Neutrinos - kleine Teilchen mit großer Wirkung

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Neutrinos - kleine Teilchen mit großer Wirkung

      Das Leben ist spannend. Und es ist spannend sich mit der Entstehung des Lebens zu beschäftigen. Wo kommen wir her? wo gehen wir hin? Und wie sind wir eigentlich entstanden? Zentrale Fragen der Menschheit, die sich nicht so einfach beantworten lassen. Aber was hat das Ganze nun mit den Neutrinos zu tun? Und was sind eigentlich Neutrinos?

      Neutrinos sind elektrisch neutrale Elementarteilchen. Wissenschaftler unterteilen alle Teilchen entweder in Fermionen mit einem halbzahligen Spin oder in Bosonen mit einem ganzzahligen Spin, wodurch sich insgesamt 12 fundamentale Fermion-Partikel zeigen, die im Universum entstehen. Diese werden ferner entweder der Familie der Leptonen oder der Familie der Quarks zugeordnet. Gemäß dem Standartmodell der Elementarteilchen gehört das Neutrino zu der Teilchengruppe der Leptonen, somit ist es punktförmig und ohne bzw. fast ohne Masse. Neutrinos sind superschnell unterwegs und wahrscheinlich schneller als Licht. Leptonen werden als leicht, zart und fein beschrieben und so unterliegen die Neutrinos einer schwachen Wechselwirkung, weshalb sie auch als "Geisterteilchen" bezeichnet werden. Lange Zeit war es deshalb auch nicht möglich ihre Existenz durch Messungen zu bestätigen. Mithilfe ihres schwachen Isospins gelingt eine Dreiheit dieser Teilchengruppe. Über die Kraft der Trinität haben wir in diesem Forum schon vielfach geschrieben und sie findet sich auch im Namen dieser kleinsten Superteilchen, so wird das Tri des Neutrinos aus dem griechischen mit dreifach übersetzt. Spirituelle Lehren verbinden die 3 mit der Teilchen - Chiffre der Elohim, der Schöpfergötter, die bereits in der Schöpfungsgeschichte der Bibel Erwähnung finden.

      Die Leptonen-Familie beinhaltet das Elektron, das Myon und das Tau Teilchen und ihre Neutronen, die Elektron- Myon- oder Tau Neutrinos genannt werden. Somit kommen in dieser Familie insgesamt 6 verschiedene Elementarteilchen zusammen. Die Zahl 6 führt uns u.a. zu den 6 Zacken eines Davidsterns, der ebenfalls eine besondere spirituelle Bedeutung hat.
      Wichtig im Hinblick auf die Neutrinos ist ferner dass sie wandelbar sind. So haben das Elektron- das Myon- und das Tauneutrino die Fähigkeit zwischen ihren Anordnungen hin- und her zu wechseln.
      Der Mensch fürchtet die Zeit, die Zeit fürchtet die Pyramiden

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Atlas ()

    • Eine neue wissenschaftliche Sparte wurde durch die Entdeckung der Neutrinos hervorgebracht; alleine das Wort Neu-Tri-Nos zeigt durch seinen Wortstamm „Neu“ dass es um etwas völlig neues geht, wobei es ja schon immer vorhanden war!!

      Das „Tri“ zeigt uns den Bezug zu Trinitäten und durch das Os wird der Bezug zum Menschen hergestellt (Os= Knochen).In den alten Medizinbüchern bezeichnet das Os auch den Mund bzw. den Vorgang zum Öffnen eines Organs!

      Bleiben wir in der Vergangenheit, so wird uns ein Buch aus dem 18. Jahrhundert unter dem Begriff „Trinos“ auffallen, welches den Titel trägt, übersetzt aus dem Französischen „die heilige Trinosophie“ bzw. im englischen „the holy Trinosophia“. Das ist sehr interessant; der Text des Buches ist eine Offenbarung der damaligen Alchemie und es werden hebräische und aramäische Worte benutzt, teilweise mit Auszügen aus dem Talmud, der hebräischen Bibel. Des Weiteren finden wir viele arabische Worte und viele Symbole aus dem Ägyptischen. Der Autor wurde später durch die Inquisition verhaftet und das Buch beschlagnahmt. Es verschwand jedoch nicht sondern hat bis heute als Original sein Dasein in einem Museum.

      So verbinde ich altes Wissen mit den neuen Wissenschaften über die Neutrinos, die möglicherweise heute dazu beitragen, uns völlig neue Dinge zu offenbaren, die uns in die höheren Welten führen.

      Mögen sich alte heilige Schriften und neue planetare Wissenschaften finden und mit Metatron El Shaddai für uns neue Wege aufzeigen. Neutrinos als Teil des Menschen, als Bestandteil der Erde, als Begleiter in unserem und in allen Universen mögen wir verstehen und durch/mit die/den Meister/n der höheren Himmel nutzen können zum Wohle des Planeten.


