain Soph x 13 Danke JHWH! Aleph Abraham Moshe Amen Amen Amen und Amen.
      Wir sind was wir denken. Mit unseren Gedanken erschaffen wir die Welt. Buddha
    • Neu

      heute am 10.6. im 7. Monat Moshe neigt sich das irdische Pfingsten dem Ende zu. Der Tag wird vom Licht-Lautwesen Daleth begleitet, symbolisch für die Tür, welche wir nun durchschreiten dürfen für das kosmische Pfingsten. So bitte ich darum, die Klänge des Pfingstseminars in Dornbirn in die Welt zu tragen; möge es ein brausendes Echo für unseren Planeten geben mit dem sich verbreitenden Schall über die Wasser der Erde und aller Galaxien. Mögen sich die Türen von Orion und den Plejaden für uns öffnen und das irdische Wasser zum göttlichen Wasser werden.
      Wir singen Shin Daleth Jod Amen Amen Amen Amen
    • Neu

      Der fünfte 5 Tag des siebten Monats Moshe gibt uns verfünfte Kraft des Glaubens. Wenn wir die Geschichte in den 5 Büchern von Mose betrachten, finden wir viele Ereignisse, die mit und durch Glauben geschahen. Moshe war mit dem Heiligen Geist erfüllt, als er die Wasser des Roten Meers geteilt, um das Volk von Vervolgen der Ägypter zu retten.
      Möge unser Glaube an Gottes Werke mit Heiligen Geist verstärkt werden wird, damit wir den auch ausstrahlen und ausgießen können. "Je mehr ihr die Gaben des Heiligen Geistes ausgießt, desto mehr erweckt der Geist eure geistigen Kräfte...." von Paulus 1.Thess.5:

      Mit Atem des Hey, des Licht Lautwesens, segnen wir die 5 Bücher Mose Thora.
      Ruach Ha Kodesh x12. Danke JHWH, Hey-Elia-Moshe. Amen, Amen, Amen, Amen und Amen.
      Denke das Grenzenlose und du wirst grenzenlos sein, was du in Wahrheit bist. Astavakra Gita
    • Neu

      Am fünften Tag im 7.Monat Moshe beten wir mithilfe der Energie der fünf Körper für den Frieden, den unsere Welt im Zeichen des Wandels gut gebrauchen kann. Wir leben in bewegten Zeiten. Allein die durch Krieg, religiöser, rassistischer, politischer Verfolgung, infolge von Naturkatastrophen oder wirtschaftlicher Not ausgelöste, derzeitige Flüchtlingskrise, die als die bisher größte Völkerwanderung auf unserem Planeten gilt,ist verbunden mit großen Ängsten. Sai Baba betont in seinem Buch "Sai Baba spricht zum Wesen", immer wieder die Problematik der Angst. Um sie mithilfe der göttlichen Schwingung zu mildern/aufzulösen und die Menschen/die Menschheit in Frieden zu stärken spreche ich die 7 hebräischen Buchstaben des Heiligen Namens Ose Shalom in die 7 Chakrenebenen des Körpers der Menschheit.

      עשה שלום

      Oh Ose Shalom, mögen die Menschen/die Menschheit in unseren bewegten Zeiten deinen immergegenwärtigen Frieden in ihren Herzen spüren, ihre Ängste überwinden, friedliche Lösungen für die vielen Problematiken unserer Zeit suchen und finden und sich in Liebe begegnen.
      Ose Shalom Ain Soph 12x, Danke JHWH Amen, Amen, Amen, Amen
      Der Mensch fürchtet die Zeit, die Zeit fürchtet die Pyramiden

      Dieser Beitrag wurde bereits 3 mal editiert, zuletzt von Atlas ()

    • Neu

      Am siebten Tag der ersten Woche des siebten Monats im siebten Jahr des Selbstschöpfungskalenders feiern wir die einmalige Zahl 777. Ebenso 7x3=21 spielt in unserer Arbeit eine wichtige Rolle. Heute ist auch Shabbattag, welcher mit Schwert Sain gekennzeichnet ist.
      Mögen Zeit und Raum, am Tag 777, poetisch/symbolisch Blut und Leib, dem lebendigen Licht geopfert werden, damit wir das höchste Geschenk des Lebens verstehen - das LEBEN selbst.

