Quantenstapel des 9. astronomischen Jahres 2021

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Die 45. Woche weist auf die Zahl 9 (4+5=9), und das 9. astronomische Jahr geht zur Neige, und wir bereiten uns vor, kosmische Pfingsten zu feiern. Um das zu empfangen, erhöhen wir unsere Möglichkeit auf "Magister"/Doktorische Arbeit; wir schaffen gleichzeitig zwei T. zu verbinden und in beiden gleiche Eigenschaften zu finden (herauskriegen).
      Herz - singen mit Herzen (höhere Musik und höherer Gedanke...) das Herz-Sutra - Schutz-Mantra...
      Wir+ich - wi(ri)ch - "..persönliches Ego und unser Identität an Gott übergeben..."

      Tanah schrieb:

      Der Quantenstapel des Jahres (7)4x13=52 können wir für Kosmische Pfingstflamme über der Erde-Arkhturus-Plejaden-Orion einführen, wenn die letzten 10 Wochen des astronomischen Jahres durch die Tafeln 43 und 53 gehen werden, 44 und 54, ..... so 52 und 62.

      Die letzten 7 Wochen des Quantenjahresstapel können uns helfen, die Raumzeit-Energie auf 7 Ebenen des Bewusstseins der ganzen Menschheit zu erheben, für Programm "Heilung des Planeten, Galaxie, Universen..."

      Danke dem Vater der Ewigkeit Adon Olam, dem Vater der ewigen Liebe El Ahavah, dem ewigen Sohn Jesus Christus. Amen Amen Amen 333 Amen
      Denke das Grenzenlose und du wirst grenzenlos sein, was du in Wahrheit bist. Astavakra Gita

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Tanah ()

    • Die 46 Woche "Om Shanti Shanti Shanti Om ..."

      Mit ewigen Frieden "Om Shanti Shanti Shanti Om Shanti Shanti Shanti Om" mit neun Farbebenen erschaffen wir in unserem Bewusstseinskörper den Zustand unseres Einsseins und unserer Erleuchtung.
      Die mächtige Energie der Liebe, des Gleichmuts, des Mitgefühls und der Freude strahlen wir in "Heilung des Planeten (Menschheit und Erde) ", um die Mehrzahl Gedanken der Negativität zu reinigen.
      Die 46 Woche organisiert Verbindungszahlen von T.46 und T.56 im Sinne des Aufstiegs in Unendliche (21). Hallelujah!
      Möge der göttliche Vater das Geschenk des Aufstiegs jedem Menschen gewähren, um eigenen Gedanken mit der Kohärenz des größeren Bewusstseinsfeldes zu harmonisieren, damit "Null-und- nichtig-Bewusstsein" nicht mehr vorzogen wird.

      Wir singen und greifen nach dem vollendeten Zustand von Paranirvana.
      ”Om purnamadah purnamidam purnat purnamudachyate
      purnasya purnamadaya purnamevavashisyate".

      Danke den Licht-Meistern/Boten "Ophanim Jah El" x12. Amen Amen Amen 111 Amen
      Denke das Grenzenlose und du wirst grenzenlos sein, was du in Wahrheit bist. Astavakra Gita
    • Wir sind in 46. Woche des Jahres-Quantenstapel und betreten unter Führung des Christus Bewusstseins den Pfad Christus-Buddha.
      Quersumme 46=10 für heutigen Sterntortag mit Jod 10 repräsentiert vollendeten Lebensbaum mit 10 Sephiroth.

