Sternschnuppen am Himmel

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Sternschnuppen am Himmel

      Der Mikro -und Makrokosmos sind eng miteinander verknüpft. Wissenschaftler sprechen davon, das wir den Sternen gleichen. Der bedeutende Physiker Kozyrev hat umfangreich darüber geschrieben.Die Wissenschaft der Kabbalah spricht davon, das jeder Mensch einen Lebensbaum verkörpert, das die Erde und jeder Stern einen Lebensbaum haben.

      Seit tausenden von Jahren kommt es während bestimmter Jahreszeiten zu intensivem Sternschnuppenregen; kleinste Teilchen der Meteore ( Kometenschweif) verglühen beim Eintritt in die Erdatmosphäre, ausgelöst durch Elektronen unserer Erde.
      Die Elektronen werden durch die Bewegungsenergie zum Leuchten gebracht, ähnlich den Funken eines Feuers.
      Während dieser Phasen intensiven Sternschnuppenregens kommt es bei vielen Menschen zu den unterschiedlichsten Reaktionen wie höherer Körperenergie, Schlafstörungen ( allerdings ohne Müdigkeit),erhöhte Sensibilität in allen Bereichen u.a.
      Hat es damit zu tun das die Energien aus den Sternschnuppen den Energien der Erde bzw. der Menschen so ähnlich sind? Studiert man alte Schriften über den Lebensbaum, findet auch immer wieder Erklärungen, die über Funken sprechen, im negativen wie im positiven Sinne.
    • Elektronen tauschen über Photonen Informationen aus und wenn wir die Photonen als kleinste Teilchen des Lichts, als kleinste Wirkeinheiten (Quanten) mit elektromagnetischer Wechselwirkung, als Elementarteilchen von Licht oder Strahlung, die sich mit Lichtgeschwindigkeit bewegen, betrachten, kann ich mir vorstellen, dass die Energien der Sternschnuppen einen Einfluss auf das Befinden des Menschen haben. Der Mensch ist ein Teil des Kosmos und steht in Wechselwirkung mit ihm.
    • Sternschnuppenregen am 05.05.2012

      MikroMakro schrieb:

      Seit tausenden von Jahren kommt es während bestimmter Jahreszeiten zu intensivem Sternschnuppenregen;
      Bereits Anfang Mai lässt sich eine höhere Sternschnuppenaktivität feststellen. Am 05. Mai soll sie in diesem Jahr ihren Höhepunkt erreichen. Die Sternschnuppen der Mai-Aquariden haben ihren Namen vom Sternbild Wassermann, in dem der Ausstrahlungspunkt der Aquariden-Meteore liegt. Im Durchschnitt erwartet man an diesem Tag etwa 20 Sternschnuppen pro Stunde!

      Das Sternbild des Wassermanns gehört zu den 12-Zodiaken. Einem eher gefallenen Sternenprogramm. Müssen wir uns, unseren Planeten Erde nun auf diesen Sternschnuppenregen gut vorbereiten?
      Der Mensch fürchtet die Zeit, die Zeit fürchtet die Pyramiden
    • Benutzer online 1

      1 Besucher