Gebet für Goma, eine Stadt im Kongo/Südafrika

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Gebet für Goma, eine Stadt im Kongo/Südafrika

      Die Millionen Menschen der Stadt Goma im Kongo sind nur knapp einer Katastrophe entgangen; der Vulkan Nyiragongo mit einer Höhe von 3470 Metern hatte eine gewaltige Lavamasse ausgespuckt, die auf das nur 20 km entfernte Stadtgebiet zuraste. Nur 300 Meter vor dem Stadtrand stoppte die Lava, dabei wurden 500 Häuser zerstört und alles unter einer dicken Schicht begraben. 400.000 Menschen hatten panikartig die Stadt verlassen können, davon 280.000 Kinder, und 550 von ihnen sind nun auf der Suche nach ihren Eltern, die sie in der Panik verloren haben. Ein großer Teil der Bewohner befindet sich aus Angst vor neuen Ausbrüchen noch immer in Lagern. Hier droht ihnen nun eine neue Gefahr; es kam bereits zu ersten Cholera-Fällen. Auch befürchtet man einen starken Anstieg der Corona-Zahlen.

      Die Stadt Goma kommt einfach nicht zur Ruhe,; in den letzten Jahrzehnten war sie Schauplatz schlimmer Bürgerkriege mit vielen Opfern. Auch gab es bereits 2002 einen heftigen Ausbruch des Vulkans, der zu den gefährlichsten dieser Welt gehört. Damals wurden große Teile der Stadt zerstört.
      Nach den Bürgerkriegen 1994 bis 2008 ist das Land noch immer anfällig für diverse Kriegsströmungen und Epidemien. Die Stadt hatte zeitweise mehr als eine Millionen Flüchtlinge aus den Nachbarstaaten aufgenommen. Im Jahre 2019 wurde Goma wieder berühmt durch den Ausbruch von Ebola.
      Gerade erst am 22.2.2021 wurde während eines LKW- Konvois des Welternährungsprogrammes der italienische Botschafter und sein Personenschützer überfallen und getötet.
      Es gibt gute Bestrebungen, das Land in eine gute Zukunft zu führen. So haben sich z.B. junge Leute zusammengefunden in der Bewegung "Lutte pour le changement" (Kampf für Veränderungen). Eine der Aktivistinnen dieser Bürgerbewegung ist die junge Rebecca Kabugho aus Goma, die bereits mehrfach verhaftet wurde und als eine der "weltweit jüngsten Gefangenen aus Gewissensgründen" gilt!

      So bitte ich um Schutz für die Stadt Goma und alle Aktivisten im Kongo. Mögen sie die Gerechtigkeit erfahren und leben dürfen mit Melchizedek.
      Lass die Menschen von Goma zurückkehren in die Stadt unterhalb des großen Vulkans Nyiragongo, der nun wieder in seine Tiefe zurückkehren möchte.
      Möge ein erneuter Ausbruch vermieden werden, wir bitten um Heilung der Erdkruste, wo jetzt eine große Wunde klafft, so Gott will.
      Möge Raffael den Menschen im Kampf gegen Cholera und Corona helfen und mögen die Kinder zurückfinden zu ihren Eltern.

      Ani Jahwe Rofecha in Soph Or X 12 Amen Amen Amen Amen
    • Bürgerkrieg in Kongo erzeugt seit vielen Jahren die Energien der Zerstörung, welche sich auf ganze Menschheit erweitern und auch mit den zerstörerischen Energien der Erde zusammen wirken.
      Die Wissenschaftler berichten über die Erhöhung von Vulkanen-Aktivitäten nicht nur auf der Erde, sondern auch unter Wassern. Gewalt der Menschen zusammen mit gewaltigen Energien der Erde verstärken mehrfach die zerstörerischen Energien des Planeten, welche negativ auf Zukunft des ganzen Planeten wirken.
      Alles, was auf Erde geschieht, ist Ergebnis der menschlichen Handlungen. Wenn wir für das LEBEN aufwachen und unser Denken verändern, kann man die Zukunft positiv gestalten. So bitte ich den König der Gerechtigkeit und Rechtschaffenheit, den König des Friedens, die Seelen der Menschen in Afrika, Kongo und auf ganzer Welt zum neuen Denken zu erwecken, um eine Zukunft ohne Gewalt, mit Barmherzigkeit, Liebe und Weisheit aufzubauen.
      Danke dem Vater Jahweh Melchizedek x12. Amen Amen Amen 666 Amen
      Wir sind was wir denken. Mit unseren Gedanken erschaffen wir die Welt. Buddha