Gebet für Polen/ EU und Migration an der Außengrenze zu Belarus

  • Polen schließt einen Grenzübergang zu Belarus. Bis zu 4000 irreguläre Einwanderer drängen an der Grenze und rufen, dass sie nach Germany wollen. Unter ihnen befinden sich auch viele Kinder, obwohl Polen aussagt, dass es zumeist kräftige junge Männer sind, was die Diskussion noch weiter anheizt. Die Grenze wurde mit Stacheldraht gesichert und es kam zu Gewaltausschreitungen. Man droht mit „push backs“, d.h. mit einer sofortigen, erzwungenen Abschiebung zurück in ihre Herkunftsländer. 10.000 weitere sollen sich auf dem Weg befinden. Viele glauben, dass Lukaschenko diese Migration provoziert, weil die EU Sanktionen gegen Belarus verhängt hat. Berichterstatter aus Moskau vermuten, dass nur Putin Lukaschenko Einhalt gebieten kann und glaubt, dass er selbst nicht ohne Gegenleistung handeln wird (zum Beispiel in Bezug auf Zusagen im Konflikt um Nordstream II). Es ist eine politische sehr verfahrene Situation, die nicht so leicht zu durchschauen ist. Und das Thema Migration ist nach wie vor ein Brennpunkt.


    Die EU droht nun mit weiteren Sanktionen, die die Situation vielleicht noch weiter verschärfen.
    Polen und Deutschland können dieses Problem nicht alleine lösen und fordern die Geamt-EU auf, eine Lösung zu finden. Auch in der neu gebildeten Regierung herrscht Uneinigkeit, wie mit dieser Situation umzugehen ist. Darf man Flüchtlinge in Krisengebiete zurückschicken? Viele Flüchtlinge kommen aus dem Irak und aus Syrien und auch aus Afghanistan.


    Es ist die Rede von „Menschenhandel“, denn den Flüchtlingen wurde suggeriert, dass die Einreise in die EU unproblematisch sei. Viele machen sich auf den Weg und stehen jetzt vor der Grenze in bitterer Kälte und niemand hilft. Und gemäß dem Verhalten der EU-Länder mögen die meisten keine Flüchtlinge mehr aufnehmen.


    Hinzu kommt die instabile Lage in Polen, Massen-Proteste gegen das Abtreibungsgesetz (der sich verschärft hat nachdem eine Frau gestorben ist, weil Ärzte keine schnelle Entscheidung treffen durften). Und das eigenmächtige Handeln der regierenden Partei, Verfassungsrichter einzusetzen, was gegen das geltende EU-Recht verstößt. Auch gegen Polen wurden Sanktionen erhoben und obendrauf ein Bußgeld verhängt. Die Bevölkerung Polens möchte in jedem Fall in der EU verbleiben, aber es entsteht der Eindruck, dass Polens Regierung die EU in ihrem Sinne umkrempeln möchte.


    Das Thema Migration ist ein sensibles Thema und sehr vielschichtig. Im Moment ist jedoch eine schnelle Hilfe gefragt, damit die Situation nicht eskaliert und den Menschen bestmöglich geholfen werden kann.
    Mögen sich die politischen Auseinandersetzungen in dieser Kette befrieden und gute Lösungen gefunden werden. Mögen die Migranten eine schnelle Hilfe erfahren, die jetzt vonnöten ist. Möge sich Solidarität entfalten, sodass kein Land überfordert ist.


    Im Monat Michaels, der beschützt und auch richterlich waltet, bitte ich um Schutz und Führung.

  • Alles scheint sich zu wiederholen. Wieder stehen tausende Flüchtlinge vor geschlossenen Grenzen. Das Leid scheint kein Ende zu nehmen. Polen, ein Land, ursprünglich innig verbunden mit der Heiligen Jungfrau, möge ihre Energie das Land in dieser Not-Situation führen. Mögen alle Politiker, die in dieser Sache eine höhere Entscheidungsgewalt haben die höheren Gedankenformen des Lichts empfangen, so dass die Gedankenformen der lokalen experimentellen Götter überwunden und gute, menschenwürdige Entscheidungen getroffen werden können.


    Möge der Geist der Göttlichen Mutter mit dem Geist des Göttlichen Vaters, die mütterliche Barmherzigkeit/Warmherzigkeit die Herzen aller Flüchtlinge, Betroffener und Politiker erwärmen.


    Rahamema (die Gnädige oder Barmherzige) Ba - Bak - Bennu Ain Soph 12x, Amen, Amen, Amen, Amen

  • Die Heimat zu verlassen ist ein schwerer Schritt, aber wenn den Menschen ihre Lebensgrundlage entzogen wird, aus welchen Gründen auch immer, machen sie sich auf den Weg, in der Hoffnung auf ein besseres Leben an einem anderen Ort. Aber Flüchtlinge werden auch oft zum Spielball von politischen Auseinandersetzungen.
    Möge das Christus-Bewusstsein von Mitgefühl, Barmherzigkeit und Hilfsbereitschaft für Menschen in höchster Not, die Lage an polnisch-weißrussischen Grenze entspannen. Möge die europäische Gemeinschaft gerade jetzt zeigen, dass es ein Wir-Gefühl gibt und Unterstützung auf allen Ebenen gewährt.
    Möge die Herzen sich öffnen und Rechtschaffenheit, Gerechtigkeit und von Liebe erfüllte bedingungslose Hilfsbereitschaft hervortreten.
    Wir beten und bitten Jesus Christus und Christus Melchisedek diese Entwicklung zu unterstützen und zu begleiten.
    12x Jesus Christus, Christus Melchisedek Ain Soph
    Danke Amen Amen Amen Peh Jesus Michael 888 Amen

