Wer bin ich? Was ist Identität? - 2

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Wer bin ich? Was ist Identität? - 2

      Mit dem Thema Identität: "Wer bin ich?" haben wir eine Runde gearbeitet und dann erlaubt auf vier Ebenen (Überbewusste, Bewusste, Unterbewusste und Unbewusste) weiter zu reifen.
      Jetzt tauchen neue Anlässe auf, welche weitere Entwicklung dieses Themas fördern und fordern.
      Die Konfliktebene liegt zwischen den zwei Polen "ich und wir". Das wirkliche Verstehen dieses Spannungsfeldes kann viele/viele Probleme des menschlichen Lebens regulieren. Also, "wer bin ich " ursprünglich tatsächlich? Wer/was soll ich werden?

      Wir segnen das kosmische Licht-Bewusstsein und bitten, unsere neue Identitätsforschungsrunde zu begleiten, um das universelles Verstehen der irdischen Existenz zu begreifen. Mögen allergrößte Erzengel-Meister "Michael-Melchizedek-Metatron, Ain Soph x12" alle suchenden Geist-Seelen begleiten und beschützen. Danke der Gnade des liebenden Vaters "Jahweh Hanun Ahavah x7".
      Amen Amen Amen 888 Pe-Jesus-Michael Amen
      Wir sind was wir denken. Mit unseren Gedanken erschaffen wir die Welt. Buddha
    • Materie entsteht aus Licht. So sind wir ursprünglich aus, oder über den Lichtkörper des Adam Kadmon in diese Welt der Materie gekommen, die eine Bewusstseins-Zeit-Zone des Ichs ist. Das Ego versucht immer, mich zuerst zu sehen. Das läuft über die Ebenen des unbewussten und unterbewussten und steuert dann unser Bewusstsein, wenn wir nicht achtsam sind. Wir können die Erde, mit einem höheren Bewusstsein, als eine Station des Übergangs, mit der Möglichkeit der Verwandlung bzw. der Rückcodierung in das Licht, erkennen. Die Rückkehr in das ursprüngliche Bildnis und Gleichnis, was eine unserer Identitäten, Eheyeh Asher Eheyeh, aussagt. Wir müssen von einem Zustand zu einem anderen gehen, das bedeutet auch, vom Ich zum Wir. Wahre spirituelle Arbeit, als Kollektiv, im tätigen Glauben mit Wissen und Weisheit bedeutet, dass ich nicht für mich etwas erreichen möchte, sondern für alle, im Sinne der Arbeit von Jesus Christus. Ich denke, für den Weg vom Ich zum Wir, was wir als eine Art der Neugeburt bezeichnen können, benötigen wir die spirituelle Kraft der Geburah. Das deutsche Wort Wir, könnten wir kabbalistisch ins Hebräische übersetzt, Waw Jod Resh (6, 10, 200) schreiben 216, die Gematria von Geburah, oder Waw Aleph Resh (6. 1. 200) 207, die Gematria von Or – Or-Licht. Das Wir ebnet den Weg für den Fortschritt der Seele, im Eins-Sein von Seele-Geist-Denken.
      Mögen die Paradies-Gottheiten Yehoshua-Moshe-Elijahu (auch eine Einheit des Wir), uns führen, belehren und leiten auf dem Weg zum Wir.
      12x Yehoshua-Moshe-Elijahu – Geburah Manna Ain Soph Or
      Danke Amen Amen Amen und 888 Amen
    • In der Bibel gibt uns Jesus, der da ist der Christus, der Gesalbte, das Bild von dem Leib mit vielen Gliedern. In diesem Bild sehen wir, dass es sehr wichtig ist zusammen zu leben, zu beten, zu realisieren, dass wir einander brauchen! Wenn nur ein kleiner Teil des großen Ganzen nicht funktioniert, kann der ganze Leib ausser Kraft gesetzt werden. Ein funktionierender, lebendiger Christus - Leib ist z. B . unsere spirituelle Familie, die Familie des Lichts. Eine Familie aus Licht zeichnet sich aus durch hingebende, bedingungslose Liebe, Mitgefühl und Menschlichkeit und sie ist mit dem Gott verbunden.
      Wir sagen 12x: Christos Messhiah, Ammi Shaddai, JHWH, Ain Soph Or, Amen, Amen, Amen, 999 und Amen.



