Earth Day 2014 - Heilung der Erde

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Earth Day 2014 - Heilung der Erde

      Jährlich findet am 22. April der Earth Day statt, ein Tag zur Ehre von Mutter Erde. Viele Länder, Universitäten und ganze Menschengruppen beteiligen sich weltweit an diesem Tag, der aufruft, für Mutter Erde aktiv zu werden und anregen soll, über das eigene Verhalten im Umgang mit der Erde nachzudenken. Das diesjährige Motto lautet: Lebensader Flüsse (aktiv schützen, stärken, Vielfalt bewahren).

      Wie viele Parallelen können wir zu unserer Arbeit der Heilung des Planeten ziehen!
      Es geht um einen Bewusstseinsprozess, dass unsere Erde ein Wesen ist. Gerade in Bezug auf die Lehre der Essener erfahren wir, dass die Erde dem Körper des Menschen gleicht. In den Evangelien der Esseer lesen wir: Ihr Atem ist mein Atem, ihre Gebeine sind meine Gebeine, ihr Blut ist mein Blut … und ich möchte heute hinzufügen: Ihre Flüsse sind wie die Adern in meinem Körper.

      Flüsse tragen Wasser zu (fast) allen Gebieten der Erde, so wie die Adern unseren Körper mit Blut versorgen. Wasser ist das Blut der Erde, der Seele-Körper des Menschen, der über das Blut, das Wasser des Lebens, in den Fluss des lebendigen Lichts transformieren kann. Gerade jetzt dringt dieser Bezug tiefer in unser Bewusstsein, denn Ostern ist vorbei. Der Tag der Auferstehung Jesus Christus, der sein Blut für uns vergossen hat. Heute endet ebenso das jüdische Pessach-Fest.




      In diesem Jahr fällt der Earth Day in die Omer-Zeit. Es ist der dritte Tag des mer und der zehnte Tag im Monat Michaelilu, der ein Beschützer und Bewahrer ist, und einer von den drei Tagen, wie jui schreibt, an dem die Sternentore geöffnet sind. Verbunden ist der heutige Tag -gemäß dem Selbstschöpfungkalender- mit dem hebräischen Buchstaben Jod.

      So bleiben wir im Rahmen der Heilung des Planeten nicht im Bewusstsein der Erde, sondern sehen wie Jesus Christus die kosmische Verbindung der Erde. Wir verbinden das Jod mit dem Jod-Spektrum und sehen im Gitternetzwerk der Erde den Lebensbaum aufleuchten, der Menschheit und Erde im mikro- und makrokosmischen Sinne vereint und die Verbindung zu den kosmischen Lehrern ermöglicht.

      Wir bitten dich, Lord Melchizedek, unser Körperbewusstsein zu schulen. Wir bitten dich, Meister Enoch, das Wesen der Zeit zu verstehen und dich, Schöpfer Michael, um kosmsiche Weisheit. Möge Metatron uns mit dem Christusamt verbinden und wir als ein Volk Gottes, Ammi Shaddai, über die physischen Begrenzungen emporgehoben werden.