  • Das Thema Flüchtlinge an der polnisch-litauischen Grenze ist wieder zum Thema Nummer 1 in Europa und weltweit geworden. Für alles wird Lukascheko verantwortlich gemacht, der als Reaktion auf die EU-Sanktionen diesen unmenschlichen Transit von Migranten durch Weißrussland arrangiert hat. Die Zuwanderungswellen, die Europa in den letzten zehn Jahren erlebt hat, sind die Folge der Bürgerkrieg in Syrien, der Sturz der Regierung im Irak 2003 und in Libyen 2011 von der USA und einiger ihrer Verbündeten . Diese Staaten haben, wie sich herausstellte, niemanden bedroht, sie hatten wirklich keine Demokratie, aber sie hatten viel Öl. Flüchtlinge aus Afghanistan haben eine noch ältere Geschichte, seit dem Einmarsch sowjetischer Truppen im 1979 (Auszug im 1987) in Afghanistan kennt dieses Land kaum noch Friedenszeiten.


    Mögen die "geopolitische" Spielchen auf kosten der unschuldigen Menschen aufhören und eine gerechte Lösung gefunden werden in dieser katastrophalen Situation auf der polnisch-litauischen Grenze .
    Melech ohev Tzedakah umishpat X12
    Amen Amen Amen Amen

  • Dramatische Szenen spielen sich seit einer Zeit an der polnisch-belarussischen Grenze ab. Hunderte Migranten befinden sich am Grenzzaun und versuchen, nach Polen zu gelangen. Warschau hat einen Krisenstab einberufen, zieht Truppen zusammen und hat einen Stacheldraht entlang der Grenze gezogen.


    Diese Menschen haben ihre Heimat verlassen und hofften auf ein besseres Leben in Europa oder Deutschland. In Wirklichkeit landen an der polnisch-belarussischen Grenze unter dem freien Himmel und müssen in ihrer Verzweiflung begreifen, dass sie im nirgendwo gelandet sind. Sie sind in dieser Jahreszeit der Kälte, dem Hunger, der Angst und der Ungewissheit ausgesetzt. Drei Personen sind durch Entkräftung und Unterkühlung gestorben. Freiwillige Helfer versuchen den Migranten zu helfen und versorgen für sie sie mit warmen Essen und Kleidung. Es ist aber auf die Dauer keine Lösung.


    Wir beten und bitten, dass die Politiker eine menschenwürdige Lösung in diesem Fall finden. Mögen die Menschen nicht zum Zweck eines politischen Zuges benutzt und dann vergessen werden. Vater, Dein Wille geschehe.


    Rachmana, Rachmana, Rachmana, Ain Soph x 12. Amen, Amen, Amen und Amen.

  • In einer EU-Online Diskussion habe ich einen Rechtsanwalt und eine Politikwissenschaftlerin gefragt, weshalb die EU nicht das Recht hat,
    "Menschenrechts-Beobachter" an die Grenze zu senden, da ja offensichtlich Bilder kursieren, die zeigen, dass es dort nicht rechtmäßig zugegangen ist. Push-backs sind zum Beispiel gemäß EU-Recht nicht erlaubt, denn jedem Asylsuchenden steht erst mal das Recht auf einen Asylantrag zu. Fachkreise sprechen mittlerweile auch von "irregulären" Einwanderern und nicht von illegalen, da kein Mensch der Erde als illegal bezeichnet werden soll.


    Polen erbat Hilfe, wollte aber nicht die Hilfe der Frontex (Frontex darf Hilfe nur anbieten), die für solche Fälle eingerichtet wurde und sogar ihren Sitz in Warschau hat. Das Land setzte das Militär ein, was bedeutet, dass sich niemand intern einmischen darf. Für die "geringe" Menge der Flüchtlinge ist das übertrieben, denn sie könnten auf mehrere Länder verteilt und ihre Anliegen überprüft werden.


    Mittlerweile sind die Flüge aus der Türkei gestoppt worden und sie dürfen nicht mehr in Minsk landen, um Schlepper zu stoppen. Es geht bei alldem, wie so oft, um Geld, Machtdemonstrationen und politische Wahlen. Und immer wieder spielt der Einsatz von Militär eine Rolle, warum nur? Das ist etwas, dass ich nicht verstehen kann. Ebenso ist die Hetze, die im Netz gegen die Migranten läuft wenig förderlich und zeigt, dass viele Menschen einfach uninformiert sind und zu schnell urteilen. Social Media trägt einiges dazu bei, dass Situationen einseitig beschrieben werden.


    Möge der Geist des Friedens über alle Prozesse stehen. Shalom Om Aum. Amen