      Metatron El Shaddai, JHWH Ain Soph Or Ain SophX12Amen Amen Amen Amen
    • Neu

      Neutrinos haben nebender Erkenntnisihrer Affinität zu vielen Trinitäten als Bestandteil göttlicher Schöpfung, und der Arbeit mit unseren inneren Ebenen,auch eine große Bedeutung in der praktischen Anwendung.
      Klimaneutrale Energiegewinnung, kabellose Energie-und Informations-Übertragung, Vermeidung von Müll und globale Auseinandersetzungen um Ressourcen und vieles mehr.
      Ich möchte auch zu dieser Seite der Nutzung, der Möglichkeiten durch Neutrinos etwas sagen: Z. B. für Kommunikation (kabellose Informationsübertragung mit Lichtgeschwindigkeit rund um den Erdball, Versuche sind schon gelungen), Energiegewinnung und als “Werkzeug“ - Neutrino-Energiewandler( sog. Neutrino-Power-Cubes, die in jedem Haushalt und sogar in den Elektrogeräten verbaut sein könnten).
      Dabei werden die Elektronen auf einem vorbereiteten Material durchImpulse desNeutrinos in Bewegung gesetzt. Die Geometrien der Beschichtungen ( Hauptbestandteile sind Kohlenstoff-Derivate und Siliciumkristalle) dieser Materialien werden durch die Partikel in Schwingung versetzt. Die Neutrinos sorgen für eine periodische Anregung, einen Impuls, dadurch wird die Anregungsfrequenz, als Resonanzfrequenz auf einen elektrischen Leiter übertragen.
      Strom/Energiegewinnung ohne die Verbrennung fossiler Brennstoffe, Kernkraftwerke, Überlandleitungen, Stromtrassen, Ladesäulen, Ladekabeln, Steckdosen u.ä..
      Stephen Hawking nannte die Neutrino-Energie, die Energie, die dafür sorgt, dass in Zukunft keine geopolitischen Konflikte und Kriege mehr geführt werden müssten.
      Ich bitte und bete, dass die Wissenschaftler geführt werden, durch die metatronische Licht-Wissenschaft, in der Erkenntnis und für das Verstehen der göttlichen Elementarteilchen, die der Menschheit ungeahnte Möglichkeiten eröffnet.
      Möge das menschliche Bewusstsein fließen und EINS werden mit dem Göttlichen Bewusstsein. Obere Wasser zu untere Wasser
      12x Maassebah Metatron El Shaddai Ain Soph
      Danke Mem-Moshe Paulus Elijahu JHWH Metatron
      Amen Amen Amen und 444 Amen
    • Neu

      Die Forscher von Max-Planck-Institut haben bemerkt, dass Neutrinos andere Eigenschaften besitzen als im Standardmodell der Teilchenphysik.
      Neutrinos können sich periodisch von einer Sorte in eine andere umwandeln.
      So kann ein Neutrino, das als Elektronneutrino produziert wurde, beim Detektor mit einer gewissen Wahrscheinlichkeit als Myonneutrino beobachtet werden und die Myonneutrinos auf dem langen Weg durch die Erde in Tauneutrinos umwandeln.
      Das Kamland-Experiment in Japan beobachtet Neutrinos von umliegenden Kernkraftwerken, wobei die mittlere Entfernung rund 180 km beträgt, mit dem Ergebnis, dass sich die Elektronneutrinos auf dem Weg von den Kernkraftwerken zum Detektor etwa zu gleichen Teilen in Myon- und Tauneutrinos umwandeln.
      Wisse, daß das, was eine Form besitzt, nicht real ist und daß das Formlose real ist! Asthavakra-Gita

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Benu ()

    • Ohne Neutrinos kein Leben

      Neu

      Verfolgt man die Entdeckungsgeschichte der sogenannten Geisterteilchen, stößt man auf den Namen Wolfgang Pauli. Er war es, der in den 30 Jahren des 20. Jahrhunderts mit ihrer Hilfe versuchte den Energieerhaltungssatz bei bestimmten Kernreaktionen zu retten. Denn es war aufgefallen, das immer dann, wenn ein Neutron in ein Proton (+) und ein Elektron (-) zerfiel Energie fehlte, so dass man den Energieerhaltungssatz anzweifelte. Wolfgang Pauli entwickelte daher die Theorie, dass es bestimmte Teilchen mit einer schwachen Wechselwirkungskraft geben müsse, die man bisher nicht messen konnte und die diese Energie wegtragen würden. Mitte der 50er Jahre wurden die Neutrinos tatsächlich entdeckt.
      Laut der irdischen Wissenschaft entstehen sie durch Kernreaktionen im Inneren der Sonne und immer da, wo Kerne sich verändern. Im Jahr 1987 beobachtete man während einer Supernova in der großen magellanschen Wolke, das die Helligkeit während ihres Beginns deutlich anstieg. Handelte es sich dabei "nur" um elektromagnetische Strahlung? Messungen ergaben, das aus einer solchen Supernova Neutrinos mit großer Geschwindigkeit auf die Erde kamen, sie durchdrangen und überall auf dem Planeten nachgewiesen werden konnten.

      Die superkleinen Teilchen spielen also beim Todeskampf großer Sterne eine große Rolle, indem sie einen Materie-Kreislauf im ganzen Kosmos anregen, ohne den es, so die Erkenntnisse der irdischen Wissenschaftler kein Leben auf der Erde geben würde.
      Der Mensch fürchtet die Zeit, die Zeit fürchtet die Pyramiden