      Lebensbaum kabbalah, mit Schlußstein


      So befinden wir uns unter dem Bodhi-Baum im Zustand der Gebet-Meditation, um die 8 Stupa-Ebenen, die 8 höheren Bewusstseinszustände versinnbildlichen, zu bereisen.
      Schließlich erreichen wir den 8. Stupa des Nirvanas. Die 8. Stupa-Ebene verbinden wir mit dem 8. Chakra, welche eine Verwirklichung des menschlichen Bewusstseins darstellt und direkte Arbeit mit dem göttlichen Lichtwesen ermöglicht.
      Mit großer Dankbarkeit beenden wir Stupa-Reise auf der Spitze des heiligen Berges Kailasch, wo wir zusammen mit allen Bodhi-Satvas einen Schlussstein der Licht-Bewusstsein-Verwirklichung aktivieren.
      Sei gesegnet auf immer und ewig geliebter Siddhartha Guatama Buddha x9, mögen Deine tausenden Bodhi-Satvas die Menschen durch den Pfad des Herzens ins Licht der Bewusstseinserleuchtung führen, um Mitgefühl, Weisheit und Liebe auf dem Planeten Erde, Galaxie ... zu realisieren.

      Wir singen "Om Shanti Shanti Shanti Buddha Om ... " Amen Amen Amen 111 Jod Jesus-Buddha Michael Amen.
      Wir sind was wir denken. Mit unseren Gedanken erschaffen wir die Welt. Buddha
    • Die 46. Woche erinnert uns auch an unsere Aufgabe, für die Versöhnung zu arbeiten. Betrachten wir die Menschheit, so müssen wir leider erkennen, dass es so viel Unversöhnlichkeit gibt, so viele Spaltungen und Disharmonien. Harmonie ist eine wichtige Voraussetzung dafür, wenn etwas gelingen soll. Göttliche Schöpfung ist immer von Harmonie erfüllt. Versöhnung hat mit Vergebung zu tun, mit Herz-Liebe und Herz-Denken, vorgelebt von Jesus Christus und Buddha - Ost und West kommen zusammen - 2 Hände und Herzen strahlen diese Energien aus und entfachen die Kräfte der Harmonie.
      Wir bitten und beten, dass die Menschheit diese Attribute erkennt, wahrnimmt und verwirklicht.
      12x Leb Ahavah Selichot
      Danke Christus-Buddha Amen Amen Amen und 222 Amen
    • Die 47 Woche - das Auge der Befreiung

      In der 47 Woche erleben wir im Nahen Osten die heilige Tempel Oberägyptens. Unsere sakrale Reise entlang Nil identifiziert sieben Tempeln-Chakra-Regionen. Sie bilden die menschliche Evolution in Stein ab. Abu Simbel stellt das zweite Chakra entlang Nil dar.

      Während wir den Nil abwärts folgen, erreichen wir Edfu und den Horus Tempel. Beim Betreten der grossen Säulenhalle sehen wir 12 Pfeiler und die heilige Bibliothek. Die ägyptische Manuskripte erzählen von Horus, der mit den Himmeln und mit dem himmlischen Reich zu tun hat. Die Sagen berichten, dass Horus im Kampf mit seinem Erzfeind Set, der aus Eifersucht und Machtgier Horus Vaters Osiris erschlug, ein Auge verlor.

      Das Horus Auge ist ein Symbol für die Energievortex von Lebens-Licht, der die Schöpfungscodes hervosprudelt und empfängt. In ähnliche Weise es den Ägypten als Schlüssel zur mathematischen Formel für die Codes des Universums. Das Auge des Horus offenbarte den Ägypter die Bruchzahlen der Schöpfung. Obwohl die Ägypter das Kampfes zwischen Licht und Finsternis bewusst waren, wussten sie auch um die Herkunft und die Bestimmung mit den Boten Gottes. Und sie wussten, dass die Energie des Ank der macht des Todes überlegen war.

      Wir sind sehr dankbar, dass wir heute die heilige ägyptische Sprache benutzen können und sprechen 12 mal: "twt.k hr tp-ta m-m nkh/w/ yw.k ntry hn Baw"
      Was übersetzt heisst. "Dein Bildnis auf der Erde ist Weisheit unter den Lebenden - Du bist Göttlich mit den geistern /Boten/ Gottes".
      "Gehe diesen Weg, und du wirst all das finden, was du immer gesucht hast". Sai Baba
    • Die Taube als Geist-Seele-Einheit Neshamah nimmt an sich die Form des Falken und begleitet unseren Transformation/Aufstieg, um die kosmische Flamme für astrophysikalischen Ebenen Erde-Arkhturus-Plejaden-Orion zu zünden. Drei heiligen Vögel Ba, Bak und Bennu werden die Licht-Tore und Zeit-Tore durch "Auge der Befreiung" am Ende des Jahresquantenstapels öffnen und im Herzen <3 des Juwelen Vehikels, die Samen der Christus Liebe für neue Christus-Geburt in Herzen <3 der Menschen zu aktivieren.
      Wir beten und bitten die drei heiligen Vögel Ba, Bak und Bennu, das Programm "Quantenstapel des Jahres" mit kosmischer Pfingstflamme zu segnen und dabei zu helfen, um die Quantenenergie des Schutzes und der Sohnschaft in Christus Liebe zu transferieren.

