Was wissen wir über Kundalini?

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Was wissen wir über Kundalini?

    Eine Schlange hat Eva verführt und sie soll mit Adam Paradies verlassen - damit können wir anfangen.
    Energie ist nicht immer gleich Energie. Adam und Eva haben entschieden die Schlangenkraft zu forschen. Wir, als Nachfolger Evas und Adams, sind in der selben Situation.
    Wie verläuft die Geschichte weiter?
    Wir sind was wir denken. Mit unseren Gedanken erschaffen wir die Welt. Buddha
  • Adam und Eva haben vom Baum der Erkenntnis gegessen. Das bedeutet sie haben geforscht ohne eine göttliche Anbindung zu haben. Dadurch wurden die Schlangenenergie, die Kundalinienergie fehlgeleitet. Der Baum des Lebens ist der Baum um die göttliche Anbindung zu erlangen. Das ermöglicht eine Energieverbindung, die nicht mehr schaden kann. Für uns heute heißt das, das wir eine Verbindung zum Überselbst aufbauen müssen, um mit der Kundalinienergie umgehen zu können.
    Wenn ich also schwierige Energien spüre, forsche ich nicht groß weiter, esse nicht vom Baum der Erkenntnis, sondern bitte das Überselbst mich aus der Situation zu führen. Dabei hilft mir der Lebensbaum.
  • Der Baum der Erkenntnis von Gut und Böse

    Im 1. Buch Mose Kapitel 2 Vers. 16 steht geschrieben, ...Und Jahweh Gott erlegte dem Menschen auch dieses Gebot auf:"Von jedem Baum des Gartens darfst du bist zur Sättigung essen. Was aber den Baum der Erkenntnis von Gut und Böse betrifft, davon sollst du nicht essen, denn an dem Tag, an dem du davon isst, wirst du ganz bestimmt sterben. Lange Zeit habe ich nicht verstanden, warum Adam und Eva gerade vom Baum der Erkenntnis nicht essen dürfen. Ist es nicht Erkenntnis, die wir alle benötigen, um uns mit den höheren Lichtfeldern zu verbinden?

    Es wäre gut die Symbolik hinter diesen Worten zu verstehen. Der Baum der Erkenntnis symbolisiert das dualistische Programm unserer Erde. Wenn wir in dem Zustand des Dualismus verharren, uns also nur auf unser erdgebundenes Leben konzentrieren und das göttliche Licht nicht suchen, werden wir einen Bewusstseinstod erfahren und unsere Seele kann nicht die Kenntnis erlangen, die sie benötigt, um sich aus dem karmischen Kreisläufen der Erde zu befreien. Denn dafür müssen wir unser Bewusstsein gut trainieren und es lernen auszudehnen, um die Dinge, die uns begegnen nicht aus den Augen des Dualismus, sondern mindestens aus der Sicht des Trilemmas betrachten zu können.
    Der Mensch fürchtet die Zeit, die Zeit fürchtet die Pyramiden
  • Kundalini ist eine Kraft der Schlange

    Kehren wir zu Kundalini zurück. Dualismus, die Bäume - sind wichtige Bestandteile der Evolution, aber es ist ein wenig anderes Thema, obwohl sehr wichtiges und interessantes. Können wir es auch bearbeiten.
    Aber zuerst Kundalini.
    Kundalini ist eine Schlangenkraft. In diesem Fall können wir die Schlange mit dem Drache gleich setzen. In östlichen Traditionen wird ein Drache sehr respektvoll behandelt. Warum denn?
    Wir sind was wir denken. Mit unseren Gedanken erschaffen wir die Welt. Buddha
  • Kundalini einsetzen

    Der Baum der Erkenntnis wächst nicht im Garten auf der Erde. Wir brauchen sicher die Erkenntnisse, die uns mit den höheren Lichtfeldern verbinden. Diese kostbaren Früchte des Wissens wachsen auf unseren Lebensbäumen und auf den höheren Übeselbst-Bäumen.
    Es gibt die Seelen, die sich ganz bewusst auf unserem Planeten inkarnieren. Vermutlich müssen sie erst von den Baum der Erkenntnis essen, um das dualistische Programm unserer Erde zu verstehen(erkennen)? Planet Erde als Testzone hat sehr hartes Programm für alle Seelen gleich, deswegen fallen viele Meister und sogar Götter in diesem Test runter. "Der Preis ist heiß" für Aufstieg. Bräuchten wir die Kundalini-Kraft zu erwecken, damit sie für unseren Aufstieg verwenden? Wenn diese Energie überhaupt existiert, muss sie irgendwie, irgendwann, irgendwo eingesetzt werden!
    Denke das Grenzenlose und du wirst grenzenlos sein, was du in Wahrheit bist. Astavakra Gita
  • Die Kundalini-Energie wird im Tantrischen als schlafende Schlange im ersten Chakra beschrieben. Wenn sie erwacht, steigt sie in den Chakren immer höher. Dieser Prozess muss nicht schlecht sein. Ich denke da an das Symbol für die Ärzte. Es ist eine Schlange die sich um einen Stab windet. Ärzte möchten heilen. Dann scheint die Kundalini-Energie auch eine heilende Wirkung zu haben. Heilende Energien sind für die Erde und den Menschen sehr wichtig.
  • Drache herrscht über Kundalini

    Drachenkult im Osten zeigt die Wichtigkeit der Drachen-Schlangen-Kraft Kundalini. Drache herrscht über Kundalini, deswegen sollen wir diese Kraft respektieren und lernen die zu kontrollieren.
    Eva hat schon einmal die Schlangenkraft aktiviert, aber sie kontrollieren nicht gelernt, seitdem sind die Menschen in der Testzone, um zu lernen diese Kraft zu kontrollieren.
    Ohne Kundalini gibt es kaum Möglichkeiten das Lichtkörper tatsächlich zu aktivieren.
    Die aggressive Kraft der Schlange können wir mit der liebevollen Kraft der Taube verbinden, um alle Energien in Harmonie zu bringen.
    Die Säule der Shekinah ist die Kundalinikraft des Heiligen Geistes. So bitten wir die Kraft des Heiligen Geistes die Kundalinikraft der Welt strukturieren, um den Körper auf das Gewand des Lichtes vorbereiten.
    Leyuesh Shekinah x12 Amen Amen Amen Amen
    Wir sind was wir denken. Mit unseren Gedanken erschaffen wir die Welt. Buddha
  • Von der Entropie zur Zentropie

    alex schrieb:


    Die aggressive Kraft der Schlange können wir mit der liebevollen Kraft der Taube verbinden, um alle Energien in Harmonie zu bringen.
    Die Säule der Shekinah ist die Kundalinikraft des Heiligen Geistes.
    Das erinnert mich stark an die gefiederte Schlange, von der ich mal gehört habe, dass sie mit dem Transformationsprozess unseres Energiesystems in Verbindung gebracht wird, also mit einer Entwicklung von der Entropie zur Zentropie.

    Sie wird auch Quetzlcoatl geanannt. Das Wort Quetzl steht dabei für Vogel mit bunten Federn, das Wort coatl: für die Schlange oder einem magnetischen Kreis.

    In Mexiko gibt es eine entsprechende Pyramide: dieQuetzlcoatl-Pyramide. Dort gibt es einige Abbildungen von Stabmagneten, welche ebenfalls mit unserem Energiesystem in Verbindung gebracht werden können.
    Der Mensch fürchtet die Zeit, die Zeit fürchtet die Pyramiden