Essener Kommunion am siebten Morgen nach Sabbath

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Essener Kommunion am siebten Morgen nach Sabbath

      Und am siebten Morgen nach Sabbath sagt diese Worte: „Engel der Luft, tritt mit meinem Atem ein und gib meinem Körper die Luft des Lebens.“
      Wisset, o Söhne des Lichts, daß der Engel der Luft der Bote des Himmelsvaters ist, und niemand tritt vor das Angesicht Gottes, der nicht von ihm vorbeigelassen wurde. Denn wir denken nicht an den Engel der Luft, wenn wir atmen, denn wir atmen gedankenlos, so wie die Söhne der Finsternis ihr Leben gedankenlos leben. Aber wenn die Kraft des Lebens in eure Worte und in euren Atem eintritt, dann ruft ihr jedesmal den Engel der Luft an, und so ruft ihr auch die unbekannten Engel des Himmelsvaters an, und ihr werdet dem Himmlischen Reich näher und näher kommen.

      Den Engel der Luft verbinde ich mit dem Wort Oir, das aus Or und Jod-Flamme besteht. Hebräisch Or אור + Jod י bildet das Wort Luft אויר. Gematria ist 207+10=217. Falls wir Hey zufügen bekommen wir eine Ziffern-Trinität 217+5=222.

      Luft und Atem erzeugen das Leben. Am Sabbat atmen wir zusammen mit dem Planeten Erde, atmen wir Luft des Lebens. Danke. Malach Oir Ruach Chaim x12 Amen Amen Amen Amen
      Wir sind was wir denken. Mit unseren Gedanken erschaffen wir die Welt. Buddha
    • Der Engel der Luft und der Vater

      In dem Essenertext heißt es, das niemand zum Vater kommt, den der Engel der Luft nicht vorbeilässt. Wenn ich Ha Oir (222) mit den Vater JHWH (26) verbinde, komme ich auf die Zahl 248, die auch dem Mantra "Be-Mid-Bar", in der Wildnis entspricht. Der Engel der Luft gemeinsam mit dem Vater begleitet uns bei unserem Gang durch die Wildnis, die Wüste des Lebens. Wenn wir das denken, In jedem Atemzug kommt der Name des Vaters zu mir, können wir durch unser Bewusstsein den Namen einatmen.

      Danke, Danke, Danke und Danke
    • alex schrieb:

      Den Engel der Luft verbinde ich mit dem Wort Oir, das aus Or und Jod-Flamme besteht. Hebräisch Or אור + Jod י bildet das Wort Luft אויר. Gematria ist 207+10=217. Falls wir Hey zufügen bekommen wir eine Ziffern-Trinität 217+5=222.
      Es ist gleich wie Uriyah אוריה - „Mein Licht ist Yah", auch "Gott ist meine Erleuchtung“, „Yah ist Licht“.
      Wisse, daß das, was eine Form besitzt, nicht real ist und daß das Formlose real ist! Asthavakra-Gita
    • Heilung der Erde mithilfe des Atems

      alex schrieb:

      Denn wir denken nicht an den Engel der Luft, wenn wir atmen, denn wir atmen gedankenlos, so wie die Söhne der Finsternis ihr Leben gedankenlos leben. Aber wenn die Kraft des Lebens in eure Worte und in euren Atem eintritt, dann ruft ihr jedesmal den Engel der Luft an, und so ruft ihr auch die unbekannten Engel des Himmelsvaters an, und ihr werdet dem Himmlischen Reich näher und näher kommen.

      Atem bedeutet Leben. Das vergessen wir leider nur allzu oft in unserem Alltag. Dabei ist der Atem doch eine zentrale Lebensfunktion die Körper, Geist und Denken beeinflusst. Atemtherapeuten sprechen von einer positiven Beeinflussung des Körpers, der Organe, der Haltung und der Emotionen durch bewusstes Atmen.

      Sai Baba erklärte den Atem als eine besondere Manifestation des Göttlichen in uns, mit dem wir uns durch bewusstes Atem wieder vereinen und dadurch alle Ängste und Sorgen loslassen können. Für bewusstes Atmen schlägt er das Mantra So - Ham vor (So= Das oder Jenes, die allumfassende Wirklichkeit / Gott; Ham = Sanskrit für "Ich bin").

      Und so atme ich bewusst 5 Sec. ein und spreche dabei So- und 7 Sec. aus und sage Ham. Und ich sehe die Erde in meinen Händen und sie und die Menschheit atmet mit mir im gleichen Rhythmus. Und mit uns atmet der Engel der Luft und die vielen unbekannten Engel des Himmelsvaters. Und so heilen wir alle gemeinsam, weil wir mehr und mehr eins werden mit dem himmlischen Vater.

      So - Ham 12x,
      Amen, Amen, Amen, Amen
      Der Mensch fürchtet die Zeit, die Zeit fürchtet die Pyramiden
    • Atlas schrieb:

      Für bewusstes Atmen schlägt er das Mantra So - Ham vor (So= Das oder Jenes, die allumfassende Wirklichkeit / Gott; Ham = Sanskrit für "Ich bin").
      Das klingt so ähnlich wie Zohar (Glanz des Lebens-Lichts) - verbindet die Höhen der Himmel (Zohar Hadash) und die grösseren Tiefen des Lebens (Sohar Metzsuloth). Der Name arbeitet mit höchsten Energiequellen auf einer subautomaren Ebene. Und durch den Atem kann man sich in (höhere und niedrige Frequenzen) bewegen.
      Wisse, daß das, was eine Form besitzt, nicht real ist und daß das Formlose real ist! Asthavakra-Gita