Urim und Thummim im Schöpfungskalender

  • Heutiger Datum im Schöpfungskalender 13.12.2013 aktiviert inneres und äußeres Licht in uns, verbunden mit Josephs und Jakobs Namen. 13x12=156 Joseph als inneres, 13.x 12. + 2 x 013 = 182 Jakob als äußeres. Inneres und äußeres Licht sind Urim und Thummim Lichter und Kräfte, die wir aktivieren, wenn wir 12x12=144 Mal Urim Thummim sprechen und senden in Innere und Äußere Sphären der Erde für Heilung des Planeten.

  • Heutiger Datum im Schöpfungskalender 13.12.2013


    Ja, heute ist nach dem Schöpfungskalender der 12. Monat und somit der 13.12.13. Wenn wir Joseph als inneres und Jakob als äußeres Licht betrachten, lässt sich über das äußere Licht noch eine weitere Aussage machen. Juda und Benjamin ergeben auch die Zahl 182 wie Jakob. Das zeigt uns einen Weg wie wir die 12 Urim Thummim Steine aktivieren können. In der Offenbarung führt Juda (30) die 12 Stämme Israel an. der 11. Name ist Joseph. Nach ihm folgt als 12. Name Benjamin (152). Verbinden wir den 1. und 12. Namen so haben wir Jakob ( 182 = 30 + 152 ).
    Das bedeutet für mich: Gehe ich durch die 12 Namen der Stämme Israel in der Offenbarung aktiviere ich die 12 Urim Thummin Steine. ( Offb.7/4-8)

  • Heute ist der 6.Tag der Woche und die Buchstaben in einem Lichtkreuz sind: „Resch“ und „Waw“, „Mem“ und „Endzadi“. Die Gematria dieser Buchstaben ist 1146 und die Quersumme ist 12 (1+1+4+6), es ist direkte Verbindung mit Urim-Tumim.

    Wisse, daß das, was eine Form besitzt, nicht real ist und daß das Formlose real ist! Asthavakra-Gita

  • Das Resch erscheint heute in der Farbschwingung himmelblau. Es ist der letzte Buchstabe des hebräischen Wortes ספיר. Im Wortschatz der Hebräischen Bibel wird dieses Wort mit Lapislazuli übersetzt. Hier werden insgesamt 11 Hinweise auf den Edelstein genannt, unter anderem Exodus 24,10. Aber sowohl in der "Neue-Welt-Übersetzung", als auch in der "Einheitsübersetzung" finden wir anstelle des Wortes Lapislazuli das Wort Saphir vor:" und sie sahen den Gott Israels. Die Fläche unter seinen Füßen war wie mit Saphir ausgelegt und glänzte hell wie der Himmel selbst."


    Hildegard von Bingen erwähnt in ihrer Edelsteinheilkunde den Lapislazuli nicht. Den Saphir betrachtet sie dagegen als den heitersten aller Edelsteine von der Farbe des Himmels. Die Frage ist nun gab es in Verbindung mit dem Brustschild des Hohepriesters und den 12 Stämmen beide Steine oder hatte ein und derselbe Stein nur zwei unterschiedliche Namen?

  • Sowohl im Brustschild des jüdischen Hohepriesters als auch im Fundament der Mauer des himmlischen Jerusalems, wird der Amethyst als 12. Grundstein genannt. Er passt zum heutigen Tag, da die vier Laut- und Lichtwesen in violetter Farbschwingung erscheinen, genau wie der Edelstein selbst. Mit dem Amethyst werden Weisheit und Enthaltsamkeit verbunden. Nach Hildegard von Bingen sollen "Schlangen und Nattern" vor diesem Stein fliehen und den Ort meiden, an dem sie ihn wahrnehmen. Demnach bietet der Amethyst auch Schutz vor Negativitäten jeglicher Art.


