Die Heilung der Seele ist eine Heilung der Katastrophen

  • Infolge der Katastrophen sind besonders stark die Seelen betroffen.
    Wie jede einzelne Seele eine Katastrophe versteht und sie erklärt, wird ihre Katastrophen-Reaktion stark beeinflussen. Ängste kommen vor, wenn die Seele sich in Unwissenheit befindet und kein wirkliches Ziel des Lebens hat.
    Das Ziel des Lebens ist - erkenne dich selbst, dann erkennst du die ganze Welt - das hilft gewisse Überzeugung bewusst aufzubauen, um die Tiefen des Lebens vernünftig zu akzeptieren.
    Heute ist ein starker Orkan im Anmarsch, der einige Schäden verursachen kann. Besondere Schäden rufen Ängste hervor, die viele Seelen unterdrücken können.
    Wir können zusammen für die Seele von Deutschland beten, damit die Deutschland-Seele sich darauf bewusst vorbereitet.
    Wir rufen die Taube des Trosts für jede betroffene Seele. Amen

  • Während Europa noch einmal Glück gehabt hat, das der Orkan "Joachim" nicht größere Schäden angerichtet hat, sind nun die Philippinen von der verheerenden Kraft des Tropensturm "Waschi" erfasst worden. Im Moment spricht man von 440 Todesopfern. Viele Menschen werden noch vermisst. Ich visualisiere Lichttore über den Philippinen. Aus diesen Toren fliegen Tauben den verstorbenen Seelen entgegen, um ihnen den Weg in das Licht zu zeigen. Andere Tauben nehmen die Seele des Philippinischen Volkes. Gemeinsam heben sie sie in weisgoldenes Licht. Aus ihrem Gefieder lösen sich Gedankenformen des Trostes, Hoffnung und Zuversicht und fallen wie Schneeflocken auf die Erde herab.


    Amen, Amen, Amen und Amen

  • Nach der Sturzflut auf den Philippinen werden noch mehr als 800 Menschen vermisst. Die Zahl der Todesopfer steigt auf mehr als 600. Die schwierigsten Katastrophen passieren über die Nächte, wenn die Menschen schlafen. In Thessalonicher 5:1-5 wird gesagt"..,dass Gottes Tag genauso kommt wie ein Dieb in der Nacht. ..." Wir visualisieren, wie das höhere Licht Ain Soph über Philippinen strahlt und die Menschen mit Hoffnung aufs Leben ermutigt. Rezitieren 12 Mal Ain Soph. Amen.

  • Das wirkliche Ausmaß der Unwetter-Katastrophe des Tropensturms "Washi" im Süden der Philippinen zeigt sich erst jetzt. Vermutlich sind mehr als 1000 Menschen dabei ums Leben gekommen. 330000 Menschen sind Obdachlos und müssen Weihnachten und Silvester in Notunterkünften verbringen.


    Heute ist der 1. Tag des jüdischen Chanukkah- Festes. Die erste Kerze der neunarmigen Menora wird heute gezündet. Ich schicke das Licht dieser Kerze zu den Obdachlosen, Kranken und Not leidenden Menschen dieser Region. Es dehnt sich über sie aus und umhüllt sie. Spendet ihnen Wärme und Kraft in ihren dunklen Stunden. Mögen diese Menschen die wärmende Kraft und Liebe dieser brennenden Kerze auch in ihren Herzen spüren, so wie wir sie in unseren Herzen spüren können.