Wer anklopft, dem geöfnet wird; Pistis Sopfia

  • Pistis Sophia spricht die Reue und wiederholt fast gleiche Bitte. Sie betet an Höheres Licht und bittet um Hilfe, Rettung, Befreiung, Erhebung von der Arhonten. Sie weint laut, erzeugt starken Klang. Sie spricht über ihre Probleme. Vierte Reue ist in dieser Weise:
    1.O Licht, an das ich geglaubt habe, möge meine Stimme deinen Aufenthaltsort erreichen.


    2. Wende deine Lichtkraft nicht von mir ab, sondern beschütze mich, wenn sie mich angreifen. Wenn ich zu dir aufschreie, bitte erlöse mich geschwind.

  • Das Beispiel der Pistis Sophia kann uns Mut machen, mit dem Licht und den dahinterstehenden Lichtwesen zu sprechen. Das Beispiel von Tanah über Pistis Sophia zeugt von einer großen, glaubenden Emotionalität. Ich denke sie muss aus dem Herzen kommen. Wenn man das Buch gelesen hat, weiß man, das kein geringerer als Jesus Christus Pistis Sophia aus den Energien der Archonten rettet. So wie Pistis Sophia gerettet wurde, dürfen auch wir darauf hoffen. Jesus Christus hat es uns vorgemacht in seiner schwierigsten Stunde am Kreuz. Ich bitte dich kosmischer Christus, erhöre die Gebete bedrängter, verzweifelter Seelen und komme ihnen zur Hilfe. Aber nicht mein Wille geschehe sondern dein Wille. Du weißt, was für uns das Beste ist Amen, Amen, Amen und Amen.

  • Uns Menschen hier auf der Erde geht es wie Pistis Sophia. Auch wir haben unsere ursprüngliche Lichtkraft verloren. Nur im Gegensatz zu ihr, haben wir vergessen, woher wir eigentlich stammen und das wir Abkömmlinge der "Ha Elohim" sind oder das Bildnis und Gleichnis Gottes. Und im Allgemeinen haben die meisten von uns auch vergessen, das und wie wir uns wieder mit unserer ursprünglichen göttlichen Quelle, dem grenzenlosen Licht, dem Ain Soph Or verbinden können.


    Deshalb bete ich für die Seele der kollektiven Menschheit. Möge sie erwachen, damit sie anklopfen und die Tür zum Thron des Vaters JHWH sich öffnen kann. Möge sein heiliger Name, seine Vibration, seine Klangschwingung seine Geometrie, seine Frequenz die Seele der kollektiven Menschheit codieren und in ihr wohnen, damit sie die Ketten, die sie an die niederen Reiche binden, sprengen und ihren Aufstieg in die höheren Lichtreiche beginnen kann. Dein Wille, Vater JHWH geschehe.
    Amen, Amen, Amen, Amen

  • Sie weint laut, erzeugt starken Klang. Sie spricht über ihre Probleme. Vierte Reue ist in dieser Weise:
    1.O Licht, an das ich geglaubt habe, möge meine Stimme deinen Aufenthaltsort erreichen.


    Dieses Zitat aus der Pistis Sophia beschreibt wie sie das Licht anruft. Der Kontakt geht über den Klang, der, wie beschrieben, über starke Emotionen geht. Pistis Sophia weint. Weinen ist ein Ausdruck von Verzweiflung und starker Emotionalität, ein Moment mit großem Gefühl. Weinen kann auch aus Freude kommen. " Möge meine Stimme deinen Aufenthaltsort erreichen". Mit diesen Gefühlen sucht sie das Licht, versucht den Raum zu finden, von wo das Licht antwortet. Emotionalität bei der Suche nach dem Licht. Pistis Sophia bittet das Licht, Emotionalität, Gefühl als Gebet. Ich glaube das ist der Schlüssel, um diese Stelle gut verstehen zu können. Die Emotionen müssen ehrlich, authentisch sein, gespeist aus bedingungsloser Liebe. Emotionen sind immer zuerst ein Ausdruck, das man seine Mitte verlassen hat. Ich glaube, daß das hier nicht gemeint ist. Weinen, Rufen, Bitten aus der Mitte; mit großen Vibrationen. Ich glaube diese Form von Klang wohnt in der Sephira Chesed. Ihre Farbe ist helles Blau, wie das fünfte Chakra, dem Kommunikations- Chakra. Wir müssen zum Ausdruck bringen das wir das Licht lieben. Wenn wir das erreichen, ist unser Körper, Verstand und Geist trinitisiert. Dieser Zustand ist auch ein Gefühl. Dann wird uns das Licht antworten.

  • Dann wird uns das Licht antworten.

    Die vierte Reue setzt mit positiven Affirmationen von Sophia fort:


    16.Denn der Herr wird die Kraft deiner Seele wiederbringen. Sein Mysterium hat er offenbart,....
    20. Um die Schreie derer zu erhören, die in Fesseln sind, um die Kraft der Seelen zu befreien, deren Kraft gebunden wurde,
    21. So dass es seinen Namen in der Seele pflanzen möge und sein Mysterium in der Kraft.