      1.Korinther 12, 27: " Ihr seid nun der Leib von Christus !"
    • Ferner dürfen wir nicht vergessen, dass wir nicht ein Körper sind, sondern einen Körper haben, den wir gleich mit mindestens fünf Körpern verbinden können um uns aus dieser Testzone Erde zu erheben und uns wieder in unsere Lichtkörper zu kleiden. Auch hier zeigt sich wieder die Wichtigkeit des Kollektivs - Gemeinsam sind wir stark (Geburah) und alles funktioniert besser. Bündeln wir unsere Energien, bekommen auch unsere Gebete zum Wohle des Planeten/der irdischen Menschheit mehr Kraft!

      In diesem Sinne singe ich gemeinsam mit den 288 Sängern für die Aktivierung unserer fünf Körper die Namen der Lichtmeister
      Amen Ptha, Phowa, Budhha KwanYin, Gabriel

      Mögen wir so verbunden immer die richtige Nahrung zu uns nehmen, die uns neu organisiert und uns hilft unsere wahre Identität hier auf Erden zu leben.
      Danke Christus Jesus Manna Ain Soph 12x Amen, Amen, Amen, 111 und Amen
      Der Mensch fürchtet die Zeit, die Zeit fürchtet die Pyramiden
    • al-nil-Tak schrieb:

      Die Konfliktebene liegt zwischen den zwei Polen "ich und wir". Das wirkliche Verstehen dieses Spannungsfeldes kann viele/viele Probleme des menschlichen Lebens regulieren. Also, "wer bin ich " ursprünglich tatsächlich? Wer/was soll ich werden?
      Wer bin ich? Ich bin ein Bewusstsein und ich habe einen Körper, eine Seele und einen Geist. Ich entwickle mein Selbst-Bewusstsein und strebe zum „wir“-Überselbst, zum Christus-Überselbst und zum Elohistischen-Göttlichen-Selbst.
      „Ich“ kann mich nicht alleine entwickeln, das geht nur in Verbindung mit „wir“ - mit unseren Brüdern und Schwestern aus den höheren Welten, mit Lichtmeistern, Engelscharen und mit spirituellen Führer des Lichts.

      „Wir alle sind lebendig-generierte Formen des Ruach ha Kodesh, der uns die höchsten Ebenen des Ewigen Lebens-Lichtes zuteilwerden lässt“.

      Hallelujah Ain Soph OR va UR.
      Wisse, daß das, was eine Form besitzt, nicht real ist und daß das Formlose real ist! Asthavakra-Gita
    • Als gesamte Menschheit bilden WIR einen planetaren Körper aus der Sternenstaubexistenz.
      „Ich“ ist individuell und wird immer wichtig. Unsere Gedanken und Herz- Energie wird vom Universum empfangen ( Barmherzigkeit, Liebe…)
      Genau so funktioniert ein Kollektiver Körper, nur viel mächtiger. Eine einzelne Person besitzt nicht genug Energie, um sich mit den höheren Welten zu verbinden und benötigt Hilfe das Kollektiv mit dem Selbst zu identifizieren.

      Ich visualisiere eine Lichtsäule über der Erde und bitte um Erhöhung des Bewusstseins der Menschheit in Deutschland, Europa und ganze Welt.

