12 Stämme und 12 Apostel

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • 12 Stämme und 12 Apostel

      jui schrieb:

      Neben den 12 Stämmen Israels gibt es in der Bibel eine weitere Gruppe, die 12 Apostel. Vielleicht können die 12 Apostel dabei behilflich sein, die Symetrie des Ikosaeders für die Erde wieder zu erlangen.
      jui hat heute während Gitter-Mantra-Zeit die Schleier über der 12 Stämme-Mysterien ziemlich gut gelüftet. Warum Jesus die 12 Apostel zusammengestellt? 12 Meridiane des Körpers aktivieren? Ja. Aber nicht nur in eigenem Körper, sondern im Körper von 12(13), im Körper der Menschheit!
      10 Stämme wurden verlören. Sagt Angeni, stimmt. Das heißt sie funktionieren nicht, es muss was neues kommen, um das Ganze im Gang zu bringen. Angeni schreibt, dass die 12 Stämme mit der Zeit in Verbindung stehen; 12 Stunden sind auf Uhr-Zifferblatt sprechen dafür...
      Wir sind was wir denken. Mit unseren Gedanken erschaffen wir die Welt. Buddha
    • Ich muss die Geschichte noch einmal ein wenig aufrollen, um besser zu verstehen: Die 12 Stämme entwickelten sich auf der Erde. Ein neuer kosmischer Same wurde gesät, wenn man so sagen will. Die Stämme entwickeln sich während der Zeit des Alten Testaments. Jesus, als der Messias, erscheint im Neuen Testament. Er kommt als kosmischer Erlöser, der sich als Mensch inkarniert, nach seinem Tod in Licht verwandelt und wiederaufersteht. Er findet seine 12 Apostel, mit denen er u.a. das letzte Abendmahl feiert. Jesus ist der 13 in der Mitte. Seine Dornenkrone mit zwölf Zacken ist Ausdruck für die Öffnung der Meridiane, die Krone ein Symbol für Kether.
      Israel ist somit die Anbindung für Malkuth der Erde, das sich durch Jesus und die Apostel mit dem Kosmos verbindet. Mit dem Kosmos verbinden bedeutet, die physische Zeit durchbrechen.
      Jesus erfüllt mit seinen Jüngern so gesehen ein neues Programm der 12 und er vereinigt die 12 Meridiane des Planeten über die 12 Meridiane des Menschen mit dem Kosmos.

      Wenn das Kommen Jesus bereits im Alten Testament verkündet wurde, bedeutet es, dass es ein vorher geplantes „Programm“ war? Womit aber verbindet er die 12 Meridiane des Menschen? Wofür stehen die zwölf Apostel? Und noch immer steht die Frage nach dem Ikosaeder im Raum. Wie verbinden wir Ikosaeder mit Zeit und Raum?
    • 12 Stämme 12 Zodiaken

      Dein PC, Entschuldigung, funktioniert hervorragend. Dieser Rätsel ist für die Menschheit fast unlösbar, weil die 12 Stämme in dem Alten Testament sind, aber der Lösung liegt in dem Neuem Testament. Juden haben kein Interesse an Jesus und Christen behaupten, dass Jesus gekreuzigt wurde von Juden. Kabbalah ist auch meistens nach dem Alten Testament orientiert.
      12 Stämme haben versagt und die Hilfsmaßname ohne Jesus Christus funktionieren nicht. Kabbalah hilft der einzelnen Kabbalisten aufzusteigen, den Planeten hilft es nicht. Deswegen wie du es bemerkt hast Jesus hat die 12 Apostel angestellt und in die Welt gesandt.
      Die Wirkung von 12 Apostel ist die Christus-Kirche, d. h. wir sind heute die 12 Stämme des kosmischen Israels und von uns ist abhängig ob den Planeten Erde steig auf, oder ab. Entgültige Lösung haben wir noch nicht gefunden; aber wir klopfen an und es ist schon aufgetan. Die Frage bleibt noch offen, obwohl viele Details teilweise geklärt sind.
      Wir sind was wir denken. Mit unseren Gedanken erschaffen wir die Welt. Buddha
    • 12 Stämme-Uhr

      Guter Ansatz, ich denke weiter:
      Du vergleichst die 12 mit einer Uhr, dann müssten die 12 Stämme der Erde für die Zeit der Erde stehen und die zwölf Zodiaken?
      Die Uhr bzw. der 360 Grad-Kreis ist in 12 gleichmäßige Abschnitte von 30 (12x30) Grad bzw. drei Stunden eingeteilt. 3-6-9-12.
      Die Verteilung der Stämme auf der Erde zeichnet ein anderes Bild, nicht das einer symmetrischen Uhr, die Stämme bzw. die Lage der Gitterpunkte haben ganz unterschiedliche Gradmaße und Abstände voneinander.
      Unsere Uhr ist eigentlich ein künstlich geschaffenes Zeitmaß, um uns zu orientieren, tatsächlich verläuft die Zeit, wie wir sie subjektiv erleben, nicht gleichmäßig.
      Die Zodiaken verleihen uns eine ziemlich wiederkehrende bzw. gleich bleibende Orientierung am Sternenhimmel.
      Was hat das alles zu bedeuten? Und noch immer die Frage nach Raum, Zeit und Ikosaeder.
    • Die Pyramide und der Ikosaeder

