Wer bin Ich? Was ist Identität?

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • al-nil-Tak schrieb:

      was ist die zweit wichtigste Sünde?
      Hat man den Zustand des "nichts wissen wollen" überwunden, ist für mich die zweit wichtigste Sünde: das gesammelte Wissen nicht dazu zu nutzen eigene spirituelle Entwicklung weiter zu fördern. Denn, wenn der Mensch die Erkenntnis erreicht hat, dass er ein hochentwickeltes Wesen ist, ist er um so mehr verpflichtet nie mehr in den Zustand des "nichts wissen wollen" zurückzukehren.

      Im Grunde wird die zweit wichtigste Sünde wieder zur erst wichtigsten Sünde!
      Erkenne Dich selbst - das Orakel von Delphi
    • Der erste Brief des Johannes 1:5-9

      "Und das ist die Botschaft, die wir von ihm gehört haben und euch verkündigen: Gott ist Licht, und in ihm ist keine Finsternis. 6 Wenn wir sagen, dass wir Gemeinschaft mit ihm haben, und wandeln doch in der Finsternis, so lügen wir und tun nicht die Wahrheit. 7 Wenn wir aber im Licht wandeln, wie er im Licht ist, so haben wir Gemeinschaft untereinander, und das Blut Jesu, seines Sohnes, macht uns rein von aller Sünde. 8 Wenn wir sagen, wir haben keine Sünde, so betrügen wir uns selbst, und die Wahrheit ist nicht in uns. 9 Wenn wir aber unsre Sünden bekennen, so ist er treu und gerecht, dass er uns die Sünden vergibt und reinigt uns von aller Ungerechtigkeit. 10 Wenn wir sagen, wir haben nicht gesündigt, so machen wir ihn zum Lügner, und sein Wort ist nicht in uns."

      Die Heilige Schrift hat keine Zeitverzögerung und zeigt als nur jetzt geschriebenen Brief an uns.
      Vielleicht, so wie viele Ebenen der Bewusstseins hat der Mensch, kann auch so viel die Sündenstufen definiert werden?
      Denke das Grenzenlose und du wirst grenzenlos sein, was du in Wahrheit bist. Astavakra Gita
    • Johannes Evangelium 14:6 ► Jesus spricht zu ihm: Ich bin der Weg und die Wahrheit und das Leben; niemand kommt zum Vater denn durch mich.

      Haben wir den Weg zu Gott - zum Licht gefunden, ist es für uns wichtig auf diesem Weg zu bleiben. Unser Wunsch und Auftrag ist diesen Weg - den Weg des Lichtes, der Wahrheit und des Lebens den anderen Menschen zu zeigen. Wie wir es machen, kommt auf die Situation an. Manchmal ist es ein Gespräch, ein stilles Gebet oder auch eine praktische Hilfe. Jede Seele braucht ihre Zeit.

      Da redete Jesus abermals zu ihnen und sprach: Ich bin das Licht der Welt. Wer mir nachfolgt, der wird nicht wandeln in der Finsternis, sondern wird das Licht des Lebens haben. Johannes 8:12 | LUT

      Man zündet auch nicht ein Licht an und setzt es unter einen Scheffel, sondern auf einen Leuchter; so leuchtet es allen, die im Hause sind. So lasst euer Licht leuchten vor den Leuten, damit sie eure guten Werke sehen und euren Vater im Himmel preisen. Matthäus 5:15-16 | LUT
      "Gehe diesen Weg, und du wirst all das finden, was du immer gesucht hast". Sai Baba
    • Das Problem der Faulheit

      operator schrieb:

      Denn, wenn der Mensch die Erkenntnis erreicht hat, dass er ein hochentwickeltes Wesen ist, ist er um so mehr verpflichtet nie mehr in den Zustand des "nichts wissen wollen" zurückzukehren.
      Falls wir "Unwissenheit" als "erste Sünde" überwunden haben, aber trotzdem mit unseren spirituellen Leistungen nicht zufrieden sind, sollen wir die zweitwichtigste Sünde erkennen und bekennen. Da wir schon einigermaßen wissend sind, wird sich die "zweitwichtigste Sünde" als die "aller-erste Sünde" bewerben.

      Die "aller-erste Sünde" des Menschen ist sehr einfach, allen Menschen bekannt und absolut banal: die "aller-erste Sünde" ist Faulheit!