      Der Falke, ähnlich dem Horus-Vogel in Ägypten, hilft, die Verwirrungen, Finsternis und Chaos dieser irdischen Welt zu überwinden und zu beherrschen.
      Falke/Adler symbolisiert die Stärke und Visionen und verkörpert das Wissen, dass wir die Kraft/Energie besitzen, mithilfe derer aus entropischen Spiralen in zentropische Aufwärtsspirale getragen werden können.

      Danke Bak-Bennu-Ba, Heru-Ur, Agape Christou, Ain Soph x12 (47 und 57). Amen Amen Amen 888 Pe-Jesus-Michael Amen
      Denke das Grenzenlose und du wirst grenzenlos sein, was du in Wahrheit bist. Astavakra Gita
    • Neben dem Auge des Horus und den drei Vögeln ist auch das Ankh, als Symbol für das "Leben" interessant, das uns mit der 47. Woche verbindet.


      Zwei Horus-Augen Ankh


      Die ägyptische Mythologie zeichnet in diesem Kontext das Bild, das Gott den "Lebenshauch" auf den König und seine Untertanen überträgt. Und so kommen mit dem Ankh die Schlüssel des Lebens, als ein Zeichen sowohl für unser Leben auf der Erde, als auch für das ewige Leben im Jenseits. Beide Seiten des Lebens vereinen sich durch die Darstellung des Ankh als ein koptisches Kreuz. Die Kopten sind bis heute eine große Glaubensgemeinschaft in Ägypten, eine sehr bekannte koptische Schrift der Gnosis ist die Pistis Sophia. Mögen Glaube und Wissen/Weisheit unser jetziges und zukünftiges Leben bestimmen.

      Maria Sophia Shekinah Ain Soph 12x Danke Zady-Moshe-Michael Amen, Amen, Amen, 999 Amen
      Der Mensch fürchtet die Zeit, die Zeit fürchtet die Pyramiden
    • Die 48. Woche

      Edith schrieb:

      Unsere sakrale Reise entlang dem Nil identifiziert sieben Tempel-Chakra-Regionen.
      Die 48 Woche setzt unsere Reise mithilfe "Merkabah" (T.58) weiter fort und zwar nicht nur auf der Erde, sondern auch unter der Erde und über der Erde im Sinne der Galaxie-ebene.
      Möge unser physischer-seelischer Körper selbst dazu bereit sein, diese Realitätsstruktur zu verlassen, da unser Körper physischen Fleisches nicht länger auf diese Art existieren wird, sondern sich vom Zustand des Fleisches in lebendige, pyramidale Lichtform verwandeln wird.
      O Jah, lass Deinen Namen bei uns immer und ewig sein. Wir wollen durch unsere Reise Dich, O Unendliches Denken, in den heiligen Tempeln der Welt ewiglich lobpreisen:"Peist Jah!"
      Da wir wissen, dass diese Tempel, O JHWH, Dein Reich in den Himmeln und in allen Wassern des Lebens spiegeln, singen wir "Maim Ruach Chaim - va - Maim Or Chaim, Ain Soph!"
      Danke den 7 Aufgestiegenen Meister, die wir segnen, verherrlichen und heiligen in Tempeln-Chakra-Regionen entlang dem Nil: Abraham-Joseph-Jesus-Mose-Elia-Paulus-Hanok. Amen Amen Amen und Amen
      Denke das Grenzenlose und du wirst grenzenlos sein, was du in Wahrheit bist. Astavakra Gita
    • Alle drei Vögel (T. 58) kommen in uns zusammen und helfen uns im Prozess von Wiedergeburt und Aufstieg.
      Drei Vögel - Ba Bak Bennu - repräsentieren Feld-Formen von Geist (violett), Seele (grün) und Körper (rot) im Bewusstseinsfeld.
      Die Felder bilden ein Gitter und in Gitterpunkten befinden sich Wahrnehmungsdetektoren für Seele, Geist und Körper.

