16.7. Mondfinsternis

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • 16.7. Mondfinsternis

      Zum Vollmond am 16.7. um 22.01 Uhr gesellt sich heute wieder eine Mondfinsternis, die auch in Europa sichtbar sein wird. Der Mond als Bestandteil unseres Schöpfungskalenders möge durch die Licht-und Lautwesen beschützt sein. Es ist die 21. Mondfinsternis des Saros-Zyklus, der für Mondberechnungen angewendet wird. Als Begleiter des Planeten Erde nehmen wir ihn auf höherer Ebene mit in unsere Gebete auf und lassen ihn das göttliche Licht empfangen, welches jeder Finsternis standhält, so Gott will. Möge der Mond weiter leuchten für die Menschheit, Planet Erde, unsere Universen und alle göttlichen Reiche, die sind, die waren und sein werden. Amen Amen Amen Amen

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Trini ()

    • Die heutige Mondfinsternis ist eine partielle Mondfinsternis und dennoch die größte Verfinsterung durch den Mond für die kommenden Jahre. Die Astronomen erwarten erst im Jahr 2022 eine erneute totale Mondfinsternis. Die maximale Verfinsterung wird heute um 23.32 Uhr sein. Diese Zahlen können wir mit den 32 chemischen Grundbausteinen des menschlichen Körpers verbinden, die nur darauf warten mit dem 33. Element der Göttlichen Weisheit verbunden zu werden. 23 + 32 = 55 oder 5 + 5 = 10 für die 10 Finger unserer beiden Hände, die wir zum Gebet zusammenfügen, um den Einfluss des Mondes auf die Seele/Psyche/Emotionen des Menschen/der Menschheit am heutigen Tag gut zu nutzen und für die Heilung der kollektiven Menschheit zu nutzen. In diesem Sinne beten/singen wir gemeinsam für die Aktivierung des Lebensbaumes (mit 10 Sephiren). Kether Etz Chaim Yehu… Möge uns das Licht- und Klangwesen Layuesh am 3. Sterntortag im Monat Elijahu begleiten und unterstützen die harmonischen Energien für den Körper der Menschheit hinabzurufen.

      12x Layuesh Shekinah Ain Soph, Amen, Amen, Amen, Amen
      Der Mensch fürchtet die Zeit, die Zeit fürchtet die Pyramiden