      Ja es sind noch viele Fragen zu beantworten. Zu einer ist mir gerade ein Gedanke gekommen. Die Form der Pyramide ist für die Anbindung an höhere Welten eine unverzichtbare Geometrie. Wenn ich den Ikosaeder betrachte, so hat er 20 gleichseitige Dreiecke, die einen Raum bilden. Es ist ein Kollektiv von Dreiecken die einen neuen Körper bilden. Dies wiederum geschieht durch die 12 Ecken, beziehungsweise 12 Stämme und 12 Apostel. Die Uhr aus 12 Aposteln und 12 Stämmen stehen für Zeit, der Ikosaeder für den Raum. Die
      Pyramide als Bindeglied.
    • 12 Stämme 12 Zodiaken 12 Stunden 12 Apostolen

      Angeni hält das Ziel fest und verliert die Orientierung nicht. So können wir Schritt für Schritt, Gedanke zu Gedanke, gemeinsam ein richtiges Bild, Piktogramm, in dem Konzept eines Ideogramms aufbauen. Besonders am Anfang wichtig ist sich für die Phantasien in den kosmischen Räumen öffnen. 12 Stämme, 12 Apostolen, 12 Zodiaken, 12 Stunden und die Geometien führen uns zum Ziel.
      Wir sind Transducer - deswegen entweder "Gute" oder "Weniggute" denken durch uns. Infolge dessen, durch das Denken, wird unsere emotionale Chemie ausgelöst und s.w...
      Für die mentale Arbeit, fürs Denken, begebe ich mich in den Raum der kosmischen Wissenschaft Metatrons, um die rechtschaffenen wiessenschaftlichen Gedankenformen aus der ersten Hand zu erhalten. Maassebah Metatron Ain Soph x12 Amen Amen Amen Amen
      Wir sind was wir denken. Mit unseren Gedanken erschaffen wir die Welt. Buddha
    • Zweidimensionale Abbildung der Uhr, aber dreidimensionale Geometrie?

      Ja, es ergeben sich interessante Zahlenbeispiele. In umgekehrter Weise kann man die Diagonalen betrachten. 12 steht gegenüber 6, 11 gegnüber 5 usw. und zu interessanten Zahlenverhältnissen kommen.

      Was mich aber beschäftigt ist die unterschiedliche Betrachtungsweise. Wir zeichnen in unserer Vorstellung sozusagen ein zweidimensionales Ziffernblatt auf einen Kreis, der für die Erde steht. Wir betrachen aber nicht die Kugel, die von der Geometrie des Ikosaeders am besten ausgefüllt wäre, weil 12 Ecken die Kugel berühren (in meiner Vorstellung sind das Koordinaten).
      Ebenso ist das Himmelsgewölbe wie eine Kuppel, aber wir betrachten die Zodiaken ebenso wie eine Himmelsscheibe. (Die Orientierung gibt uns in diesem Sinne astrologisch geshen der sich nur sehr langsam wandernde Polarstern).
      Betrachten wir das ganze als Uhr, die Stämme als innerer Kreis der Erde, die Zodiaken als äußerer Kreis des Himmels über uns: Alle Stämme müssen sich um die Erde verteilen, damit sie einen Kreis bilden, denn nur alle zusammen können das Ziffernblatt darstellen und sich in der Mitte zu einem Punkt zusammenfinden. Dieser Mittelpunkt müsste dann als Mittelpunkt von der Erde den Himmelskreis "durchstechen".
      Die Geometrie des Ikosaeders ist symmetrisch, d.h. ich kann sie spiegeln wie ich will, sie bleibt erhalten.
      Das bedeutet wiederrum, dass wir eine Fläche aus dieser Geometrie nehmen und sie exemplarisch als zweidimensionales Bild auf die Uhr legen können. (Die Erde ist also doch eine Scheibe). Bei einem Ikosaeder müssen 5 Körper (Dreiecke) zusammenkommen, um einen zweidimensionalen Kreis als Ikosaederfläche zu füllen. Der Mittelpunkt ist die wieder der Mittelpunkt (der Erde) nach innen, er durchstößt aber auch als Mittelpunkt die Fläche eines Dodekaeders nach "oben", dessen einzelne Fläche nicht mehr aus Körpern zusammengesetzt ist, sondern bereits ein Fünfeck bildet.

      Gut, es geht um Bewusstseinsmathematik. Ich weiß nicht, ob es verständlich ist, doch kann ich mir das alles wunderbar vorstellen, ob es passt oder nicht, doch leider passen in dieses Bild der 5 Punkte nicht die 12 Ziffern der Uhr.
    • 12 x 13 ergibt 156. Das entspricht dem Radius von Galgal Raphaim. Es gibt aber noch weitere Bezüge. So ergibt der Name von Josef, einem Sohn Jakobs, und das Wort Zion 156.
      Das Besondere an Josef ist sein farbiger Mantel. Das bedeutet besondere Schwingungen und Frequenzen. Zion ist ein Berg in Jerusalem. Auf diesem Berg war das Essener-Viertel in dem auch der Abendmahls-Saal liegt.
      Beide Namen sind eng mit der Zahl 12 verbunden. Josef und seine Brüder und Jesus mit seinen 12 Aposteln.