Artikel 172

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Über die Kraft der Planeten unseres Sonnensystems auf die Erde

    Quelle : Tetra Biblos von Claudius Ptolemaeus 100-178 n. Chr.

    In seinem Buch Tetra Biblos beschreibt Ptolemaeus die Wirkungsweise der Sonne und Planeten. Es ist ein Erfahrungsdokument der Antike. So werden den Himmelskörpern wärmende und kalte Kräfte zugeordnet. Die Folge sind Dürre, Trockenheit und Feuchtigkeit. Des Weiteren werden sie als männlich und weiblich bezeichnet.
    Diese Zuordnungen beschreiben die polare Wirkung des Sonnensystems, was die Menschen der Antike auf der Erde erlebten und empfanden. Warm - Kalt, Trocken - Feucht verstehen wir heute als Wetterphänomene. Für die heutige Zivilisation hängt das mit der Sonne und dem Mond zusammen. Das Wissen um die Einflüsse der Planeten ist weitestgehend unbekannt.

    Warm und Kalt können wir aus heutiger wissenschaftlicher Sicht mit elektrischen und magnetischen Kräften erklären. Wärme entsteht durch Elektrizität, Kälte durch Magnetismus. Neben diesen zwei…
  • Der Kalender liegt nun immer griffbereit, und ein täglicher Blick darauf um den Buchstaben des Tages anzuschauen, ist zum festen Ritual geworden. Das Buchstabenpiktogramm prägt sich so fest ein im Gehirn! Nachdem die Variante mit dem vorhergehenden Tag gut funktionierte, wollte ich auch den Weg in die Zukunft versuchen, was jedoch gründlich misslang. Die Migräne wurde ausgeprägter; erst nach dem Schritt zurück über den gegenwärtigen in den vergangenen Tag brachte wieder Besserung. Dabei fiel auf, dass sich dabei eine Art Zeitstrahl bildet aus verschiedenen Buchstaben, was mich auf die Idee brachte, den Zeitstrahl in zwei Richtungen laufen zu lassen, senkrecht und waagerecht. Ich schaue also den Tagesbuchstaben und gehe eins höher, eins tiefer und jeweils rechts und links, bilde ein Kreuz. Diese vier Buchstaben lasse ich gedanklich kreisen und es entfalten sich unendliche Gedanken daraus, Gedanken die es ermöglichen sich von der Migräne abzuschalten. Es setzt allerdings
  • Die Essener betrachteten den Menschen als eingebunden in die SCHÖPFUNG, deren Teil er ist und deren Gesetzen er untersteht. Sie benutzten dabei die Symbolik eines BAUMES, der die SCHÖPFUNG symbolisiert, wobei die Äste des BAUMES die verschiedenen Aspekte der Beziehung des Menschen zum HIMMLISCHEN VATER symbolisieren (unsichtbare Welt) und die Wurzeln des BAUMES die verschiedenen Aspekte der Beziehung des Menschen zur ERDENMUTTER (sichtbare Welt), und sie nannten diesen Baum den LEBENSBAUM.

    Die Essener betrachteten die gesamte SCHÖPFUNG als unendliches Meer des Lebens, Meer der Liebe und Meer der Gedanken, an dem er mit zunehmendem BEWUSSTSEIN auch LEBEN-FÖRDERND und AUFBAUEND teilhaben soll.

    Darum soll der schon BEWUSST LEBENDE MENSCH - als Bindeglied zwischen Himmel und Erde - im Zusammenwirken mit GOTT-VATER-MUTTER die HIMMLISCHEN und IRDISCHEN KRÄFTE DES LEBENS zum Wohl seiner selbst und des GANZEN anrufen und lenken, um so in seine große Aufgabe hineinzuwachsen und ihr auf
  • Die Kommunion der Essener
    (Die vier ersten Seiten vom Essener Evangelium "Die Kommunion der Essener". Aus dem Buch "Das geheime Evangelium der Essener" von Dr. E. Bourdeaux Szekelye.) :)

    Und es begab sich, daß Jesus die Söhne des Lichts am Flußufer versammelte, um ihnen das Verborgene zu ent­hüllen. Denn sieben Jahre waren vergangen, und jeder einzelne war reif, die Wahrheit zu hören, so wie die Blume sich aus der Knospe öffnet, wenn die Engel der Sonne und des Wassers sie zum Blühen bringen.

