• Die Lichter der Einweihung sind bereit sich zu entflammen. Chanukkah 2013 ist auf dem Vormarsch.
    Alle spirituellen Traditionen benutzen Ereignis, das als Einweihung ins Licht bekannt. Lichteinweihung ist mit dem Zustand der Erleuchtung verbunden, was viele möglichen Ebene des Bewusstseins betrifft.
    http://www.heilung-des-planete…chanukkah-enoch/index.php


    So wünschen wir aller Seelen des Weges das Licht der Einweihung Ain Soph Or zu empfangen. Shalom

  • Chanukka ist ein jüdisches Einweihungsfest zum Gedenken an die Wiedereinweihung des 2. Tempels in Jerusalem. Die Geschichte rund um das Chanukka - Fest ist interessant und regt zum Nachdenken an, denn Chanukka wird gefeiert zur Erinnerung an den Sieg der Makkabäer über den König von Syrien, der einst versucht hatte, die Juden zum Götzendienst und zum Abfall der Verehrung des wahren Gottes zu zwingen. Ausgerüstet mit dem Glauben an Gott wehrten sich die Juden jedoch und leisteten, von den Makkabäern geführt, erfolgreich Widerstand gegen die Rebellen. Der israelische Tempel, der von ihnen stark verunreinigt worden war, wurde gereinigt und die ewige Lampe (Ner Tamid) sollte wieder entzündet werden. Jedoch fehlte es dafür an reinem Öl. Nur noch ein kleines bisschen, ausreichend für eine Nacht, wurde gefunden. Aber ein Wunder geschah und es reichte für insgesamt acht Tage, die ausreichten, um frisches Öl zu besorgen.


    Deshalb wird das Chanukka - Fest insgesamt acht Tage lang gefeiert. In diesem Jahr beginnt es offiziell am 28.11.2013 . Alles nur ein Zufall? Oder doch eher geführte Absicht?


    Für die Vorbereitung auf das Chanukka - Fest wünsche ich uns allen lichtvolle Gedanken.

  • Es gibt verschiedene Wege, die Reihenfolgen und Zahlen zu interpretieren. Die 9 Zeitzellen verbinden uns mit dem Lebensbaum und seinen 9 Sephiren, die sich auf die Krone Kether ausrichten, um die Zehn zu entfalten, wie in der Anlage Koj Krylgan Kalah versinnbildlicht.


    Bildlich und symbolisch können die beiden 4 für 2 Kreise stehen, einen inneren und äußeren Kreis, zusammen für 8 Dimensionen. Aleph ist der stumme Diener.


    In der Anlage Gal Gal Raphaim sind zwei Leuchter exemplifiziert.


    Chanukkah in Gilgal Refaim (Rujm el-Hiri )

  • Die Flamme in der Mitte ist der Diener und teilt die 9 in 4--1--4 auf.

    Ich visualisiere den Leuchter mit 9 Kerzen (4--1--4) auf 5 Kreisen der kreisförmigen Anlage "Gal Gal Rafaim" (Rujm el-Hiri). Die 9 Kerzen symbolisieren die ewige Flamme als ein Zeichen der Ewigen Gegenwart Uriyah - „Gott ist meine Erleuchtung" oder „Mein Licht ist Yah“. O Herr, öffne einen Pfad, eine Säule reinen Lichtes, damit alle Seelen, die zu Deinem Thron der Herrlichkeit aufzusteigen versuchen, auch aufsteigen werden.
    Uriyah 12mal. Amen Amen Amen Amen

    Wisse, daß das, was eine Form besitzt, nicht real ist und daß das Formlose real ist! Asthavakra-Gita

  • Wir verbinden Chanukka mit der Einweihung in die grenzenlose kosmische Wissenschaft, in die universelle Kabballa, die eine Wissenschaft des Lichts ist http://www.heilung-des-planete…chsche-kabbalah/index.php. Heute ist der 27.11.2013. Morgen beginnen offiziell die Feierlichkeiten zum Chanukka-Fest, aber schon heute sind die Vorbereitungen dafür in vollem Gange. Die Zahl 27 verbindet uns mit dem grenzenlosen Licht und mit dem Wüstenauge Koy-Krylgan-Kala und natürlich auch mit den 9 (= 2 + 7) Zeitzonen, über die wir uns erheben müssen, um Grenzenlosigkeit zu erfahren. Deshalb visualisiere ich mich in die Merkabah Koy-Krylgan-Kala und bitte Metatron El Shaddai, den Vater der grenzenlosen kosmischen Wissenschaft, um Hilfe bei der Einweihung der Menschen, der Menschheit in das Licht.


