Taf der 22. Buchstabe des Schöpfungsalphabets

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Tav, das Ende

      Tav ist der letzte Buchstabe im hebräischen Alphabet. Er hat den Zahlenwert 400. Mit dem Alef als ersten Buchstaben steht er für Anfang und Ende. Tav steht für das Ende einer Entwicklung. Ich finde es interessant, daß das hebräische Wort für eine Note in der Musik genauso geschrieben wird wie das Wort für den Buchstaben Tav.
      תו. Tav als Ende öffnet gleichzeitig durch das Waw als Haken eine Verbindung zu etwas Neuen. In der Musik kann ich einen Ton als Note schreiben/spielen. Bleibt er allein so hat er keine Beziehung. Kommt eine Zweite so habe ich wieder eine Entwicklung. Die kleinste Melodie der Schöpfung besteht aus zwei Noten/Tönen/Klängen. Zwischen den zwei Tönen entsteht ein Raum, vergeht Zeit, Alef-Tav, Tav Alef .......
    • Thav - Das Ende der Illusion

      Geschrieben wird das Thaw mithilfe der Buchstaben ו und ת. Ergibt die Gematria 406. Es drückt sich also bereits durch zwei Buchstaben aus. Die Gematria 406 führt uns zu dem hebräischen Wort אתה, was wir mit "Du" übersetzen können.

      Vom Ich zum Du, führt uns aus unserem egoistischen Denken hinaus und bereitet uns vor aus der Welt der Illusion heraus zu treten.
      Der Mensch fürchtet die Zeit, die Zeit fürchtet die Pyramiden
    • Tav -Übergangsschwelle

      Wir erfahren am Ende des hebräischen Alphabets, dass Tav ת eine Übergangsschwelle ist. Durch Lichtsprache werden unsere Genen, unsere Körper, Zelle zur Zelle, Molekül zum Molekül, Atom zum Atom umprogrammiert. Wir gehen durch Tav ת und erkennen das Ende, das kein Ende hat.
      Denke das Grenzenlose und du wirst grenzenlos sein, was du in Wahrheit bist. Astavakra Gita
    • Zwei Türen

      jui schrieb:

      Zwischen den zwei Tönen entsteht ein Raum, vergeht Zeit, Alef-Tav, Tav Alef .......

      Ich sehe "Alef" und "Tav" als zwei Türen in einem Raum bzw. einer Dimension. Durch "Alef" als Anfang betritt die Seele einen Raum, entwickelt sich, erhebt ihr Bewusstsein, (wenn nicht, dann bleibt sie im geschlossenen Raum/Kreis), geht dann durch "Tav" raus und steigt wieder durch "Alef" in den nächsten höheren Raum/Dimension. Jedes Ende ist auch ein neuer Anfang. Wir haben auf unserem Planeten das Privileg, dass wir uns so hoch entwickeln können, um direkt in den Raum Unseres Vaters aufsteigen zu können.
      Wisse, daß das, was eine Form besitzt, nicht real ist und daß das Formlose real ist! Asthavakra-Gita
    • Übergangsschwelle

      Benus Beitrag hat mich an einen Text aus einem Kaballa Buch errinert, den ich mal gelesen habe, dieser hat mich sehr bewegt. Ich spürte sehr stark die Resonanz mit Vater und meinem Herzen.

      "Ich finde dich, wo ich, o Höchster, hin mich wende, am Anfang find ich dich und finde dich am Ende. Dem Anfang geh ich nach, in dir gebiert er sich; dem Abschluß späh ich nach, in dir verliert er sich. Du bist der Anfang, der sich aus sich selbst vollendet, das Ende, das zurück sich in den Anfang wendet. Und in der Mitte bist du selber das, was ist, und ich bin ich, weil du in mir die Mitte bist.

      Amen