    Und jeder von ihnen war anders als der andere, denn einige waren alt, andere hatten noch den Tau der Jugend auf ihren Wangen, andere waren nach den Traditionen ihrer Väter erzogen worden, und wieder andere kann­ten weder Vater noch Mutter. Aber alle besaßen eine Klarheit des Auges und eine Geschmeidigkeit des Kör­pers, denn dies waren die Zeichen dafür, daß sie sieben Jahre lang mit den Engeln der Erdenmutter gewandelt waren und deren Gesetze befolgt hatten. Sieben Jahre lang hatten die…
  • Die Affirmationen für die Zusammenarbeit mit den Engeln der Erdenmutter und des Himmelsvater.

    Quelle: Die Kommunion der Essener, aus den Schriften der Essener B4 von Dr. E.B. Szekely


    Die Zusammenarbeit mit den Engeln beginnt am Samstag als den 7. Tag der Woche. Für die Juden ist es der Shabbat. Die Engel der Erdenmutter sollen am Morgen vor dem Sonnenaufgang angerufen werden. Das sieht über die Woche verteilt so aus:

    7. Tag, Samstag, Shabbat

    Am Morgen, wenn ihr die Augen öffnet und euch der Engel der Sonne den Körper noch nicht geöffnet hat sagt diese Worte:

    „Ich betrete den ewigen und unendlichen Garten des Wunders, mein Geist in Einheit mit dem Himmelsvater, mein Körper in Einheit mit der Erdenmutter, mein Herz in Harmonie mit meinen Brüdern, den Söhnen der Menschen, schenke ich meinen Geist, meinen Körper und mein Herz der heiligen, reinen und erlösenden Lehre, jener Lehre, die von alters her Enoch bekannt war.“


    Am Abend vor dem Schafen gehen sagt diese Worte:

    "Der
  • Das geheime Evangelium der Essener und der Umgang mit den Engeln der Erdenmutter und des Himmelsvater.


    Seit ein paar Tagen beschäftige ich mich mit dem „geheimen Evangelium der Essener“ aus der Schriftenreihe der Essener.

    Dr. E. Bordeaux Szekely hat mit seinen Übersetzungen der Essenerschriften, die er in den Archiven des Vatikan einsehen konnte, der Menschheit Schriften wieder zugänglich gemacht, die einen hohen Wert für spirituelles Denken und Handeln haben. Hierzu gehört der Umgang mit den Engeln, die Jesus den Söhnen und Töchtern des Lichts im „geheimen“ Evangelium der Essener als Geschenk des Lebens erläutert. ( Schriften der Essener B4 )
    Es geht um die Anrufung der Engel zu bestimmten Zeiten am Tag. An Hand eines Baumes veranschaulicht Jesus den Sinn des Studierens der Engel der Erdenmutter und die des Himmelsvater. Die Wurzeln des Baumes sind in der Erde und seine Krone ist in den Himmeln. Zu den Wurzeln gehören die Engel der Erdenmutter, zur Baumkrone die Engel des…
  • Die irdische Liebe ist ziemlich schwach, gemessen an der "wahren" göttlichen LIEBE, die bedingungslos ist. Manche Wissenschaftler assoziieren die göttliche LIEBE mit der schwachen Kernkraft, die sehr stark, mit den uns bekannten Mitteln jedoch kaum messbar ist und somit als instabil und unvorhersehbar gilt. Das brachte ihr den Namen „schwache“ Kernkraft ein obwohl sie alles andere als schwach ist und führte dazu, dass ihr auf unserem Planeten bislang kaum Aufmerksamkeit geschenkt wurde. Dennoch ist sie existent, genauso wie die göttliche LIEBE, die die Voraussetzung für die bedingungslose LIEBE ist. Aber was ist bedingungslose LIEBE nun eigentlich genau?

