Der 6. Monat Metatron der Licht-Bewusstseinsverwirklichung

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Vollmond und Shabbat des 6 Monats betreten heute den Zeit-Raum. Wir segnen diesen Tag, wir segnen den göttlichen Meister des Shabbats Henoch und wir segnen am Shabbat des Monats den Meister-Elohim Metatron.
      Melek Shabbat Henoch-Metatron x12
      Wir danken sehr Metatron für viele wissenschaftlichen und spirituellen Weisheiten, welche wir im 6 Monat erfahren haben.

      Danke der Metatronswissenschaft Maassebah Metatron x12

      Mit tiefster Dankbarkeit bitten wir Dich, geliebter Metatron, die Zeitstafette des 8 Jahres in die Hände Moshe zu übergeben.

      Danke JHWH Olam x12, Aleph Taw Aleph

      Danke Eleph-Henoch-Metatron, Amen Amen Amen und Amen
      Wir sind was wir denken. Mit unseren Gedanken erschaffen wir die Welt. Buddha
    • Danke Metatron, Henoch x12, für die Einweihung in neue Bewusstseinswelten.
      Mögen die Menschheit, die Erde, die Galaxie und das Universum die Göttliche Segnungen durch das Farbspektrum als Regenbogen-Vibrationen, die die gesamte Schöpfung erfüllen, empfangen, reinigen und die Farbfrequenzen ausgleichen.

      Danke JHWH, Gabriel, Elef-Henoch-Metatron. Amen Amen Amen und Amen.
      Wisse, daß das, was eine Form besitzt, nicht real ist und daß das Formlose real ist! Asthavakra-Gita
    • Ich schließe mich dem Gebet von Benu an und danke Metatron für seine Weisheit, an der er uns vor allem in den letzten 28 Tagen teilhaben ließ. Besonders aber bedanke ich mich für die vielen verschiedenen Atemtechniken, die uns in den letzten Tagen offenbart wurden. Es ist sicher kein Zufall, das in dem Namen des allmächtigen Vaters Metatron, das Wort Atem bereits codiert ist (META=ATEM). Wir visualisieren das Auge Metatrons und atmen die Weisheit des Lichts vom Thron des Vaters bis in unsere Zellen. Danke Elef - Henoch - Metatron, Amen, Amen, Amen, Amen
      Der Mensch fürchtet die Zeit, die Zeit fürchtet die Pyramiden