      Esh Ahava x12 Danke Metatron, Paulus, Resh.
      Amen, Amen, Amen 222 Amen.
      Das Auge-mit dem ich Gott sehe, ist das Auge, mit dem Gott mich sieht“. Meister Eckehard, 12. Jahrhundert.
    • Jeder individuelle Mensch gehört zu einer "Gruppe".
      Die Teilnehmer jeder dieser "Gruppen" übernehmen automatisch ihre Richtlinien.
      "Wer bin Ich" kann also, aufgrund des Gruppenverhaltens gleichgesetzt werden mit "Wer sind Wir".
      Die Entscheidung, Wie und mit Wem jeder einzelne Mensch sein möchte, trifft er für sich selbst.
      Dies ist sein Angeborenes Recht.
      Vater, hilf allen Menschen sich richtig zu Entscheiden.
      Danke KHWH (x12)
      Amen Amen Amen Amen

      "Ich denke, also bin ich" .René Descartes
    • Wir haben bewusst das Energie-Information-Spannungsfeld betreten, um die Verhältnisse zwischen "Ich und Wir" nicht nur bewusst zu untersuchen, sondern auch in unser Alltagsleben bewusst zu integrieren. Bereich zwischen "Ich und Wir" ist sehr dynamisch, sehr komplex, sehr empfindlich (emotional) und stellt das "Schlachtfeld" des menschlichen Lebens auf dem Planeten dar.

      Wir wollen nicht dieses "Schlachtfeld" als Krieger betreten, sondern, wir verwandeln dieses Feld in das Feld der göttlichen Gnade ins Bewusstseinsfeld des Dienstes, wobei wir das "Ich-Bewusstsein" dem "Wir-Bewusstsein" bewusst opfern.
      Danke JHWH Chanun Echad x7

      In Wirklichkeit sollen wir nicht den Wir-Ich-Bewusstsein-Bereich verändern, sondern, wir sollen nur unser Denken nur fix-Punkt in unserem Denken vom Bereich "Ich" in den Bereich "Wir" verschieben und ihn dort stabilisieren. Es klingt sehr einfach, aber in Wirklichkeit ist dieses Verfahren sehr facettenreich.
      Realisierung der Ich-zu-Wir-Verlagerung kann man als Lebensaufgabe betrachten.
      Hallelujah! Jesus Christus, Christus Michael, Christus Metatron x7, Amen Amen Amen und Amen
      Wir sind was wir denken. Mit unseren Gedanken erschaffen wir die Welt. Buddha
    • Das Adam Kadmon Gewand können wir nur gemeinsam verstehen, beziehungsweise tragen. Gegen die Wirrnisse der Welt kommen wir nur gemeinsam an. Wenn wir werden wie die Kinder und Lichtgemeinschaften bilden und uns miteinander vernetzen, wird Gott mit uns sein und uns schützen - jetzt in dieser Welt und dann im Exodus - am Ende aller Zeiten. Laßt uns darum beten, dass alle Engelnamen des Shem Ha Mephorash (Exodus 14, 19 -21 ) in dieses Gewand eingewoben sind und alle 64 Permutationen von JHWH und die 72 Heiligen Namen unseres Vaters, des Allerhöchsten.
      Wir sagen 12x : Baruch Leb Ahawah Adam Kadmon, Shillush, Ha Shem, Ain Soph Or. Amen, Amen, Amen, 222, Amen.
    • Indem wir uns die verschiedensten Sprachen dieser Welt anschauen und uns auf dieser Ebene mit dem Ich beschäftigen, fällt sofort auf, das ein Buchstabe besonders oft als Anfangsbuchstabe für das Wort ICH verwendet wird: das I bzw. E , J oder Y!!

      Hier 12 Beispiele:

      Französisch: Je
      Spanisch: I
      Russisch: Ya
      Aramäsch: Eno
      Latein: Ego
      Englisch: I
      Chinesisch: Yishi
      Hebräisch: Ani
      Italienisch: Io
      Griechisch: Ego
      Holländisch: I
      Deutsch: Ich


      Die Vokalmystik der hebräischen Sprache sieht Vokale (insbesondere das I ) als Elemente der Kosmologie ( „Lehre von der Welt“, bedeutet aber Ursprung und Entwicklung des gesamten Universums einschließlich unserer Welt) und Kosmogonie ( „Welterzeugung“ bedeutet aber Entstehung des Alls und aller Himmelskörper einschließlich Welt). Beide Begriffe sehen die Welt als Teil des großen Ganzen!


