Pistis Sophia von Jesus Christus

  • Die Pistis Sophia von Jesus Christos offenbart die Mysterien des Aufstiegs. Was kann wichtiger für die Gläubigen sein?
    Viele Menschen, die behaupten, dass sie Christen sind, haben über die Pistis Sophia noch nie etwas gehört.
    Die Pistis Sophia erklärt was die Seelen, die den Körper verlassen haben, im Jenseits erfahren können.

  • Pistis Sophia - Glaube und Weisheit
    Es gibt ein kleines Kindergebet: „Lieber Gott mach mich fromm, dass ich in den Himmel komm.“
    Wenn es doch so einfach wäre, wir sprechen ein kleines Gebet und geben somit die Verantwortung für unser Leben an Gott ab, der wird es schon richten. Das wäre sehr bequem und wir könnten uns auf die materielle Welt konzentrieren und unseren Geschäften nachgehen. Aber so ist es nicht und das wird in der Pistis Sophia (einem alten koptischen Text, der 1773 in Ägypten entdeckt wurde) sehr genau beschrieben. Es ist eine Belehrung vom auferstandenen Jesus Christus an seine männlichen und weiblichen Jünger. Er erklärt ihnen, wie komplex die Struktur von Gottes Reich ist und was die Seele erwartet, wenn sie den fleischlichen Körper verlässt, was sie tun muss und wie sie sich schon während ihres physischen Daseins auf diesen Moment vorbereiten kann, ja vorbereiten muss.
    Somit kommt zu Glaube und Weisheit noch ein dritter wichtiger Aspekt hinzu, nämlich WISSEN.

  • Und - Ich würde das ganze noch um einen weiteren sehr bedeutenden Aspekt ergänzen wollen. Dem Aspekt der persönlichen Erfahrung. Denn auch wenn wir an das offenbarte Wissen der Pistis Sophia glauben, wer sagt uns das es wirklich stimmt?


    Wenn wir beispielsweise bedenken, wie häufig verschiedene Thesen der Wissenschaft in der Vergangenheit wieder und wieder verworfen und uns wieder und wieder ein neues Wissen präsentiert wurde, ist diese Überlegung vielleicht nicht ganz unbedeutend. Ganz sicher können wir uns also nie sein, ob das uns vermittelte Wissen auch das wirklich wahre Wissen ist. Wenn dieses Wissen aber durch persönliche Erfahrungen gestützt werden kann, werden wir uns dieses Wissens sicherer und sicherer. So dass wir durch unseren Glauben über das praktizierte Wissen und der daraus resultierenden persönlichen Erfahrung zur absoluten Weisheit gelangen können.

  • Wissen prüfen


    Du hast recht, Atlas. Die persönliche Erfahrung ist sehr wichtig. Denn was nützt uns alles Wissen, wenn wir es nicht anwenden und nicht damit arbeiten. Nur durch die richtige Anwendung erhalten wir eine Resonanz, spüren wir Gefühle in uns, kommen Gedanken, die wir sehr sorgfältig prüfen und abwägen sollten. Wir müssen auch sehr genau hinschauen, woher das Wissen kommt, hat es eine irdische Quelle oder ist sein Ausgangspunkt ein höheres System. Auch, wenn es ein höheres System ist, kann es positiv oder negativ sein, das sollten wir immer bedenken! Das ist ebenfalls ein wichtiges Thema in der Pistis Sophia.
    Wir dürfen nicht leichtgläubig und naiv sein.

  • Ja, ja, ja, drei Mal ja. Der Mensch ist schon selbst ein kollektives Wesen als Mikrouniversum und hat in sich Myriaden Mikroorganismen von verschiedenen Arten zum Beispiel: Bakterien, Viren... In jeder Zelle des Körpers bewegen sich Moleküle, Mitochondrien, Atome,....
    Wir können sagen, dass der Mensch ein Gastgeber ist und soll richtige Verantwortung dafür tragen.
    In Pistis Sophia-text erzählt Jesus Christus über Widersachergeist, der von dem Geburt des Menschen all seines Leben begleitet.

  • Wenn wir für unsere Gäste im Körper Verantwortung tragen, dann wohl auch für den Wiedersachergeist.
    Er wird auch der nachahmende Geist genannt. Das stelle ich mir schwer vor. Macht er mir doch mein Leben nicht leicht. Da bekommen die Worte von Jesus, liebet eure Feinde, für mich eine ganz andere Denkrichtung. Diese Aufforderung gilt auch für mein Inneres Leben. Und wenn es bei mir so ist, dann wird es wohl auch bei meinen Mitmenschen so sein.

  • Du hast recht, Jui. So wie alle Eltern tragen Verantwortung für ihre Kinder,bzw.erziehen sie, so können wir unseren nachahmenden Geist erziehen, austricksen, umprogrammieren!

  • Nachahmender Geist
    Es stimmt was Tanah sagt : „Wir können den nachahmenden Geist erziehen, indem wir rechtschaffen sind, im Denken , im Sprechen und im Handeln und wenn wir verzichten. Verzichtet auf die ganze materielle Welt, sagt Jesus Christus in der Pistis Sophia. Dann wird der Einfluss des nachahmenden Geistes spürbar schwächer und die Verführungsversuche nehmen ab.
    Verzicht – Verzicht –Verzicht so schwer es auch fällt!