    Wo könnten wir in dieser Welt verlässliche Hinweise auf sie finden? In diesem Sinne möchten wir auf heilige Schriften verweisen, wie beispielsweise auf die Bücher der Essener oder die Pistis (Wissen) Sophia (Weisheit), die uns einen sehr genauen Einblick bezüglich der bedingungslosen LIEBE gewährt:
    "Jesus erklärt, wenn du eine
  • Vor einigen Tagen bekam ich zu der Zahl 7 folgende Durchgabe:

    7 Sterne
    7 Siegel
    7 Chakren
    7 Wege
    7 Plagen
    7 Tage
    am 7. Tage ist das Nicht-Tun / Heilung

    © by SonLeFa



    Die Reihenfolge ist sehr interessant - vom Himmel, über Religionssiegel zu energetischen Körperzentren, hier dann die Wege mit ihren ganz individuellen Hindernissen, die es zu bewältigen gilt und dann noch verfeinert auf die einzelnen Tage unserer Zeitrechnung - im Alltag integriert.

    Sehr interessant in Bezug auf das Jahr 2014 (Quersumme 7) das auch durch den Jahresherrscher Saturn (7. Planet in der Astrologie) ein 7er Jahr ist. Für mich dies ein Hinweis darauf ist, dass eine Schwingungserhöhung erfolgt, durch die göttlichen Anlagen in jedem Menschen, der diese bewusst in's Leben tragen kann und auch soll.

    von Herzen SonLeFa
  • Alte Schriften und auch die Bibel geben Hinweis auf einen großen weißen Thron inmitten unseres Planeten, als eine Verbindung zur Schöpferkraft des göttlichen Vaters. Die Wissenschaft scheint dieses jetzt zu bestätigen. Allen voran die italienische Astrophysikerin und Dozentin für Quantenmechanik Guliana Conforto. In ihrem Buch das Sonnenkind, beschreibt sie eine kristalline Kugel im Zentrum von Mutter Erde, die sie als grenzenlose Quelle des Lebens betrachtet. Ihre Forschungen sind sowohl wissenschaftlicher, als auch spiritueller Natur. Damit reiht sie sich ein, in einen bislang noch kleinen Kreis von Wissenschaftlern, für die nicht nur die Materie allein, sondern auch der Geist, die Spiritualität eine Rolle spielt. Wie sie selbst kommuniziert, waren ihre Träume für sie entscheidende Wegweiser: „Meine Träume waren eine wichtige Führung … Im Jahr 1991 zeigte mir ein Traum das Öffnen einer „Tür“ zwischen zwei Universen, jenem sichtbaren, illusorischen, und jenem
  • Das Jahr 2014 wird astrologisch von Saturn regiert. Saturn war in der klassischen Astrologie der letzte - der siebente - Planet, der Grenzhüter, Beruf(ung), Recht, Ordnung, Struktur, Disziplin u.v.m. Damals - bevor Uranus entdeckt wurde - galt er neben Herrscher des Steinbock noch als Herrscher des Wassermanns. Um ihn kursieren wilde Themen und Ausführungen.

    Ein sehr interessanter Zusammenhang besteht jedoch zur *magischen* Zahl 7.Die Jahreszahl 2014 ergibt in der Quersumme die 7. Ebenso kann 2 x 7 = 14 dargelegt werden, in dieser Variante die 7 jedoch versteckt - also im Hintergrund (nicht sichtbar - feinstofflich) arbeitet (= ihre Schwingungen mit einbringt). Der Jahresherrscher ebenso mit der 7 in Verbindung steht, gilt für mich dieses Jahr als ein Siebener in mehrfacher Hinsicht.

    Saturn ist der Herrscher des Zenit. Zenit wird vom Erdmittelpunkt aus mit der Horizontalen errechnet und der Schnittpunkt für den Zenit liegt direkt am Scheitelpunkt (KronenChakra) des menschlichen…