      Tanah schrieb:

      Johannaes 1:8-9 "Wenn wir sagen, wir haben keine Sünde, so betrügen wir uns selbst, und die Wahrheit ist nicht in uns. 9 Wenn wir aber unsre Sünden bekennen, so ist er treu und gerecht, dass er uns die Sünden vergibt und reinigt uns von aller Ungerechtigkeit."
      So haben wir "Mutter von allen unseren Problemen" gefunden. Es ist die Faulheit!
      Wir bitten das Christliche-Metatronische Lichtbewusstsein uns zu helfen, die Blockaden des Lebens zu verstehen, zu bekennen und mit Gnade der Göttlichen Weisheit und Liebe zu überwinden.

      Danke Christus Metatron x12. Dein Wille geschehe, JHWH Amen Amen Amen und Amen Faulheit-Problem
      Wir sind was wir denken. Mit unseren Gedanken erschaffen wir die Welt. Buddha
    • al-nil-Tak schrieb:

      So haben wir "Mutter von allen unseren Problemen" gefunden. Es ist die Faulheit!
      Ich denke die Faulheit ist ein großes Problem von uns Menschen, das sollten wir erkennen und anerkennen. Sie hält uns im Schlafzustand und mindert unser Unterscheidungsvermögen. "Der Faule ist weiser in seinen eigenen Augen als sieben, die eine verständige Antwort geben" (Sprüche 26,16). Auch hat sie nichts mit der Rechtschaffenheit gemein: "Rechtschaffenheit wird beschrieben als die Neigung und das Bestreben, den Pflichten seines Standes gegenüber Gott und den Menschen Genüge zu tun" (Wikipedia).

      In diesem Sinne bitte ich dich inständig göttlicher Vater hilf uns, allen Seelen, die sich zum Volk Gottes/Ami Shaddai zugehörig fühlen, mehr und mehr zu rechtschaffenen Dienern deines Lichts zu werden. Wir sind Melchizedekjaner Ain Soph 12x, Danke JHWH Amen, Amen, Amen, Amen
      Der Mensch fürchtet die Zeit, die Zeit fürchtet die Pyramiden
    • Neu

      al-nil-Tak schrieb:

      So haben wir "Mutter von allen unseren Problemen" gefunden. Es ist die Faulheit!
      Um das größte Problem der menschlichen Entwicklung zu verstehen, wäre es gut, die vorherige Beiträge nochmal zu lesen.
      Faulheit und Ego sind allerbeste Freunde und, deswegen, sich selbst als faul zu bekennen, kann es sehr schwierig sein. Da die Faulheit sehr relativ ist, lässt sie sich nicht so leicht erkennen; und es zu anerkennen, ist es noch schwieriger. Dann brauchen wir, vielleicht, die Hilfe von außen?
      Möge der Heilige Geist allen suchenden Seelen helfen, die Wahrheit des Lebens zu erkennen.
      Ruach Ha Emet x13

      Danke dem Vater der Wahrheit Jahweh Emet 3x. Amen Amen Amen 555 Amen
      Wir sind was wir denken. Mit unseren Gedanken erschaffen wir die Welt. Buddha
    • Neu

      Die Faulheit, bzw. die Passivität wurde uns bei unserer Geburt von den gefallenen Hierarchien eingepflanzt und müssen somit täglich bekämpft werden. Helfen kann uns dabei eine zeitliche Struktur, z.B. immer zur gleichen Zeit meditieren. Freiräume in den Tag einbauen um die Heiligen Namen zu rezitieren. Die Faulheit zusammen mit dem Schlafzustand der Menschen und gepaart mit der Unwissenheit, bzw. dem nicht vorhandenen Unterscheidungsvermögen m ü s s e n wir entgegenwirken. Z. B. durch Kreativität, Qualität und Intensität im Denken, Sprechen und Handeln.
      So laß doch, geliebter Vater, dein reinigendes Licht durch uns fließen. YHWH Elohecha Esh ' Oklah. 12x mit Ain Soph Or.