    Mögen sich in dieser Zeit, in der sich die Lichtpforten der höheren Himmel auftun, möglichst viele Seelen öffnen, für die Einweihung in die grenzenlose Wissenschaft, in das grenzenlose Licht
    Metatron El Shaddai Ain Soph 13x


    Amen, Amen, Amen, Amen

  • Am 27.11.2013 zünden wir die Chanukah Kerze in unseren Herzen und Köpfen.
    Am 27.09.2007 (27.2+7.27(00), vor 6 Jahren, begannen wir eine Expedition in die Wüste der Seele der Menschheit, die bis jetzt andauert und weiter fortfahren wird.


    Heute, erneut am 27.11.13, entzünden wir das Feuer der Einweihung im Bewusstsein des Planeten Erde. Das Licht Ain Soph möge alle Seelen, die sich auf dem Weg des Lichts befinden segnen. Wir segnen Deine Menschheit, die Hierarchie und Dich Jahweh-Shekinah-Meshiach. Mögen die Lichter-Blitze-Donner, die Energien der Reinigung und Befreiung, die Energie des Planeten in allen 12 Zeitkrümmungszonen der Erde zünden. Möge dieses heilige Feuer alle Gedanken und Gefühle des Ego befreien, reinigen und in Mitgefühl verwandeln. Im Namen Jahweh-Shekinah-Meshiach Ain Soph x12 Amen Amen Amen Amen

  • Im Hebräischen wird die Kerze in der Mitte des Chanukka-Leuchter Shamash genannt שמש. Als Shemesh vokalisiert bedeutet es die Sonne. Der Shamash, der Diener soll an die Verbindung zum göttlichen Licht jenseits der Sonne erinnern. Es kommt zu uns, wenn wir dem Licht dienen. Die Zahl 640 erinnert mich an das Auge des Horus in Verbindung mit dem Lebensbaum.

  • Heute ist der 6. Tag des 13. Monats "El Shadai" und der Buchstabe „Waw“ ist dran. Er ist mit „Samech“ und „Endmem“ im Dreieck der Zeitmatrix verbunden. Gematria der drei Buchstaben ist 666. 666 bedeutet unter anderem auch „Shemesh Jahwe“- Sonne oder Kerze Gottes. Heute wird die erste Kerze des Hanika Festes angezündet.

    Wisse, daß das, was eine Form besitzt, nicht real ist und daß das Formlose real ist! Asthavakra-Gita

  • Wenn ich an den Diener und das Licht denke, so denke ich an Jeshua.
    Es war beim „Fest der Weihe“, als ganz Jerusalem mit Chanukka-Kerzen erleuchtet war, als Jeschua im Tempelhof sagte:


    Ich bin das Licht der Welt. Wer mir nachfolgt, der wird nicht wandeln in der Finsternis, sondern wird das Licht des Lebens haben. (Joh 8,12)
    Er kam um zu dienen und jedem von uns Licht zu geben damit wir dieses Licht weiter tragen können. Wenn ich nacheinander die Chanukkakerzen anzünde so denke ich daran dass jede neue Lichtflamme die Menschheit einigt, richtig orientiert und aus der Dunkelheit in das Licht einweiht.

    Der Shamash, der Diener soll an die Verbindung zum göttlichen Licht jenseits der Sonne erinnern.

    Die Stadt braucht als Lichtquelle weder Sonne noch Mond, denn in ihr leuchtet die Herrlichkeit Gottes und das Licht des Lammes. In diesem Licht werden die Völker der Erde leben. (Offenbarung 21, 23 + 24). Amen

  • Zum Chanukka-Fest gehört der entsprechende Leuchter. Er hat 9 Kerzen oder Flammen, was wir mit unseren 9 Zeitzellen verbinden können. Die Flamme in der Mitte ist der Diener und teilt die 9 in 4--1--4 auf.

    Den Hanuka-Leuchter mit 9 Kerzen kann man auch als zwei polarisierte Kräfte sehen: auf der linken Seite 4 + 1 = 5 auf der rechten Seite 1 + 4 = 5, so, wie es auch im Matthäus 25, 2-4 steht: " Aber fünf von ihnen waren töricht und fünf waren klug. Die törichten nahmen ihre Lampen, aber sie nahmen kein Öl mit. Die klugen aber nahmen Öl mit in ihren Gefäßen, samt ihren Lampen".

    Wisse, daß das, was eine Form besitzt, nicht real ist und daß das Formlose real ist! Asthavakra-Gita