      Hallelujah x12. Danke JHWH, Sain-Enoch-Mosche. Amen, Amen und Amen.
      Wir sind was wir denken. Mit unseren Gedanken erschaffen wir die Welt. Buddha
    • Neu

      al-nil-Tak schrieb:

      Am siebten Tag der ersten Woche des siebten Monats im siebten Jahr des Selbstschöpfungskalenders feiern wir die einmalige Zahl 777.
      Multiplizieren wir die drei Zahlen hintereinander, also 7x7x7, erhalten wir das Produkt 343 (34/43) und einen Hinweis auf unseren Licht- und Lieberaum (wir meditieren einmal wöchentlich zusammen im Haus 34), seine Spiegelung und in Summe 3 + 4 + 3 = 10, die Zahl für den Lebensbaum. Deshalb visualisiere ich, wie wir im Haus 34 zusammenkommen und gemeinsam für die Aktivierung des Lebensbaumes im Körper der Menschheit singen. Mögen wir alle 28 Sephiren des Schwert Michaels, das alle Sephiren des niederen mit dem höheren Lebensbaum verbindet, für die Erhöhung des menschlichen Bewusstseins aktivieren können, wenn es Dein Wille ist Vater.

      Kether Etz Chaim Jehu Shekinah Esh, Danke JHWH, Amen, Amen, Amen, Amen
      Der Mensch fürchtet die Zeit, die Zeit fürchtet die Pyramiden
    • Neu

      Heute am 1. Stern-Tortag des Monats Moshe mit dem Jod, führt uns der Falke-Moshe in das Über-Bewusste. Über den Baum der Weisheit können wir durch die Cherubim – gesegnet seid Ihr - in den Baum des Lebens (Ha Etz Chaim) eintreten. Mit unserem Quanten-Bewusstsein erhöhen wir die Schwingungen aller adamischen Völker und Welten vom Vater-Uni. aus. Ich visualisiere eine goldene Pyramide, die die Sohn-Uni., die Galaxien und planetaren Welten umhüllt, deren Energie-Ausstrahlungen, Emanationen, in alle Welten fließen. Diese Pyr. beschützt uns auch vor den falschen Hierarchien, die unser Bewusstsein und unser Denken beeinflussen und kontrollieren wollen, um zu verhindern, dass wir unser wahres Lebens-Ziel verwirklichen.

      12x Jod – Moshe – Cherubim ha Etz Chaim – Ain Soph
      Danke JHWH Shekinah Jod Jesus Moshe – Amen Amen Amen und Amen
    • Neu

      Sterntortage sind immer besonders, weil sie, wie der Name schon sagt, Tore/Öffnungen in die höheren Himmel/Dimensionen/Lichtwelten darstellen, die uns/der Menschheit/jedem der es möchte eine Verbindung mit der kosmischen Intelligenz erleichtern. An dem 1. Sterntortag im 7. Monat in Verbindung mit der Gematria von Moshe wird aus 345 + Jod (10) =355 mit der Quersumme 13. Die Zahl 13 verbindet uns mit der Spirale, die uns/die Menschheit aus dem Rad des Karmas erlöst und an das Rad des Lichts bindet. So wie einst Moses das israelische Volk aus der Gefangenschaft der Ägypter befreit hat, so können auch wir uns im 21. Jahrhundert mit seiner Hilfe mehr und mehr von den Fesseln/Gedankenformen der niederen/irdischen Welt befreien.

      Danke Moshe - Jod - Ain Soph 13x, Danke JHWH Amen, Amen, Amen, Amen
      Der Mensch fürchtet die Zeit, die Zeit fürchtet die Pyramiden