      Wir bitten, geliebter Metatron, Jehoshua und Hanock 12x, die Wahrnehmungsdetektoren in Menschen und in allen Adamischen Rassen zu installieren und zu aktivieren, damit die Gedankenformen im physischen Körper sich unterordnen.
      Der Geist steht über die Materie und über dem Geist ist das Grenzenlose Licht "Ain Soph".

      Ba -Bak -Bennu, Zion -Zion -Zion, Shekinah Ain Soph OR. Amen Amen Amen und Amen.
      Wisse, daß das, was eine Form besitzt, nicht real ist und daß das Formlose real ist! Asthavakra-Gita
    • die 49 Woche -Erwachen zur inneren Priesterschaft

      In der 49 Woche reisen wir nach Norden zum Kloster Deir Anba Bischoi im Waldi El-Natrun in Ägypten und sehen wie die Mönche und die Weisen und gelehrten Jahrhunderte im Studium verbracht haben.

      In diesen heiligen Kloster dargelegten Lehren inspirieren uns auch heute dazu, die Siegel zu lösen, wie es der heilige Bischoi tat. Der heilige Bischoi bestand auf der Bedeutung des Heiligen Geistes als Teil der Göttlichen Trinität. Wir nutzen die Macht des heiligen Geistes in unserem Inneren und treten in die heilige Kapelle des Klosters ein, wo uns Melchizedek grüßt und segnet.

      Der Segen Melchizedeks ist eine Kommunion, denn er ist wie Christus ein Priester des Allerhöchsten. Möge Melchizedek uns mit dem heiligen Kuss auf unser drittes Auge segnen. Wir visualisieren, dass es in dieser Zeit auf der Brust von unseren physischen/Überselbstkörper die Urim - Lichter- va Thummim - Kräfte - Steine erscheinen, die wir benutzen sollen um anhand der Lichtschriften die verborgenen Mysterien der Weisheit zu entriegeln.

      Wir bedanken uns beim Melchizedek für seinen Segen und die Weisheit und singen Hod Ha -Melek Zedek, Melchizedek Meshiah. Die Herrlichkeit des rechtschaffenen Königs Melchizedek, der mit dem Messias wirkt. Hod Ha -Melek Zedek, Melchizedek Meshiah x12. Danke. Amen, Amen, Amen und Amen.
      "Gehe diesen Weg, und du wirst all das finden, was du immer gesucht hast". Sai Baba
    • Die 49.Woche des Jahres-Quantenstapels weist auf vollendete die 49. Ebene des Quanten-Bewusstseins der Menschen. Der 13. Monat des astronomischen Jahres hat mit 49.(4+9=13) Woche begonnen, welche sich mit vielen Lichtern und Projekten im Programm "Heilung des Planeten" für Wohl der Menschheit verbindet.
      Mögen die Licht-Herren das Reinigen, Erfüllen, Kristallisieren/Speichern - diese Prozesse auf allen 49 Ebenen des Bewusstseins der Menschen immer führen.
      Metatron-Melchizedek-Uriel, Ain Soph x49 bitten wir, uns die Rückcodierung ins LICHT durch Heilige Namen JHWH, JWHH, HJHW, JHHW, HWHJ, HHJW,HHWJ, HJWH, HWJH, WHHJ, WHJH, WJHH segnen und führen. Hallelujah!

      Möge das weiße Lichtgewand von Christus-Überselbst/Christus-Bewusstsein auf unser Überselbst-Verkörperung strahlen, umhüllen und verwandeln.

