Textversion
StartseiteHeilung der ErdeAstroarchäologiePhilosophieWissenschaftEnochHumanitärForumSitemap

Astroarchäologie:

Die Stätte Arkaim

Gilgal Refaim

Stonehenge

Allgemein:

Startseite

Kontakt

Stonehenge ein Wunderwerk höherer Intelligenz
» Stonehenge ist unumstritten ein Wunderwerk der Ingenieurskunst und gilt als eine der größten und bedeutendsten prähistorischen Steinkreisanlagen Europas. Über den Sinn und Zweck der Erbauung dieses mysteriösen Steinkreises wurde schon viel spekuliert. Bis heute jedoch stellen die fünf konzentrischen Kreise für die Wissenschaft ein großes Mysterium dar, sodass Forscher weiterhin auf der Suche sind, das Geheimnis von Stonehenge zu lüften. Ein erfreuliches Zeichen der Zeit in diesem Kontext ist, dass führende Archäologen heute die Möglichkeit diskutieren, dass einst kosmische Ingenieure das Wunderwerk Stonehenge erbaut haben könnten. Auch wir haben in Bezug auf die Heilung des Planeten ein großes Interesse daran, diese wunderbare Stätte näher zu erforschen. Und ebenso wie die Wissenschaftler halten auch wir eine Erbauung von Stonehenge durch eine höherstehende kosmische Intelligenz für möglich. Wer sonst hätte ein derart komplexes, astroarchäologisch bedeutsames und mathematisch so exakt durchkonstruiertes Monument aus einer Vielzahl von einzelnen massiven Steinen errichten können?

Während unserer Forschungsreisen in den Jahren 2007 und 2008 in die Regionen der „Kyzil-Kum-„ und „Kara-Kum-Wüsten“ Zentralasiens, entdeckten wir einige weitere, für Europäer noch völlig unbekannte, archäologische Objekte. Zu nennen sind hier beispielsweise die Wüstenstätten „Ayaz-Kala“, „Chilpyk“ und „Koj-Krylgan-Kala“. Auch die einzigartige Spiralstadt „Arkaim“ in den Steppengegenden des russischen Südurals, sowie die fünf konzentrischen Kreise von „Gilgal Refaim“ (Galgal Raphaim, Rujm el-Hiri) in Israel erweisen sich diesbezüglich als äußerst interessant. Wohl aufgrund der optischen Ähnlichkeit zu ihrem englischen Gegenstück sind Gilgal Refaim auch unter dem Namen „Israels Stonehenge“ bekannt.

Stonehenge - Arkaim


Im Zuge weiterer Forschungen konnten wir zudem eine auffällige Vernetzung von » Stonehenge mit anderen bedeutenden Anlagen unseres Planeten erkennen. Um diese genauen Beziehungen nachvollziehen zu können, genügt ein Blick auf die Karte unserer Erde. Hierbei fällt auf, dass sich die konzentrischen Kreise von Stonehenge gemeinsam mit den Externsteinen, Arkaim und Arzhan, geographisch betrachtet, in einem schmalen topografischen Korridor befinden.

Verschiedene Megalithbauten, wie Stonehenge, Gilgal Rephaim (Rujm el-Hiri) oder die Pyramiden von Gizeh sind, nach unserer Auffassung, auf dem „Körper der Erde“ wie Akupunkturpunkte verteilt. Dadurch markieren sie den Planeten an verschiedenen Stellen. Diese megalithischen Konstruktionen sind demzufolge komplexe Steuerungs-Programme hinsichtlich des Energieflusses unserer Erde. Wir können sie auch als Heilpunkte auf dem „Körper des Planeten“ betrachten. Genauso wie die Akupunkturpunkte des menschlichen Körpers müssen diese Bereiche allerdings auch aktiviert werden.