      Sprüche 6,6: "Geh hin zur Ameise, du Fauler, sieh an ihr Tun und lerne von ihr!"
    • Neu

      Sai Baba schreibt in seinem Buch über die zweite Sünde der Menschen/der Menschheit folgendes:
      "Viele, viele Menschen sind leider dumm, sprich faul. Faulheit ist eine besondere Form der Dummheit, da der Faule glaubt, sich durch Aufschieben vor dem Erledigen der anfallenden Dinge drücken zu können. Keiner kann sich drücken. Jeder muss seine Entwicklung machen. Wer aber Zeit vergeudet, verschwendet Lebenszeit. Das ist dumm. Deine Lebensspanne ist bemessen. Nutze sie.

      Arbeit ist Gnade. Handeln ist die Chance, dich zu entwicheln. Freue dich über alles, was du tun kannst. Besonders, wenn es für andere ist. Anderen zu helfen, andere zu trösten, für andere da zu sein, dies ist die Glückseligkeit, die du auf Erden erreichen kannst. Gutes zu tun ist Klugheit, die dir all das bringt, was du woanders vergeblich suchst.

      Die Klugen sind für mich diejenigen, die die Göttliche Lehren studieren, durchdenken und in die Tat umsetzen. Sei klug, gehe mit Gott, und Gott wird dich mit noch mehr Klugheit segnen. Dies ist, auf eine Formel gebracht, der Weg des Lichts, den alle suchen".
      "Gehe diesen Weg, und du wirst all das finden, was du immer gesucht hast". Sai Baba
    • Neu

      Faulheit in sich selber zu erkennen ist sehr schwer. Durch die Faulheit können wir uns nicht nach vorne entwickeln.
      Buch der Sprüche 15,19
      „Der Weg des Faulen ist wie eine Dornenhecke; aber der Weg der Rechtschaffenen ist wohlgebahnt“.

      Wir bitten den Heiligen Geist alle in uns negativen Bereiche zu reinigen und zu entfernen. Die Heilige Kraft soll unsere Herzen umhüllen. Berühre unser Bewusstsein.
      Ruach Ha Kodesh Ain Soph x12 Danke Paulus, Vav, Jesus. Amen, Amen, Amen und Amen.
      Das Auge-mit dem ich Gott sehe, ist das Auge, mit dem Gott mich sieht“. Meister Eckehard, 12. Jahrhundert.
    • Neu

      Die meisten Menschen gehen unachtsam durch das Leben, gefangen in den Mechanismen der Konditionierungen, in denen sie erzogen wurden und denen ihrer Umwelt. Wenn wir diese Abhängigkeiten und die daraus resultierenden Begrenzungen erkannt haben, können wir beginnen uns davon zu befreien. Beginnen zu können ist eine Sache, es auch zu tun ist eine andere. Das kann eine hohe Schwelle sein. Kant hat es als faule Vernunft bezeichnet – eine Vernunft, die auf Tätigkeit verzichtet. Vernunft können wir mit Denkfähigkeit und Erkenntnisvermögen (Erkenne dich selbst und dein Leben) verbinden, aber sie sollten mit Wissen zu Klugheit und Weisheit führen, zu konkretem Handeln mit Verantwortung, für alle Schöpfung. Wenn dieses konkrete Handel erfüllt ist, mit Freude, Herz-Freude, Liebe, Barmherzigkeit und mit vielen anderen Attributen, in Ausrichtung mit den Heiligen Namen, die wir in unserer Arbeit für die Heilung des Planeten einsetzen, dann werden wir getragen von Euphorie, dann fühlen wir uns leicht und sind voller Energie.
      Faulheit – Untätig-sein, trotz spirituell-höherem Wissen, ist auch ein Energie-Killer, nur wenig Energie zu haben, kann viele negative Konsequenzen hervorrufen.
      Um Faulheit, als sündhaftes Verhalten zu überwinden, so denke ich, sind Achtsamkeit, Dankbarkeit und Gefühl wichtige Attribute, für strukturierte, konkrete spirituelle Arbeit, mit Disziplin, Intensität, Kreativität und Qualität, die zu Stabilität führen. All das hat eine Wechselwirkung für die Seele, die sich entwickeln und weitergehen will, und für unsere Gefühle. Vielleicht ist das ein Stück des Weges zum wahren Glück.
      Ich bitte das Vehikel der Erleuchtung, alle suchenden Seelen und offenen Herzen zu belehren.
      12x Melchisedek-Michael-Metatron –Meshiah - Ain Soph
      Danke JHWH und den göttlich kosmischen Hierarchien, Orden und Ämtern Amen Amen Amen und Amen