Gebet für die Heilung/ Beobachtung/ Unterstützung der Permafrost-Areale

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Gebet für den Schutz des Sibiriens

      Laut einem Artikel von Spiegel.de: "Ihnen ist heiß? Das ist erst der Anfang", wächst in Sibirien das "Tor zur Unterwelt"; so wird es von den Einheimischen in Nordsibirien genannt. Dabei handelt es sich um den größten Thermokarst-Krater der Erde.

      In dieser Region liegen die Temperaturen derzeit tagelang 15 bis 20 Grad Celsius über den normalen Durchschnittstemperaturen. Der schnell auftauende Permafrost ist einer der sogenannten Kipppunkte des Weltklimasystems.

      Michael, Raphael, Gabriel, Uriel beschützt diese sensible Region vor der totalen Zerstörung. Im Namen von Jesus Christus für die Völker und die Natur dieser Region, mögen sie die erlösende Kraft von Christus Meshiah spüren und sich von ihr leiten lassen.

      Amen, Amen, Amen und Amen
      Erkenne Dich selbst - das Orakel von Delphi
    • operator schrieb:

      Laut einem Artikel von Spiegel.de: "Ihnen ist heiß? Das ist erst der Anfang", wächst in Sibirien das "Tor zur Unterwelt"; so wird es von den Einheimischen in Nordsibirien genannt. Dabei handelt es sich um den größten Thermokarst-Krater der Erde.
      Am 1. Sterntortag im 9. Monat des 8. Jahres unter Führung von Jesus visualisiere ich den Davidstern als erlösende Kraft über Sibirien. Möge diese wunderbare Geometrie mit seinen vielen heiligen Codierungen und seiner engen Verbindung mit der heiligen Zahl 9 das Tor der Unterwelt mit dem Stern-Tor Orion/mit dem Tor zum Vateruniversum verbinden, so dass das höchste Licht für eine Neucodierung des Bewusstseins der Menschheit und für die Heilung unseres Planeten/unserer Erde herabkommen kann.

      Abba Nartumid Ain Soph 12x, Danke Jod-Jesus-Christus, Amen, Amen, Amen, Amen
      Der Mensch fürchtet die Zeit, die Zeit fürchtet die Pyramiden

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Atlas ()

    • Gebet für die Heilung/ Beobachtung/ Unterstützung der Permafrost-Areale

      Weltweit beobachten Wissenschaftler die Veränderungen der Permafrostböden durch die Erderwärmung. Diese sind besonders im arktischen Russland sichtbar. Experten versuchen die Entwicklungen in Sibirien zu erfassen, doch ist dieser riesige Eis-Organismus so komplex, dass sie die Folgen der Tauprozesse nicht vollends einschätzen können. Jahrtausende altes organisches Material wird freigesetzt und gelangt in die Stoffkreisläufe der Gegenwart. Im Permafrost sind doppelt soviel Kohlenstoff gebunden als in unserer Erdatmosphäre. Gelangt dieser Kohlenstoff in Form von Kohlendioxid oder Methan in die Erdatmosphäre, beschleunigt sich die Klimaerwärmung. Forscher rätseln darüber, was genau die Gründe für diese Ereignisse sind, denn eine so starke Schmelze können sie nicht allein mit dem Klimawandel erklären. Aufgrund der riesigen Menge an Kohlenstoff, die sich in abertausenden Jahren angereichert hat und freigesetzt werden kann, sprechen manche Wissenschaftler bereits von einem „Kipppunkt“. Es bedeutet, dass ein Prozess in Gang gesetzt wurde, der unumkehrbar ist, denn es würde eine neue Eiszeit benötigen, um all das Material wieder zu neutralisieren. Das ganze Klimasystem der Erde könnte durch die Ereignisse in Sibirien ins Wanken geraten.

      So bitte ich die himmlischen Herrscharen diese Entwicklungen zu beobachten und darum, dass Wissenschaftler in ihren Forschungen zu aufschlussreichen Erkenntnissen zu den Ursachen gelangen. Möge das Bewusstsein der Menschheit den Lebensraum Erde besser verstehen lernen.