Folgt man den Erkenntnissen des russischen Physikers Nikolai Kozyrev, ist Zeit eine Form von Energie. In diesem Sinne ist es wohl auch nicht verwunderlich, dass sich viele der legendären Orte die wir aufgesucht und näher erforscht haben, als einzigartige Stätten in Bezug auf den Lauf der Zeit erwiesen. Die Zeit stellt seit jeher ein bedeutendes Thema für die Menschheit dar. Denken wir an den Anfang und das Ende des Lebens, denken wir unweigerlich an seine Endlichkeit. Aber gibt es vielleicht im Zusammenhang mit den megalithischen Stätten einen Ausweg aus diesem Denken? Aufgrund unserer umfassenden Forschungen können wir heute sagen, dass sowohl Stonehenge, als auch sein israelisches Gegenstück Gilgal Rephaim/ Galgal Raphaim, neben ihrer Funktion als Akupunktur- bzw. Heilpunkte des Planeten, auch Chronometer bzw. Zeitmesser sind.

Während unserer Forschungsarbeit war uns „das Buch des Wissens: Die Schlüssel des Enoch“ von Dr. J. J. Hurtak, eine große Hilfe. Es lieferte uns die Idee, dass die Steinkreisanlagen von Stonehenge und Gilgal Refaim Chronometer sein könnten. Diese Idee findet Bestätigung in der Existenz des bereits erwähnten globalen Netzwerkes, das von Steinkreisanlagen, wie beispielsweise Arkaim in Russland und Koj Krylgan-Kala in Zentralasien, gebildet wird.

Ein Chronometer ist in der Lage, die Zeit bzw. die Energie des Planeten und demzufolge auch die Zeit bzw. die Energie der gesamten Menschheit zu steuern. Heiligen Schriften zufolge werden die Chronometer gleichzeitig aus einer höheren Dimension durch die kosmische Intelligenz gesteuert. Zu diesem Zweck wurden diese Stätten einst erbaut. Wenn es uns gelingen würde eine Verbindung mit ihnen herzustellen und mittels der heiligen megalithischen Stätten unser Raum- bzw. Zeitempfinden zu steuern, wären wir dann nicht frei von unserem begrenzten Denken?

Hinsichtlich der Zeit ist auch die Entdeckung des kanadischen Spezialisten für archäologische Akustik, Steven Waller, aufschlussreich, die er in den Steinkreisen von Stonehenge machen konnte. Im Rahmen seiner intensiven Analyse der Anordnung der Steine, stellte er einen akustischen Spezialeffekt in Stonehenge fest. Demzufolge wurden die verschiedenen Steinblöcke nach einem bestimmten klanglichen Interferenzmuster aufgebaut. Während eines Klang-Experimentes konnte er besondere Orte der Stille ausfindig machen. In diesen Bereichen wird der Mensch komplett von den jeweiligen Klangwellen abgeschirmt. Dieses Ergebnis führte uns zu der Vermutung, dass Stonehenge, wie ein Kozyrev-Spiegel fungieren könnte. Ein Kozyrev-Spiegel vermag den Menschen vom Gravitationsfeld der Erde abzuschirmen, sodass er die Grenzen von Raum und Zeit überwinden kann. Dies kommt einer Reise durch die Zeit gleich.

Eine Reise durch die Zeit! Ist es nicht das, wovon die Menschheit schon seit je her träumt? Dadurch wäre eine exakte Erforschung längst vergangener Zeiten möglich. Wir fragen uns aber im Hier und Jetzt: welches Wissen hält der antike Steinkreis von Stonehenge für uns bereit? Auch wenn wir das allumfassende Bild jetzt noch nicht vollständig präsentieren können, so befinden wir uns auf einen spannenden, lehrreichen und heilsamen Pfad, um dieses Wissen zu entschlüsseln. Wir möchten zusammenbringen, was zusammengehört. Indem wir das höhere Wissen der kosmischen Intelligenz mit unserem irdischen Wissen verbinden, möchten wir durch die intensive Erforschung heiliger Stätten wie Stonehenge, ein neues Fundament für unser begrenztes Wissens schaffen. Dieses könnte unserer Meinung nach das entscheidende Sprungbrett sein für eine Heilung des Menschen, der Menschheit und für unseren gesamten Planeten Erde.


2018 Heilung des Planeten