Gebet für Ostafrika

  • Gebet für Ostafrika

    Die Katastrophen auf der Erde häufen sich und es sind nicht nur ökologische, ökonomische, sondern auch humanitäre
    Katastrophen.Am Horn von Afrika bahnt sich die schlimmste humanitäre Katastrophe der letzten 60 Jahre an. Elf Millionen
    Menschen sind akut vom Hungertod bedroht.


    Darum wollen wir für die Menschen und für diese Region in Ostafrika beten.
    Wir visualisieren wie viele Lichtsäulen dorthin fließen und bitten alle Höheren Kräfte, die im Programm der bedingungslosen
    Liebe des Allmächtigen Vaters, für ihn und mit ihm arbeiten, darum, dass, wenn schon die physischen Körper keine Nahrung
    finden, zumindest die Seelen durch dein höheres Licht gestärkt werden, damit sie nicht verzweifeln, sondern die Kraft
    haben weiter zu leben.
    Wir lassen die Lichtsäulen auch in die Machtzentren des Planeten fließen, damit die Mächtigen dieser Erde sich ihrer
    Verantwortung bewusst werden und veranlassen, dass alle benötigten Nahrungsmittel und Hilfsgüter dorthin geschickt werden.


    So sei es - Amen Amen Amen Amen

  • Ich visualisiere die Grotte von Lourdes und das Horn von Afrika. Mir der linken Hand gehe ich unter die Grotte, mit der Rechten unter die Ostspitze von Afrika und stelle mir einen Regenbogen vor, der von einen Hand zur Anderen geht. Ich bitte um den Ausgleich der Wasser, über die heilende Wirkung der Farben. Möge der Regenbogen als Zeichen göttlicher Anwesenheit seine Kraft entfalten, um der Erde und den Menschen in Ost-Afrika zu helfen.


    Amen, Amen, Amen und Amen

  • Die Menschen verlieren ihr Vertrauen in die verschiedenen politischen und finanziellen Lösungen der vielen Krisen. Trachten wir stattdessen danach, ein größeres Vertrauen in den Göttlichen Geist zu finden. Wir begreifen, dass ein Wandel im Gange ist, der alle Ebenen berührt.
    Wir visualisieren eine Taube, ein Symbol der Liebe und des Friedens, über dem Horn von Afrika. Wir beten, dass die Seelen der leidenden Menschen mit der Kraft des Lichtes verstärkt werden mögen.


    Liebe und Frieden für Ostafrika!

  • Zu den von der Hungersnot betroffenen Ländern am Horn von Afrika gehört auch Äthiopien. Mit diesem Land ist eine alte christliche, die koptische Religion verbunden. Sie hatte ihren Ursprung in Ägypten. Zur koptischen Glaubenstradition gehören die ersten Bücher Enoch`s, sowie die Schrift Pistis Sophia. Übersetzt bedeutet es der Glaube der Weisheit. In diesem Buch wird erzählt, wie Jesus Christus seine Jünger nach der Auferstehung über die Zusammenhänge der Welt belehrte.
    Ich visualisiere ein Schriftrolle, die sich von Ägypten bis zum Horn von Afrika entfaltet. Möge sich die Menschheit dieser überlieferten Weisheit erinnern und die Verbundenheit jedes Wesens mit allen Wesen, der Erde und des Kosmos erinnern.


    Amen

  • Ich bitte um Kraft und Durchhaltevermögen für die vielen Leidenden in Ostafrika. Mögen die Hilfslieferungen die Hungernden und Schwachen schnell erreichen und nicht mehr boykottiert werden durch Rebellen oder Machthaber. Mögen sich die Herzen der Verantwortlichen angesichts des extremen Notzustandes und Leidens der Menschen in ihrem eigenen Lande öffnen, so dass sie die Hilfsorganisationen, die diesem armseligen Zustand ein Ende setzten wollen, in ihrer Arbeit unterstützen und nicht behindern.


    Deshalb visualisiere ich die heilige Taube in ihrer Funktion als Friedensbotin über Ostafrika. Möge ihre besondere Schwingung die Gedanken und Herzen der Machthaber und Unruhestifter im positiven Sinne beeinflussen.


    Shalom Shalom Shalom Shalom

  • Dürre und Hungernot bestimmen weiterhin das Bild Ostafrikas. Eine der am stärksten betroffenen Regionen ist das Horn von Afrika. In den Ländern Äthiopien, Kenia, Somalia oder Sudan, sind 13,3 Millionen Menschen betroffen. Sämtliche Quellen und Brunnen sind dort versiegt. Besonders sauberes Trinkwasser ist jedoch für die unterernährten Menschen lebensnotwendig. Aufgrund drohender Durchfallerkrankungen, entstanden aus ungenügender Hygiene und unsauberem Wasser, werden sie weiterhin geschwächt. Nicht selten folgt der Tod.


    Um diesen Zustand zu verbessern, starten verschiedene Hilfsorganisationen Spendenaufrufe. Die Unesco beispielsweise möchte solarbetriebene Pumpen bauen, die dauerhaft Trinkwasser aus tiefsten Tiefen befördern können.


    Aber auch intensive Gebete können die Situation dort verbessern. Deshalb bete ich, dass möglichst viele Menschen ihr Herz öffnen für die Leidenden Ostafrikas. Ob sie nun für die Menschen dort beten oder spenden wollen. Und ich bitte den Engel der Heilung, Raphael um Geleit bei dieser Mission.


    Mit Liebe im Herzen


    Amen Amen Amen Amen