Essener Kommunion am ersten Abend nach Sabbat

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Essener Kommunion am ersten Abend nach Sabbat

      Und am ersten Abend nach Sabbath sagt diese Worte: „Engel des Ewigen Lebens, steig herab in mich und gib meinem Geist das Ewige Leben.“
      Nun schließt eure Augen, Söhne des Lichts, und im Schlaf vergegenwärtigt euch der Einheit des Lebens überall. Denn wahrlich, ich sage euch, während der Stunden des Tageslichts sind unsere Füße am Boden, und wir haben keine Flügel, mit denen wir fliegen. Aber unser Geist ist nicht an die Erde gebunden, und mit dem Herannahen der Nacht überwinden wir unsere Bindung an die Erde und treffen uns mit dem, was ewiglich ist. Denn der Menschensohn ist nicht nur das, als was er erscheint, und nur mit den Augen des Geistes können wir jene goldenen Fäden erkennen, die uns mit dem Leben überall verbinden.
      Diese Worte enthalten viele Ebenen der Belehrung.
      Wir sind was wir denken. Mit unseren Gedanken erschaffen wir die Welt. Buddha
    • Essener Evangelium und die unterschiedlichen Energien von Tag und Nacht

      In meinen Augen betont das Essener Evangelium an dieser Stelle die unterschiedlichen Energien von Tag und Nacht, die uns Menschen auf unterschiedliche Weise beeinflussen.
      Das das Sonnenlicht nicht immer positiv für Körper, Geist und Seele ist, können wir am Beispiel der Zirbeldrüse erkennen, die unter dem Einfluss der Sonne deutlich eingeschränkt arbeitet. Die alten Griechen verstanden die Zirbeldrüse als ein Auge und als den Sitz der Seele. Sie glaubten, dass man mit ihrer Hilfe in die nicht materielle Welt schauen könne. Die Zirbeldrüse wird auch als ein Verbindungsglied zwischen der Geistigen und der Physischen Welt betrachtet. Die Belehrung könnte diesbezüglich lauten, dass wir besser nicht unter dem Einfluss des Sonnenlichtes meditieren, sondern eher in der Dunkelheit die Verbindung zur geistigen Welt suchen und finden können.
      Der Mensch fürchtet die Zeit, die Zeit fürchtet die Pyramiden
    • Tag und Nacht sind gleichgültig

      Nach dem siebenjährigen täglicher Belehrungen hatten die Söhne des Lichtes erleuchteten Geist und Denken. Sie wurden in verschiedenen Zeit des Tages und der Nacht belehrt . Sie waren als Mediziner-Menschen und wussten Wirkung der Nachtzeit auf alle Körperteile, Drüsen, Organen.
      In erstem Psalm wird gesagt: Glücklich ist der Man, der Tag und Nacht die Gesetze Gottes liest.
      Tag und Nacht sind gleichgültig !
      Denke das Grenzenlose und du wirst grenzenlos sein, was du in Wahrheit bist. Astavakra Gita
    • Heiligen Geist "Ruach Ha Kodesch"

      alex schrieb:

      Und am ersten Abend nach Sabbath sagt diese Worte: „Engel des Ewigen Lebens, steig herab in mich und gib meinem Geist das Ewige Leben.“


      „...gib meinem Geist das ewige Leben“- verstehe ich als Verbindung mit dem Heiligen Geist "Ruach Ha Kodesch", der nicht nur in einer Dimension und einem Himmel, sondern in vielen Himmel und vielen Welten des Lichts ist. "Ruach" wirkt von der Sphäre des Unendlichen Geistes aus.
      Wisse, daß das, was eine Form besitzt, nicht real ist und daß das Formlose real ist! Asthavakra-Gita