Carahunge - armenisches Stonehenge?

  • Die klingenden Steine in Armenien


    Carahunge – eine megalitische Anlage in Armenien, nicht weit des heiligen Berges Ararat. Sein Name setzt sich aus zwei Worten zusammen. Cara – Stein, Hunge – klingend oder sprechend. Sprachlich weist der Name Cara Hunge auf zusam-menhänge mit Stone Henge hin. Nach Meinung des Archäologen Paris Geruni, könnte das eines der ältesten Observatorien sein.Alter ungefähr 7500 Jahre.


    Die Megalitenanlage besteht aus insgesamt 223 Steine auf 7 h, wobei 84 davon Öffnungen für die Sternbeobachtung haben. Das Zentrum ist etwas eiförmig aus 40 Steinen angelegt. Nach Norden und Süden ziehen sich 2 asymentrische „Flügel“ aus Steinen. Die Anlage hat 2 Korridore. Die Anordnung der Steine sowie zahlreiche Felsbemalungen sollen ein Beweis für die astrologischen Kenntnisse der Ureinwohner des Landes sein.

  • Der Carahunge ähnelt dem Sternbild des Schwanes sehr. Aus einigen Aussagen wird der Schwan auch als Tor zum Himmel angesehen.
    In der Erbauungszeit wurden 4 Sterne am Firmament sichtbar: Deneb, Arkturus, Vega und Kapella. Sehr interessant fand ich dass zu dieser Zeit die Einwohner einen mythologischen Patriarchen verehrt der "Ayk" hieß, was übersetzt "Orion" heißt.

  • Für die Erde, in Sinne der Verbindung mit der Quelle, sind die drei astrophysikalischen Schwellen maßgebend, dass sind - Orion, Plejaden und Arkturus. Xenia erwähnt aus dem armenischen Stonehenge Arkturus und Orion, was deutlich auf das kosmischen Wissen in Armenien hinweist.
    Klingende Steine - klingt sehr gut, weil die Klänge, die mit Orion-Plejaden in Resonanz stehen, versprechen wunderbare Erfahrung.

  • Die Einheimischn nennen Carahunge auch Carenisch was "Steinzeichen" bedeutet. Auf der Erde gibt es noch mehrere Anlagen die den gleichen oder fast gleichen Namen haben. Wie z.B. in Frankreich und Shottland und zu aller letzt der ägypische Tempel in Karnac der auch Karenish heißt. Vielleicht doch eine Verbindung zu Ägypten?

  • Die Große Pyramide in Gizeh hat einen nördlichen und südlichen Sternenschacht. Der Nördliche zeigt auf das Sternenbild Urs Major, den großen Bären und der Südliche ist auf das Sternenbild Orion. Aufgrund der Verschiebung der Erdachse ist das zwar heute nicht mehr so, lässt sich aber durch astronomische Berechnungen belegen.