      Danke im Namen von JHWH und Ayn. Ayn ist der 16. Buchstabe im hebräischen Alphabet und bedeutet Auge. Es bedeutet u.a. „Hineinsehen, Prüfen, Studieren“. Möge die Wissenschaft des Lichtes dabei führen.
      AMEN
    • Möge die Wandlung erkannt werden.
      Möge es keine falschen/verwirrenden Prophezeiungen geben, die die Menschheit in drei Lager spalten können: die Retter, Ignoranten und Leugner.
      Mögen sie gemeinsam das große Ganze nicht aus dem Blickfeld verlieren: die Erkenntnis und Entwicklung.
      Mögen die Klimaziele, die die Menschen beschlossen haben, auch erreicht werden und mögen dabei der Prozess für alle lehrreich und nicht schmerzvoll sein.

      Die Anzeichen sind da. Die Wandlung hat es schon immer gegeben, jetzt ist sie noch sichtbarer.
      Wer Augen hat der möge alles erkennen, wer Ohren hat, der soll alles mitbekommen und im Sinne von Jesus Christus verstehen können.

      Im Namen von Jesus Christus, im Namen von JHWH

      Amen Amen Amen und Amen
      Erkenne Dich selbst - das Orakel von Delphi
    • Erste Ergebnisse der Arktis-Forschungsexpedition liegen vor

      Im Herbst 2019 startete der Forschungseisbrecher „Polarstern“ seine Fahrt in die Arktis. In den folgenden Wochen werden erste genaue Ergebnisse publiziert.

      300 Wissenschaftler aus 20 Ländern hatten sich im Herbst 2019 ein Winter lang vom Eis einschließen lassen. Dabei wurden 100 Umweltparameter kontinuierlich gemessen.

      Zu den ersten Ergebnissen zählt, dass der Nordhalbkugel ein Ozonloch droht. Die Forscher berichten, dass die Ozonschicht sich um ein Viertel verringert habe. (Das Ozonloch war bisher ein Phänomen des Südpols). Ein neues Ozonloch an der befürchteten Stelle hätte gemäß der Wissenschaftler mehr Auswirkungen als das am Südpol, da die arktische Ozonschicht nicht stabil über dem Pol stehe, sondern sich auch über dicht besiedelte Gebiete in Nordamerika oder Europa bewege.

      Das Eis sei 2020 so weit zurückgegangen wie nie zuvor und die Schicht nur halb so dick, die Durchschnittstemperatur um 10° höher als normal. Sie beobachteten auch einen durch Westwind getriebenen Jetstream. Diese Luftströmung beeinflusst auch das Wetter in Deutschland maßgeblich.

      Die Forscher bezweifeln, dass ganzjähriges Eis in der Arktis gerettet werden kann. Auch wurden viele Tiere gesichtet, die bei einer geschlossenen Eisschicht nicht hätten überleben können. Zum Vergleich: Der erste Polarforscher Nansen brauchte drei Jahre von Sibirien bis Grönland, die "Polarstern" gerade einmal 300 Tage.

      Heute ist Tag mem, der hebräische Buchstabe für Wasser und Zeit im Monat Moshe. Hier ist es gerade heiß, viele Orte sind von Dürre und Wassermangel betroffen, das Wasser im Boden verdunstet. In der Arktis tauen Eisschichten, Wasser wird freigesetzt und die Folgen sind noch nicht absehbar. Es sind alles verschiedene Aggregatzustände des Wassers. Die Wissenschaftler fordern Regierung und Bevölkerung auf, die Prozesse zu beachten. Ich bete für ein Verständnis, wie alle diese Klimawandel-Phänomene zusammenhängen sowie einer richtigen Einschätzung der Folgen, die durch Menschen verursacht wurden. (Moshe = 345 + mem = 40 = 385 = Shekinah). Möge die Taube des heilige Geistes das Bewusstsein der Menschheit leiten.
      Danke im Namen des heutigen Tages Moshe mem Paulus. Amen

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Angeni ()