      Setzen wir für die Anfangsbuchstaben dieser 12 Sprachen jeweils ein JOD ein, wird das ICH automatisch ein Teil des YOD und all seiner Ausdehnungen. WIR sind ICH und ICH bin WIR als Teilnehmer des großen Ganzen unter Leitung von JHWH!

      Wir sprechen 12 X JOD Ain Soph Or Ain Soph
    • Die Bewusstseins-Aufgabe vom Ich zum Wir ist ein langer Weg. Die Menschheit lebt auf der Testzone Erde, in einem dualistischen System der Trennungen und sehr auf das Ich bezogen. Aber woher kommt das Ich? - ein Erklärungsversuch.
      Ein Schöpfungsbericht sagt uns: Die physischen Manifestationen laufen über die verschiedenen Ebenen der Schöpfungsaugen. Letztlich kommen wir über das Horus-Auge und seine 4 Unterteilungen, die die embryonale Entwicklung leiten. Durch diese 5 sind wir mit einem Gitternetzwerk verbunden, mit einem Gitternetzwerk der Augen. Wenn wir dann in diese Welt treten, kommt es zur Trennung von diesem höheren Gitter und es entsteht das Ich.
      Ich kann mir gut vorstellen, dass der Weg zur Verschmelzung von Ich und Wir, über die Wiederanbindung an die höheren Gittersysteme läuft. Wie z. B. über das Sprachgitter, Jod-Gitter, das feinste Gitter, das alles verbindet, Schwert Michael, über die Membran Ehyeh Asher Ehyeh können wir uns mit allem verbinden.
      Auch unsere Herzverbindungen fördern das Wir-Gefühl ebenso die bewusste Wahrnehmung unseres Kollektivs Tak Ammi Shaddai – jeder kann sich mit 2 anderen trinisieren, in immer wechselnden Kombinationen und die Trinitäten trinisieren sich wieder. So wachsen wir Schritt für Schritt.
      12x Ehyeh Asher Ehyeh Manna Ain Soph
      Danke Amen Amen Amen 555 Sophit-Kaf Josif Michael Amen
    • al-nil-Tak schrieb:

      Wir haben bewusst das Energie-Information-Spannungsfeld betreten, um die Verhältnisse zwischen "Ich und Wir" nicht nur bewusst zu untersuchen, sondern auch in unser Alltagsleben bewusst zu integrieren.
      Es ist im Leben jeden Menschen grosse Gnade den persönlichen Weg zu Gott zu finden und sich weiter auf diesem Weg zu entwickeln. Es ist eine Gnade mit der Zeit die Stimme des Egos zu begreifen und dabei eigenen Gedanken und Wünsche zu kontrollieren. Es ist Gnade die eigene Seele zu erziehen oder bei Bedarf um Hilfe zu bitten. Es ist Gnade den neuen Tag mit Liebe anzufangen, ihn mit Liebe zu füllen. Es ist auch Gnade mit Liebe und Dankbarkeit den Tag zu beenden.

      Wir leben auf der Erde in einer Testzone, wo wir die ganze Zeit sehr wach sein müssen. Es ist kein Geheimniss, dass geistige Menschen ständig angefochten werden. Gemeinsam sind wir stark. Es ist Gnade zu einer Gruppe geistiger Menschen zu gehören, die ihren tätigen Glauben jeden Tag leben. Nun lernen wir etwas neues - die Entwicklung vom " Ich zu Wir." Danke, Jesus, Michael und Elias. Amen, Amen, Amen, 888, Amen
      "Gehe diesen Weg, und du wirst all das finden, was du immer gesucht hast". Sai Baba