    Genauso wie die vier Licht- und Lautwesen שאנז, die uns heute auf unserem Weg zu mehr Weisheit und Enthaltsamkeit begleiten. Auf diesem Wege möchte ich ihnen für ihre Energie und Anwesenheit danken.
    Danke, Amen

  • Zu den Urim Thummimsteinen gehört auch der Opal. Seine Schreibweise ist interessant. לשם
    In dem Wort steckt ein weiteres Wort, das von Name ( Shem, Shin und Mem.) Wenn ich die Gesamtgematria 370 von Opal mit einbeziehe, so erhalte ich ein Beziehung zu Shu dem ägyptischen Wort für Sohn, in hebräisch Shua. Der Opal lässt den Namen des Sohnes offen.

  • Heute erscheint das ת, in schwach-roter Farbschwingung.Das Piktogramm Taw steht für Ende, das Ende des Lebens, das Ende der Illusion..
    Dies könnte ein Hinweis auf den Rubin sein. Sein Farbton variiert zwischen blassrot und Dunkelrot. Der Rubin wird im Alten Testament als einer der 12 Steine auf dem Ephod des Hohepriesters genannt. Interessant ist, das dieser Edelstein während der Mondfinsternis entsteht. Hildegard beschreibt den Zeitpunkt der Geburt des Edelsteins folgendermaßen." ...Denn manchmal verschwindet der Mond, um auf Gottes Befehl Hungersnot, Seuchen oder politische Veränderungen anzuzeigen. Dann sendet die Sonne ihre Kräfte ins Firmament und wärmt den Mond mit ihrer Glut und regt ihn durch ihr Feuer an, so dass er wieder aufgerichtet wird. Auf diese Weise bringt die Sonne den Mond wieder zum Leuchten."
    Diese Beschreibung erinnert an ein Ende, an den Tod und an die Wiedererweckung zum Leben.

  • Wenn man die 7 Chakren (eine Woche des Kalenders) den 4 Körpern zuordnet, dann ist heute der Tag des 1. Chakras des 4. Körpers - Gesalbtes Christus-Überselbst, und als Farbe - durchsichtiges Rot. Es ist nicht so einfach die Steine (Urim-Tumim) nach entsprechender Farbe den Tagen zu zuordnen. Für den heutigen Tag würde ich z.B. "Karfunkel" nehmen, weil er klassisch bis durchsichtig rot ist, oder rote "Jaspis".

    Wisse, daß das, was eine Form besitzt, nicht real ist und daß das Formlose real ist! Asthavakra-Gita

  • Ja und nein. Im Hebräischen werden beide unterschiedlich geschrieben, wie es im Buch “Das Alte Testament Interlinearübersetzung Hebräisch-Deutsch“ steht Karfunkel als נפך und Rubin als אדם.

    Wisse, daß das, was eine Form besitzt, nicht real ist und daß das Formlose real ist! Asthavakra-Gita

  • Wenn man alle Buchstaben der hebräischen Wörter der 12 Urim Thummim-Steine zusammenzählt, sind es 45 Buchstaben, oder 45 Lichtlautwesen. Von 27 möglichen Lichtlautwesen arbeiten 8 Wesen nicht mit. Zählt man die Zahlenwerte der aktiven Lichtlautwesen zusammen kommt man auf den Wert 2400. 5 Wesen sind finale Buchstaben, so das sich auch in den 12 Urim Thummim-Steinen das Verhältnis 7 zu 5 widerspiegelt. Dieses Verhältnis kommt auch in der Musik vor.

  • Heute ist der Buchstabe „Mem“ dran, der die 3. Chakra des 4. Körpers mit durchsichtig gelber Farbe öffnet. Ich visualisiere 12 Urim-Tumim-Steine in gelber Farbe schwimmend, die gleichzeitig alle 3. Chakras in allen 4 Körpern aktivieren, wodurch eine vielfarbige Mandala entsteht.
    Urim-Tumim Ain Soph. Danke. Amen Amen Amen Amen

    Wisse, daß das, was eine Form besitzt, nicht real ist und daß das Formlose real ist! Asthavakra-Gita