      Ps. 51: "Reinige uns mit Ysop und wir werden rein sein. Wasche uns und wir werden weißer sein sogar als Schnee".

      Danke Melchizedek Meshiah Ain Soph Or x13. Amen Amen Amen 333 Amen
      Denke das Grenzenlose und du wirst grenzenlos sein, was du in Wahrheit bist. Astavakra Gita
    • Die 50 Woche des 9. astronomischen Jahres - Wir beten für den Frieden

      Neu

      Wir beginnen mit den allerwichtigsten Handlungen, die wir auf dieser Pilgerreise erfüllen müssen: Die Vereinigung der beiden heiligen Gebiete des Planeten - den Tempelberg von Jerusalem - Israel mit dem Jokhang-Kloster von Lhasa - Tibet.

      Dies sind die zwei heiligsten Gitterpunkte der letzten 6000 Jahre Geschichte und sind, wie die beiden Hemisphären unseres Gehirns, zerrissen und angegriffen worden. Diese beide Hauptgebiete der Welt sind während der letzten 6000 Jahre in Brennpunkt der Auseinandersetzungen um das Licht gewesen. Um diese Vereinigung zu bewirken, benutzen wir die Kraft der Visualisation zusammen mit den Heiligen Namen und bitten um eine grössere Harmonie und ein grösseren Frieden in diesen beiden heiligen Zonen errichtet werde.

      Durch die Kraft des Christus-Überselbst bringt unsere Höheres Selbst die Energien dieser beiden Erdteile ins Gleichgewicht mit den Vibrationen von Om, Aum und Umma. Wir singen mit Freude und Dankbarkeit Om, Aum,Umma x12. Die Vibration der Welt-Seele wird in Einheit gerufen. Amen, Amen, Amen, 999 und Amen.
      "Gehe diesen Weg, und du wirst all das finden, was du immer gesucht hast". Sai Baba
    • Neu

      Edith schrieb:

      Wir beginnen mit den allerwichtigsten Handlungen, die wir auf dieser Pilgerreise erfüllen müssen: Die Vereinigung der beiden heiligen Gebiete des Planeten - den Tempelberg von Jerusalem - Israel mit dem Jokhang-Kloster von Lhasa - Tibet.

      Für die Aktivierung der zwei heiligen Gebiete als zwei Gehirnhälften des Planeten, bitten wir Atik Yomin - der Alten der Tage, und gleichzeitig den Jüngsten der Tage und den Zukünftigen der Tage die beiden Hemisphären des Gehirns zu synchronisieren, zu beschützen und mit höheren Gedankenformen Zion zu füllen.
      Für die linke Gehirnhälfte: Atik Yomin Ain Soph.
      für die rechte Gehirnhälfte: Atik Yomim Ain Soph.
      Für beide: Atik Yomaja Ain Soph.
      Für das ganze Gehirn: Abba JHWH, Ain Soph OR va UR.

      Danke JHWH, Atik Yomin, Ain Soph OR va UR. Amen Amen Amen 111 Amen.
      Wisse, daß das, was eine Form besitzt, nicht real ist und daß das Formlose real ist! Asthavakra-Gita

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von Benu ()

    • Neu

      In der 50. Woche des 9. Jahr- Quantenstapels verbinden wir uns durch die Urim Lichter mit der Bruderschaft des Lichts und bitten darum, die Gedankenformen des Vaters mit uns zu verbinden. Wir wollen damit Frieden in unserem Herzen aktivieren und die Trennung zwischen Ost und West auf der Erde wiederhererstellen. Möge durch unser Herz Frieden fließen. Frieden ist ein Schlüsselwort, ein Instrument, was unsere Seelen auf multidimensionale Ebenen vorbereitet und in vielen Welten wirken kann.

      Metatron Ain Soph x12 Danke Elochim, Jesus Christus.
      Amen, Amen, Amen 111 Amen.
      Das Auge-mit dem ich Gott sehe, ist das Auge, mit dem Gott mich sieht“. Meister Eckehard, 12. Jahrhundert.
    • Benutzer online 1

      1 Besucher